Schlagwort-Archive: Universität

Wie finde ich den Betreuer für die Bachelorarbeit

Bachelorarbeiten im Unternehmen: Abstimmung mit der Uni

An einigen Universitäten in Deutschland ist es nicht immer gern gesehen, wenn Studierende für eine Bachelorarbeit mit einem Unternehmen kooperieren wollen. Oftmals ist es sogar so, dass die Prüfungsordnungen einzelner Fakultäten diese Möglichkeit gar nicht einräumen. Das Argument: Eine Abschlussarbeit mit einem Unternehmen, mit dem keine Forschungskooperation im Rahmen von Drittmittelprojekten besteht entspricht meistens nicht den hohen wissenschaftlichen Standards, hat keinen direkten Nutzen für die Forschungsaktivitäten des Lehrstuhls und erzeugt deshalb nur unnötigen Betreuungsaufwand. Nichtsdestotrotz sind einige Professoren durchaus offen gegenüber der Betreuung von Abschlussarbeiten, sofern diese thematisch zum eigenen Interessensschwerpunkt passen. Auf Studierendenseite erfordert dies allerdings ein hohes Maß an Kommunikation vorab. Wir haben für Euch die wichtigsten Punkte zusammengefasst, warum einige Professoren sich von ihren Studierenden vor den Kopf gestoßen fühlen und externen Abschlussarbeiten negativ gegenüber stehen.

Keine Abstimmung mit dem Professor / dem Betreuer an der Hochschule im Voraus der Bachelorarbeit

Die meisten Professoren beschweren sich oft, dass Studierende nicht frühzeitig den Kontakt zum Lehrstuhl suchen. Eine Abschlussarbeit – egal ob Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Diplomarbeit – bleibt eine akademische Abschlussarbeit und wird nach den Bewertungsmaßstäben der Universität oder Hochschule bewertet. Auch wenn der Betreuer im Unternehmen oftmals Zweitkorrektor ist – der Erstkorrektor ist stets ein universitärer Mitarbeiter. Dies scheinen Studierende, nach Meinung vieler Professoren, zu ignorieren. Studierende bewerben sich beim Unternehmen für die Durchführung einer Abschlussarbeit zu einem bestimmten Thema und wenden sich erst danach – mit vollendeten Tatsachen – an die Professoren bzw. wissenschaftlichen Mitarbeiter, die dann die Arbeit betreuen sollen. Dies stößt auf großen Unmut bei den Professoren. Idealerweise sollten sich Studierende zunächst einen akademischen Betreuer in ihrem Themenfeld suchen und dann mit ihm gemeinsam auch die Möglichkeit einer externen Abschlussarbeit eruieren. Hier kann der Betreuer auch direkt von der Sinnhaftigkeit eines solches Vorhabens überzeugt werden. Wenn man dann schon einige Unternehmen präsentieren kann, die potentiell für eine Kooperation für eine Bachelorarbeit in Frage kommen, ist dieser graduelle Ansatz deutlich zu bevorzugen, da alle relevanten Parteien in den Prozess von Beginn an einbezogen sind.

Themenvorschlag für Abschlussarbeit vom Unternehmen wird nicht als Themenvorschlag ausgelegt

Ein weiterer Punkt, der oft von Professoren bemängelt wird: die Themenvorschläge der Unternehmen werden von den Studierenden als nicht also solche interpretiert. Vielmehr gehen einige Studierende davon aus, dass das Thema vom Unternehmen vorgegeben wird und unveränderbar ist. Als universitäre Prüfungsleistung hat natürlich nur der Professor bzw. wissenschaftliche Mitarbeiter, der die Abschlussarbeit betreut, das Recht, Themen zu definieren und zu genehmigen. Natürlich kann das Unternehmen in diesen Prozess eingebunden werden, oftmals stellt das Unternehmen einen Zweitkorrektor. Unternehmen definieren grundsätzlich proaktiv Themen, die aktuell ihre Fachabteilungen interessieren. Dies kann im ersten Schritt dazu dienen, Studierende – die sich ja aktiv auf der Suche befinden – auf die Themen aufmerksam zu machen. Nichtsdestotrotz sollten die Themenvorschläge der Unternehmen zunächst mit einem universitären Betreuer diskutiert werden. Gegebenenfalls bedarf es noch einiger Modifizierungen, damit das Thema wissenschaftlichen Ansprüchen genügt. Dies sollte man stets im Hinterkopf behalten: Wenn ein Themenvorschlag des Unternehmen schon als fixes Thema gehandhabt wird, sinkt die Bereitschaft des Professors, dieses auch zu betreuen. Denn natürlich möchte der Betreuer – und das berechtigterweise – ein Wort mitreden.

Kontaktaufnahme schon in zu früher Phase der Bachelorarbeit

Betreuer und Professoren sind zudem oft sehr verärgert, wenn sie ohne Begründung mit der Bitte nach einer Betreuung kontaktiert werden. Viele Professoren berichten davon, dass sich Studierende einfach generisch an verschiedene Lehrstühle und Mitarbeiter wenden, um sