Archiv für den Monat: März 2016

Der passende Betreuer für deine Bachelorarbeit

Am Ende des Erststudiums wartet das Projekt Bachelorarbeit auf jeden Absolventen. Damit dieses Projekt glückt, gilt es eine Menge unterschiedlicher Dinge zu beachten. Zunächst denkst du dabei vermutlich an ein spannendes Thema, das am besten noch total aktuell ist, eine disziplinierte Arbeitsweise oder auch der für viele Studenten größte Knackpunkt der Bachelorarbeit: Richtiges Zitieren. Natürlich sind dies alles wichtige Punkte, die es beim Schreiben einer Bachelorarbeit zu beachten gilt. Einem entscheidenden Erfolgsfaktor jeder Bachelorarbeit oder Diplomarbeit jedoch wird von vielen Studenten nicht genügend Beachtung geschenkt, nämlich der Wahl des richtigen Betreuers. Im Idealfall entsteht die Bachelorarbeit in enger Zusammenarbeit von Betreuer und Student. Das Ergebnis sollte den Vorstellungen beider Parteien entsprechen: Gar nicht so leicht! Denn wie findest du den passenden Betreuer, mit dem du dich nicht nur menschlich gut verstehst, sondern dem auch dein Thema gefällt und der dich zusätzlich noch bestmöglich im Arbeitsprozess unterstützt? Und wie verhältst du dich, wenn es zu Schwierigkeiten oder Meinungsverschiedenheiten während der Bachelorarbeit kommt?

„Der frühe Student fängt den besten Betreuer für die Bachelorarbeit“

Ganz so, wie es das Sprichwort besagt, ist es nicht. Trotzdem spielt es eine wichtige Rolle, sich frühzeitig Gedanken über ein mögliches Thema deiner Bachelorarbeit zu machen. Bestenfalls solltest du dieses bereits mit Blick auf das Fachgebiet deines Wunschbetreuers wählen, da der Betreuer aus dem Fachgebiet stammen sollte, in dem du auch deine Bachelorarbeit schreibst. Generell ist es immer ratsam einen Dozenten zu wählen, den man bereits aus einer Veranstaltung kennt und mit dem du bereits damals gut zurechtgekommen bist. Bestenfalls hast du bei deinem Betreuer bereits eine kleinere wissenschaftliche Arbeit geschrieben und kennst die Arbeitsweise und den Bewertungsstil des Dozenten. Die Bachelorarbeit erstreckt sich über einen längeren Zeitraum und es müssen viele Punkte geklärt werden, sodass man sich menschlich verstehen sollte. Hierzu ist es immer ratsam, sich unter seinen Kommilitonen über den Wunschbetreuer informieren. Möglicherweise hat jemand schon besonders positive oder negative Erfahrungen mit dem Wunschbetreuer gemacht. Vielleicht können dir deine Kommilitonen auch einen anderen Dozenten empfehlen, den du noch gar nicht auf dem Schirm hattest. Anschließend solltest du zu deinem Wunschbetreuer gehen, um das Thema der Arbeit von Beginn an gemeinsam zu besprechen. Solltest du unschlüssig sein, lohnt es sich auch, zu mehreren Dozenten zu gehen, um den passenden Betreuer zu finden. Meist merkt man sehr schnell, ob die Chemie stimmt und ihr dieselben Vorstellungen von deiner Bachelorarbeit habt. Trotzdem sollte man immer offen sein für Anregungen und Änderungsvorschläge des Betreuers, der meist jahrelange Erfahrung in der Betreuung von Bachelorarbeiten hat. Solche Anregungen helfen, den Roten Faden der Bachelorarbeit präzise herauszuarbeiten.

Wie eng sollte die Zusammenarbeit mit meinem Betreuer während meiner Bachelorarbeit sein?

Bestenfalls arbeitest du während des gesamten Arbeitsprozesses deiner Bachelorarbeit eng mit deinem Betreuer zusammen. Es ist wichtig, deine eigenen Vorstellungen und die deines Betreuers richtig zu kommunizieren, sodass am Ende eine Arbeit entsteht, die sowohl deinem Betreuer, als auch dir selbst gefällt. Der regelmäßige Besuch der Sprechstunde ist also unerlässlich. Hier habt ihr genug Zeit, um Fragen zu klären und die weitere Vorgehensweise zu besprechen. So lassen sich auch mögliche Missverständnisse vermeiden. Bei einer engen Zusammenarbeit mit deinem Betreuer kannst du außerdem von der Erfahrung und dem Rat deines Betreuers profitieren: Viele Studenten schreiben mit der Bachelorarbeit ihre erste wissenschaftliche Arbeit. Dein Betreuer hingegen kennt die Arbeitsabläufe einer Bachelorarbeit. Er kann dir helfen, dein Thema zu finden und einzugrenzen. Er hilft dir, deine Arbeit beim Prüfungsamt anzumelden. Zudem gibt er dir hilfreiche Tipps zur Gliederung, zum Zeitmanagement und vor allem wichtige Literaturempfehlungen. Schlussendlich prüft und bewertet dein Betreuer deine Arbeit. Oft fließt dabei nicht nur die endgültige Version deiner Bachelorarbeit, sondern auch dein Engagement im Arbeitsprozess mit in die Note ein.   

Wenn trotzdem Schwierigkeiten mit deinem Betreuer während der Bachelorarbeit auftreten

Trotz frühzeitigen Bemühungen um den perfekten Betreuer und einer anfänglich guten Zusammenarbeit, können Schwierigkeiten während der Bachelorarbeit zwischen Betreuer und Absolvent auftreten. Denn wirklich perfekt ist eben kein Betreuer. Und treffen zwei Personen aufeinander, kann es zu Meinungsverschiedenheiten kommen, das ist ganz natürlich. Es ist wichtig, mögliche Probleme frühzeitig anzusprechen. Sollten dein Betreuer und du unterschiedliche thematische Schwerpunkte setzen wollen, lässt sich vielleicht ein Kompromiss finden. Möglicherweise verwirft dein Betreuer auch deine Gliederung, die dich total überzeugt hat: Hierbei lohnt es sich meist auf die Erfahrung des Dozenten zu vertrauen, die große Themen besser überblicken können und mehr Erfahrung mitbringen. Eine Hilfe kann auch der Zweitkorrektor sein, der ebenfalls sorgfältig ausgewählt werden sollte und bei Schwierigkeiten mit dem Erstkorrektor herangezogen werden kann. Und manchmal können aus Meinungsverschiedenheiten ganz neue Blickwinkel auf ein Thema entstehen, die deine Bachelorarbeit optimieren.

Die Schreibblockade. Der Angstgegner während jeder Bachelorarbeit

Zuerst lief es richtig gut mit der Bachelorarbeit. Du hast deinen Wunschbetreuer gefunden. Zusammen habt ihr euch ein spannendes Thema für die Bachelorarbeit überlegt. Du hast dich gleich ins Lesen gestürzt, Tage und halbe Nächte in der Bibliothek verbracht, eine Gliederung erarbeitet. Endlich kannst du anfangen zu schreiben, so langsam ist ein Ziel in Sicht am Ende der Durststrecke Bachelorarbeit. Dachtest du jedenfalls. Denn irgendwie starrt dich dieser weiße Bildschirm vor dir bedrohlich an, statt sich mit schwarzen Buchstaben zu füllen. Seit Tagen geht das nun schon so und inzwischen scheint dir alles wichtiger als deine Bachelorarbeit: Die Wäsche, die Ordnung in deinem Zimmer, der Müll. Diese Situation wird den meisten Studenten bekannt sein, denn fast jeder kämpft während seiner universitären Laufbahn mit einer Schreibblockade. Das leere Blatt oder der leere Bildschirm leuchtet einem strahlend weiß entgegen. Hat man sich nach langem Überlegen für eine Formulierung entscheiden, löscht man diese kurze Zeit später bereits wieder, entweder weil sie nicht sinnvoll erscheint oder auch weil sie schlichtweg nicht gut genug ist. Denn schließlich ist die Bachelorarbeit nicht irgendeine Arbeit, sondern der krönende Abschluss des Bachelorstudiums. Gerade wenn einen die Schreibblockade während der Bachelorarbeit heimsucht, brechen viele Studenten schnell in Panik aus. Der Zeitdruck trägt sein Übriges dazu bei, dass die Tastatur stumm bleibt. Doch gerade diese Haltung während einer Bachelorarbeit erschwert es einem, seine Blockade zu überwinden.  

Habe ich das falsche Thema für meine Bachelorarbeit gewählt oder wie kommt es zur Schreibblockade?

Schreibblockaden können jederzeit vorkommen. Sich dies bewusst zu machen, ist während dem Schreibprozess einer Bachelorarbeit oder Diplomarbeit sehr wichtig, um nicht an seinen eigenen Ansprüchen zu scheitern. Denn meist sind wir selber unsere größten Kritiker. Gerade die Bachelorarbeit wird vom Beginn des Studiums an gepriesen als der Höhepunkt des Bachelorstudiums, bei dem jeder Student zeigen muss, was er in den vergangenen Semestern gelernt hat. Dies führt nicht selten dazu, dass wir uns selbst großen Druck aufbauen, der eine lähmende Wirkung hat. Plötzlich kommst du mit dem Thema der Bachelorarbeit oder Diplomarbeit nicht mehr zurecht und denkst, du hast gar nicht zu sagen. Manchmal liegen jedoch auch andere Gründe für eine Schreibblockade vor. So kann eine Schreibblockade darauf hinweisen, dass die Gliederung noch nicht ausgereift ist und überarbeitet werden sollte. Eine weitere Ursache für eine Schreibblockade könnte darin liegen, dass man sich noch nicht ganz im Klaren darüber ist, was man mit seiner Arbeit eigentlich aussagen will, das Thema der Bachelorarbeit ist also noch nicht im Kern benannt und sollte nochmals präziser gefasst werden. Vielleicht ist das Thema der Bachelorarbeit auch noch zu groß und dadurch unüberblickbar. Es sollte nochmals eingegrenzt werden. Auch wenn einem diese Faktoren während einer Schreibblockade sehr lästig erscheinen, sollte man sie doch als Chance sehen, die Schwächen der eigenen Arbeit zu erkennen und zu verbessern.   

Eine Schreibblockade während der Bachelorarbeit überwinden

Was kann ich nun also tun, um meine Schreibblockade zu überwinden? Zunächst sollte man die oben genannten Punkte nochmals überdenken: Ist mein Thema wirklich so klar, wie ich dachte? Sind mir die formalen Rahmenbedingungen einleuchtend und führt meine Gliederung wirklich zum roten Faden meiner Bachelorarbeit? Gerade auf die Gliederung sollte dabei nochmals ein genauer Blick geworfen werden. Im besten Fall ist diese so präzise, dass sich die einzelnen Punkte der Bachelorarbeit systematisch abarbeiten und herunter schreiben lassen. Sind die formalen Punkte der Bachelorarbeit geklärt kann es helfen, einfach drauf loszuschreiben. Gedanken sind oft wirr und lassen sich schwer sofort in die perfekte Formulierung pressen. Hat man jedoch erstmal eine Rohfassung des eigenen Textes, lässt sich mit dieser oft viel besser arbeiten. Man hat etwas das man formen und verbessern kann und man starrt nicht mehr das bedrohliche weiße Blatt an.

Die richtige Umgebung zum Schreiben der Bachelorarbeit finden

Auch der richtige Ort spielt eine wichtige Rolle beim Schreiben der Bachelorarbeit und kann Ursache für eine Schreibblockade sein. Vielen fehlt die Motivation, sich alleine an den heimischen Schreibtisch zu setzen und dort kreativ zu werden. Außerdem gibt es Zuhause viel spannendere Dinge als die Bachelorarbeit in Chemie. So passiert es schnell, dass man nach dreißig verzweifelten Minuten vor dem Bildschirm wieder auf der Couch sitzt und Netflix schaut. Helfen können in solchen Fällen nicht nur die Verabredung mit dem Kommilitonen in der Bibliothek, sondern auch sogenannte Schreibcafés, die inzwischen von verschiedenen Universitäten angeboten werden. In angenehmer Atmosphäre und bei Kaffee und Tee sitzt man mit Leidensgenossen zusammen und schreibt seine Bachelorarbeit. Treten Probleme auf gibt es meist wissenschaftliche Mitarbeiter, die einem mit Rat und Tat zur Seite stehen. Motivations- oder Konzeptionsschwierigkeiten können oft schnell behoben und eine Schreibblockade überwunden werden.

Das Herzstück jeder Bachelorarbeit – Die Gliederung

Hat man das Thema für die eigene Bachelorarbeit endlich gefunden, neigt man zu dem Gedanken, die gröbste Arbeit sei bereits geschafft und jetzt kann in der Bibliothek munter drauf losgelesen werden. Dabei steht die schwierigste und gleichzeitig wichtigste Aufgabe jeder wissenschaftlichen Arbeit noch bevor: Das Selektieren und Ordnen seiner Gedanken entlang eines roten Fadens der Bachelorarbeit, also die Konzeption einer Gliederung. Die Gliederung ist das Herzstück jeder wissenschaftlichen Arbeit. Sie ist später nicht nur das Inhaltsverzeichnis deiner Bachelorarbeit und legt damit die Struktur des Textes fest, sondern an ihr hangelt sich auch die eigene Argumentation entlang.  Gleichzeitig muss die Gliederung zur Fragestellung der Arbeit passen und im Laufe der Argumentation Ergebnisse für das Fazit liefern. Das Beachten all dieser Punkte bereitet vielen Studenten Schwierigkeiten. Da kann man schnell ins Schwitzen geraten, wenn der Betreuer der Bachelorarbeit bis zum nächsten Treffen mal eben eine aus dem Ärmel geschüttelte Gliederung auf dem Tisch liegen haben will. Beachtet man allerdings einige Punkte, wird die Gliederung zum Leitfaden für deinen Text und du kannst in wenigen Tagen eine wissenschaftliche Arbeit verfassen.

Vom Thema der Bachelorarbeit zur Gliederung  

Es gibt verschiedene Herangehensweisen, um die passende Gliederung für das Thema seiner Bachelorarbeit zu finden. Im Mittelpunkt der Gliederung sollte stets der Brennpunkt der Arbeit stehen, um den sich die einzelnen Kapitel anordnen und eine schlüssige Argumentation ergeben. Doch wie lege ich Kapitel für meine Arbeit fest und wie schaffe ich es, diese sinnvoll anzuordnen? Oberbegriffe können helfen, sich die einzelnen Kategorien seiner Bachelorarbeit zu verdeutlichen und diese voneinander abzugrenzen. Eine Hierarchisierung dieser Oberbegriffe kann anschließend helfen, Ober- und Unterkapitel der Bachelorarbeit festzulegen. Hat man die verschiedenen Kategorien der Arbeit erstmal festgelegt, steht man vor dem Schritt der sinnvollen Anordnung der einzelnen Themen. Eine Visualisierung durch eine Mindmap ist in dieser Strukturierungsphase sehr wirkungsvoll. Im Mittelpunkt jeder Mindmap sollte der Brennpunkt der Arbeit, also das Thema oder die Fragestellung stehen, an der das Gliederungsgerüst aufgespannt wird. Einige Themen eignen sich als eigenes Kapitel, unter dem mehrere Unterkapitel gefasst werden können. Andere Themen erweisen sich möglicherweise als isoliert und wieder andere Themen sind für die Bearbeitung der Fragestellung nicht so entscheidend, wie zunächst gedacht und sollten außen vor gelassen werden.

Welches ist das richtige Gliederungsmodell für meine Bachelorarbeit?

Googelt man nach Gliederungen im Internet, stößt man auf unzählige verschiedene Gliederungsmodelle. Doch welches der schier unendlichen Modelle passt für mein Thema? Sollte ich eher chronologisch oder doch lieber systematisch vorgehen? Wäre für mein Thema eine Relationsgliederung oder eine Ursache-Wirkung-Gliederung die richtige? Generell kann man sagen, dass die chronologische und die systematische Gliederung die am vielfältigsten nutzbaren Gliederungsmodelle für wissenschaftliche Arbeiten sind. Bei Themen mit einer zeitlichen Entwicklung sollte man eher an eine chronologische Gliederung denken. Themen, bei denen eine gleiche Gewichtung der einzelnen Punkte vorliegt, sollten eher in Form einer systematischen Gliederung aufgearbeitet werden. Sicherlich hilft es beim Konzeptionsprozess jedoch, sich von den klassischen Gliederungsmodellen die das Internet auflistet zu lösen und selbst kreativ zu werden. Als Maßstab sollte lediglich die klassische Einteilung der Gliederung in Einleitung, Hauptteil und Fazit gelten, wobei die Einleitung und das Fazit jeweils zehn Prozent, der Hauptteil achtzig Prozent des Textes ausmachen sollten. Der Hauptteil kann dann individuell und Fachrichtungsspezifisch gestaltet werden: Für eine Bachelorarbeit in Chemie eignet sich vielleicht eine sehr faktenorientiert aufgebaute Gliederung, eine Arbeit in Germanistik kann möglicherweise eine Art Geschichte erzählen. Solange die Argumentation einer logischen Abfolge folgt, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Ein Schwenk im Thema der Bachelorarbeit – Muss ich meine Gliederung anpassen?

Thema und Fragestellung der Bachelorarbeit sind meist nicht in Stein gemeißelt und müssen während des langen Arbeitsprozesses durch neue Erkenntnisse manchmal verändert oder neu ausgerichtet werden. Nicht selten ändert sich dadurch auch der rote Faden der Bachelorarbeit. Jetzt sollte auch über Veränderungen in der Gliederung nachgedacht werden, da diese schließlich den roten Faden und die Argumentation der eigenen Arbeit bestmöglich unterstützen soll. Auch wenn sich dies alarmierend anhört, ist es ein ganz normaler Punkt in jedem Arbeitsprozess. Denn eine gute Gliederung entwickelt und verändert sich im Schreibprozess einer wissenschaftlichen Arbeit. Die Überarbeitung fällt auch meist nicht so gravierend aus, wie es sich im ersten Moment scheinbar anhört. Bei kleinen Änderungen im Thema oder einer neuen Schwerpunktsetzung reicht es oft aus, wenn man einzelne Punkte der Gliederung umstellt oder auf die veränderte Fragestellung ausrichtet. Oft ergeben sich nur in einigen Teilen der Arbeit Änderungen und viele Kapitel der ursprünglichen Arbeit bleiben von den Veränderungen unberührt. Man sollte sich nicht zu sehr an seinen ersten Gliederungsentwurf klammern und für Veränderungen offen sein.

Forschungsliteratur für die Bachelorarbeit mit Zotero verwalten

So manch einer runzelt verwundert die Stirn, wenn in Einführungsveranstaltungen von Literaturverwaltungsprogrammen die Rede ist. Die Bücher und Aufsätze, die ich für meine Bachelorarbeit verwende, hab ich doch im Kopf! Kaum hat man jedoch das Schreibprogramm geöffnet und will die erste Fußnote setzen, gerät man ins Stocken. Ist der Aufsatz von Bernd Ulrich im Jahr 2005 oder 2015 veröffentlicht worden? Hab ich den gescannten Artikel auf meinen USB-Stick gespeichert, als Kopie in meinen Ordner geheftet, oder war er in dem Buch, das ich gestern zurückgeben musste? Und heißt die Koryphäe der Ingenieurswissenschaft Bernd Ulrich, oder doch Ulrich Bernd? Für jede größere wissenschaftliche Arbeit wie die Bachelorarbeit ist es ratsam, mit einem Literaturverwaltungsprogramm zu arbeiten. In einem vorigen Beitrag haben wir euch das Programm Endnote vorgestellt. Natürlich ist Endnote nicht das einzige Programm, das Studierende für ihre Bachelorarbeit nutzen können. Wir wollen euch weitere Alternativen vorstellen.

Eine dieser Alternativen ist das Programm Zotero. Im Gegensatz zu den beiden großen Konkurrenten Endnote und Citavi ist Zotero kostenlos erhältlich. Die meisten Universitäten und Hochschulen in Deutschland haben Lizenzschlüssel erworben, mit denen die Studierenden die Programme Endnote und Citavi in der Zeit ihres Studiums kostenfrei nutzen können. Zusätzlich bietet Zotero jedoch die größte Kompatibilität. Ihr könnt Zotero mit Windows, Mac OS und dem Linux Betriebssystem nutzen. Es empfiehlt sich alle Literaturverwaltungsprogramme anzuschauen und sich für die Lösung zu entscheiden, mit der man intuitiv für die Arbeit an der Bachelorarbeit am besten zurechtkommt.

Den Überblick bei der Bachelorarbeit behalten

Das wichtigste Argument für ein Literaturverwaltungsprogramm ist, dass man mit ihm den Überblick über die Forschungsliteratur behalten kann, die man bei der Recherche gefunden hat. Zuerst müsst ihr euch jedoch bei Zotero entscheiden, das Programm über den Browser Firefox laufen zu lassen, oder es als eigenständiges Programm auf euer Betriebssystem zu speichern. Nachdem ihr das Programm installiert habt, könnt ihr euch einen eigenen Account erstellen. Wenn eure bibliografischen Daten auf eurem personalisierten Account gespeichert sind, könnt ihr von jedem Rechner auf sie zugreifen. Unter dem Stichwort „Meine Bibliothek“ könnt ihr nun einen Ordner für eure Bachelorarbeit erstellen, in dem ihr die bibliografischen Angaben eurer Forschungsliteratur speichert.

Ihr habt zwei Möglichkeiten. Entweder erstellt ihr einen neuen Eintrag selber. Dazu müsst ihr erst die entsprechende Medienform auswählen: Ihr wählt beispielsweise aus ob es sich um ein Buch, einen Buchteil, oder einen Zeitschriftenartikel handelt. Es stehen euch natürlich noch viele andere Medienarten zur Verfügung. Anschließend tragt ihr von Hand die entsprechenden Angaben wie Titel, Autor, Jahr, Verlag und Seitenangabe in die vorgesehenen Felder ein.

Oder ihr benutzt die zweite Möglichkeit und greift auf die Angaben aus den Bibliotheks- und anderen Katalogen zurück. So könnt ihr euch viel Mühe und kostbare Zeit bei der Bachelorarbeit sparen. Für diese Methode benötigt ihr einen Plugin für euren Internet Browser, dem sogenannten Zotero Connector. Wenn ihr jetzt einen Eintrag aus eurem Bibliothekskatalog, von Amazon, oder einer Fachbibliografie (wie beispielsweise dem SciFinder) anschaut, erscheint rechts in der Adresszeile ein kleines Symbol. Entweder wird ein blaues Buch, oder eine weiße Aufsatzseite angezeigt. Wenn ihr nun auf das Symbol klickt, Zotero und euren Ordner für die Bachelorarbeit geöffnet habt, übernimmt das Programm automatisch die bibliografischen Angaben. Nachdem ihr sie kurz Korrektur gelesen habt, könnt ihr sie in den Text eurer Bachelorarbeit als Zitat einbinden. Als zusätzliche Funktionen bietet Zotero an, dass ihr eure Einträge mit Schlagworten versehen, Notizen wie beispielsweise Zusammenfassungen oder Exzerpte den einzelnen Einträgen zuordnen, oder Anhänge wie Scans oder Bilder anfügen könnt.

Im Fließtext der Bachelorarbeit mit Zotero zitieren

Der erste Schritt bei der Arbeit mit einem Literaturverwaltungsprogramm ist, sich eine Datenbank mit bibliografischen Einträgen aufzubauen. Die Vorzüge eines solchen Programmes merkt ihr aber erst, wenn ihr es bei dem Schreiben eurer Bachelorarbeit benutzt. Habt ihr das Schreibprogramm eurer Wahl geöffnet, sollte Zotero bei der korrekten Installation euch den Plugin für das Schreibprogramm automatisch installiert haben. Wenn ihr auf den Reiter „Zotero“ klickt, habt ihr nun die Möglichkeit automatisch Zitate aus eurer Datenbank einzufügen. Wenn ihr nun auf den Button „Add/Edit Citation“ klickt, müsst ihr zuerst die Dokument-Eigenschaften definieren. Zuerst wählt ihr euren gewünschten Zitierstil aus. Ihr könnt unter vielen voreingestellten Stilen wählen, euch weitere Stile downloaden, oder einen eigenen Zitierstil erstellen und den Wünschen eures Betreuers für die Bachelorarbeit entsprechen. Nachdem ihr die gewünschte Sprache für das Zitat ausgewählt habt, sucht ihr einen Eintrag aus eurer Datenbank und das Programm erstellt euch das Zitat.

Am Ende der Bachelorarbeit das Literaturverzeichnis generieren

Seid ihr am Ende eurer Bachelorarbeit angekommen, müsst ihr mit Zotero nicht länger in mühsamer Kleinstarbeit jede Literaturangabe herauskopieren und alphabetisch ordnen. Mit dem Klick auf den Befehl „Insert Bibliography“ erstellt Zotero automatisch eine Bibliografie mit allen Literaturangaben, die ihr bis jetzt in dem Text eurer Bachelorarbeit benutzt habt. Die Arbeit mit einen Literaturverwaltungsprogramm wie Zotero zwingt euch Ordnung in eure Forschungsliteratur zu bringen und hilft euch automatisch Zitate und das Literaturverzeichnis zu erstellen. So könnt ihr euch bei eurer Bachelorarbeit auf das Wesentliche konzentrieren!

Die Bachelorarbeit – Richtiges Lesen als Schlüssel zum Erfolg

Wie gehe ich meine Bachelorarbeit richtig an? Wie organisiere ich mich? Was ist beim Schreiben einer Bachelorarbeit eigentlich zu beachten? Jeder steht am Anfang seiner Abschlussarbeit vor diesen Fragen, egal ob man seine Bachelorarbeit in Geschichte, in Chemie oder in Informatik schreibt. Ob man nun verschiedene Ratgeber durchblättert, ein Kolloquium besucht oder den zuständigen Betreuer zu Rate zieht, die Antwort auf diese Fragen ist fast immer dieselbe: Richtiges Lesen ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Bachelorarbeit! Jeder wird sich bei dieser Aussage fragen, wo genau die Schwierigkeit beim Lesen liegen soll, denn schließlich beherrscht jeder seit der Grundschule diese Fähigkeit. Spätestens bei der Arbeit an deiner Abschlussarbeit merkt man jedoch, dass Text nicht gleich Text und Lesen nicht gleich Lesen ist. Wissenschaftliche Literatur ist oft kompliziert und sperrig: So unterscheidet sich der geliebte Harry Potter Roman in seinem Aufbau und Schwierigkeitsgrad sehr von den Texten Niklas Luhmanns, die die Motivation für das Projekt Bachelorarbeit schnell schmälern können. Damit es soweit erst gar nicht kommt und man auch zu schwierigen Texten einen Zugang findet, gilt es einige Punkte zu beachten.

Bachelorarbeit Thema – Ist das wichtig oder kann das weg?

Am Anfang jeder Bachelorarbeit hat man das Gefühl, in Arbeit zu versinken. Schnell muss man lernen,  selektierend zu arbeiten. Diese Fähigkeiten sind insbesondere auch für das Lesen für die Abschlussarbeit besonders wichtig. Niemand kann die meist schier unüberblickbare gesamte Literatur zum Thema lesen. Zunächst ist es wichtig, sich einen Überblick über sein Thema zu verschaffen. Hierzu sollten am Beginn des Leseprozesses Lexikonartikel zum Thema der Bachelorarbeit gesucht und durchgearbeitet werden. Schnell erkennt man so die wichtigsten Fakten des eigenen Themas, zu denen man eine intensivere Recherche starten sollte. Nach dieser ersten Bestandsaufnahme und im Hinblick auf den roten Faden der eigenen Bachelorarbeit lassen sich erste Schwerpunkte in der Literatursuche ausmachen, nach denen der Opac und die Bibliothek durchsucht werden sollten. Stößt man auf absolute Standardwerke zum seinem Thema lohnt es sich, in diese einen intensiven Blick zu werfen und auch mal das gesamte Buch durchzuarbeiten. Generell gilt jedoch der Grundsatz, Texte nach Schlagwörtern zu lesen. So reicht es oft, nur einige Abschnitte eines Textes durchzugehen, um die für die eigene Argumentation hilfreichen Punkte herauszufiltern. Es ist dabei immer hilfreich, die Gliederung der Bachelorarbeit im Auge zu behalten, um den jeweiligen Text bestmöglich selektierend lesen zu können.

Texte verstehen und Ordnen – Strategien zum Durchdringen von Texten für die Bachelorarbeit  

Nicht jeder Text ist beim ersten Lesen gleich zu erschließen und nicht jeder Autor beabsichtigt, dass sein Text beim ersten Lesen sofort verständlich ist. Dabei ist es beim Verfassen der Bachelorarbeit gerade wichtig, die Gedankengänge des Autors widerzugeben, um sie für die eigene Argumentation nutzen zu können. Zunächst ist es vor allem hilfreich, unverständliche Stellen mehrmals zu lesen. Viele Zusammenhänge erschließen sich erst beim zweiten oder dritten Lesen und viele Details werden am Anfang einfach überlesen. Die Punkte, die einem wichtig erscheinen, sollten markiert werden. Generell gilt jedoch, dass nicht mehr als ein Viertel des Textes hervorgehoben werden sollte. Zudem sollte Fachvokabular gleich nachgeschlagen werden, um Missverständnisse zu vermeiden. Wenn man auch nach mehrmaligem Lesen Passagen des Textes nicht versteht, kann man dies am Rand anmerken und später zu der Problemstelle zurückkehren. Häufig lässt sich die Frage im Nachhinein beantworten.

Entscheidend zum Verständnis eines Textes ist insbesondere seine Gliederung. Hierzu sollte der Text in Sinnabschnitte eingeteilt werden, die jeweils eine Zwischenüberschrift erhalten und neben dem Text in ein bis zwei Sätzen kurz zusammengefasst werden. Diese kurzen Zusammenfassungen, aber auch andere Visualisierungen in Form von Pfeilen oder ähnlichem helfen, den roten Faden des Textes zu verstehen und unterstützen gleichzeitig die eigene Gedankenleistung. Weiterhin hilft es meist, einen genaueren Blick in die Einleitung des Textes zu werfen. Oft erklärt der Autor zu Beginn eines Textes sein Vorgehen. Oftmals können bereits in der Überschrift Rückschlüsse auf das Thema des Textes herauskristallisiert werden.

Und wenn am Ende der Bachelorarbeit trotzdem noch Unklarheiten bleiben?

Trotz dieser Tipps kann es passieren, dass man am Ende nicht jeden Text vollständig durchdringt. Doch das ist kein Grund zum Verzweifeln. Denn viele Texte sind einfach nicht so eindeutig, wie ihre Urheber es sich gedacht haben. Manchmal hilft es auch, sich mit Kommilitoninnen und Kommilitonen auszutauschen, die einen anderen Blick auf den Text haben oder anderes Hintergrundwissen mitbringen. Für einige Bachelorarbeiten kann es auch gewinnbringend sein, die unklaren Stellen als solche in die Arbeit aufzunehmen und so neue Fragestellungen zu erschließen. Sollte auch das erfolglos bleiben, sollte man sich fragen, ob die unverstandenen Textstellen wirklich zentral für das Thema der Bachelorarbeit sind, statt verzweifelt am Schreibtisch zu sitzen und sich nächtelang den Kopf zu zerbrechen.

10 Tipps für eine stressfreie Bachelorarbeit

Deine Bachelorarbeit steht vor der Tür und alleine wenn du daran denkst bekommst du schon Magenschmerzen?

Du fragst dich, wie du das alles in der kurzen Zeit schaffen sollst?

Eventuell hast du noch nicht mal ein Thema und bist völlig ratlos?

Keine Sorge. Jeder Student steht am Anfang vor diesem riesen Bachelor-Arbeits-Berg und fragt sich, wenn er die letzten Semester nur so knapp überlebt hat, wie er dann nur die Bachelorarbeit schaffen soll.

Um nicht von der Arbeits-Lawine überrollt zu werden, habe ich hier zehn Tipps für dich, um eine relativ stressfreie Bachelorarbeit schreiben zu können.
Betonung liegt auf “relativ”. Aber ohne ein bisschen Stress würden wir gar nicht erst zu Höchstform auflaufen, oder?

  1. Das richtige Thema für die Bachelorarbeit wählen 

Das richtige Thema ist das A und O für eine stressfreie Bachelorarbeit. Das Thema wird natürlich danach ausgewählt, eine gute Note zu bekommen, oder im Hinblick auf eine spätere Anstellung bei einem Unternehmen. Trotzdem solltest du dich mit dem Thema identifizieren können. Es muss vor allem dein Interesse wecken, denn nichts ist anstrengender, als Zeit in etwas zu investieren, was dir überhaupt keinen Spaß macht.

Falls du noch kein Thema hast, findest du mit Sicherheit hier eins. (http://www.die-bachelorarbeit.de/themen)

  1. Recherchen durchführen 

Ein gutes Thema ist die eine Sache, aber ohne vorherige Recherchen, wirst du kaum stressfrei durch deine Bachelorarbeit kommen. Denn nichts, ist mit mehr Stress verbunden, als wenn du mittendrin feststellst, dass du viel zu wenig Literatur herausgesucht hast, oder du bisher dein Thema zu oberflächlich behandelst hast.

Bedeutet, du solltest dringend, bevor du überhaupt loslegst, den Großteil der Literatur beisammen haben und dir eine genaue Struktur deiner Abschlussarbeit überlegen.

  1. Sich nicht selbst unter Druck setzen 

Und auch das ist ein ganz wichtiger Punkt. Denn viele Studenten treten von Anfang an in einen regelrechten Wettbewerb, wer am Tag mehr für seine Bachelorarbeit gemacht hat. Da heißt es plötzlich: “Also ich habe heute ganze zehn Seiten geschrieben”, oder “Ich habe schon 6000 Wörter und bin noch lang nicht fertig und du so?”.

Hier gilt:

Von Anfang an solltest du so etwas vermeiden. Denn je näher der Abgabetermin rückt, desto stressiger wird’s, wenn du dich auch noch mit anderen messen musst.

Vertraue auf deine eigenen Leistungen und dein Können. Sonst wärst du gar nicht so weit gekommen und würdest gerade nicht vor deiner Bachelorarbeit stehen. Lass die Leute ihre Wettbewerbe alleine austragen, während du ganz gemütlich an die Sache ran gehst.

  1. Das richtige Zeitmanagement 

Um nicht von Beginn an im Chaos zu versinken ist es wichtig, einen Zeitplan für die Bachelorarbeit aufzustellen. Wann beginnst du mit der Planung? Wann solltest du mit welchen Kapiteln fertig sein? Wann beginnst du mit der Korrektur? Natürlich sind auch Pausen und Puffer sehr wichtig mit einzuplanen. Es ist immer möglich, dass du mal krank bist, oder etwas Unvorhergesehenes passiert. Und eventuell willst du ja auch mal eine Pause einlegen.

Wenn du dir einen richtigen Plan machst, eliminierst du schon eine Menge Stress.

Falls du noch mehr zum Thema Zeitmanagement wissen möchtest, dann lese doch diesen Artikel von mir. (http://fernstudium-blog.net/zeitmanagement-4-tipps/)

  1. Lass dich nicht beeinflussen 

Vorab wirst du bestimmt von vielen Studenten, Freunden oder deiner Familie erklärt bekommen, wie du deine Bachelorarbeit schreiben musst. Das sind zwar alles gut gemeinte Ratschläge, aber nicht wirklich hilfreich. Der eine sagt so, der andere so und am Ende weißt du nicht mehr was eigentlich richtig ist.

Das stresst enorm und hilft dir überhaupt nicht.

Daher mach einfach was du für richtig hältst und kommuniziere klar, dass du dich meldest, wenn du Fragen hast. Das versehen dann alle und sind dir auch nicht böse.

  1. Den inneren Schweinehund bekämpfen 

Um eine stressfreie Bachelorarbeit zu schreiben brauchst du enorm viel Motivation. Und die kann über einen so langen Zeitraum schon mal verloren gehen.

Daher empfehle ich dir:

Halte dich an deinen Zeitplan und fange gar nicht erst an, Aufgaben zu verschieben.

Außerdem ganz wichtig: Belohne dich auch für deine Fortschritte. Ob nun ein Partyabend mit Freunden, oder ein riesen Eisbecher. Mach etwas für dich und sei Stolz auf deine bisherige Arbeit. Nur so hältst du bis zum Schluss durch.

Wichtig: Belohne dich aber nicht zu oft, sonst ist es bald kein Motivationsbooster mehr.

Falls du noch mehr Motivationstipps brauchst, habe ich hier einen Artikel für dich. (http://fernstudium-blog.net/mehr-motivation/)

  1. Sport treiben und an die frische Luft gehen 

Du solltest auf jeden Fall währenddessen Sport treiben. Einfach zum Abreagieren. Gerade wenn du denkst, du könntest den Laptop gerade gegen die Wand werfen. Einfach raus gehen. Neue Energie tanken und weiter geht’s.

  1. Schreibblockaden überschreiben 

Wenn Sport und frische Luft nicht helfen, musst du deine Schreibblockaden einfach überschreiben.

Mir geht es oft auch so, dass ich plötzlich da sitze und merke das ich die letzte halbe Stunde überhaupt nicht geschrieben habe. Ein Satz hingeschrieben und wieder gelöscht.

Wenn das der Fall ist, dann musst du da einfach durch. Das bedeutet:

Sitzen bleiben und schreiben. Egal wie schön das Wetter draußen ist.

Du bleibst so lange sitzen bis du merkst, dass die Sätze und Wörter wieder fließen.

Ich weiß, das kann hart sein, ist aber manchmal notwendig.

  1. Die richtige Ernährung 

Ja ich weiß. Gerade in so einer stressigen Phase, wie der Bachelorarbeit, fällt es schwer nicht zur Pizza oder den Fertiggerichten zu greifen.

Doch…

Die werden dir keine Energie für den anstrengenden Tag liefern.

Besser..

Bereite dir gesunde Mahlzeiten zu. Trinke viel Wasser und esse zwischen durch Gemüse und Obst.

Ich weiß, das ist nichts Neues, aber es ist nach wie vor wahr. Und es hilft wirklich.

Manchmal darf natürlich trotzdem die Pizza auf den Teller. Nur Verzicht demotiviert ja bekanntlich auch.

  1. Du bist nicht allein

Wie wahr. Was glaubst du, wie viele Studenten gerade in der gleichen, leidigen Situation stecken wie du? Stell dir das vor und du fühlst dich schon viel besser. Denn du bist nicht allein. Nur dieser Gedanke, kann manchmal schon helfen entspannter zu werden.

 

Ich hoffe mit diesen Tipps wirst du eine weitaus weniger stressige Bachelorarbeit schreiben und dabei wünsche ich dir natürlich auch weiterhin viel Erfolg.

Wenn du die zehn Tipps befolgst, bist du mit Sicherheit viel entspannter.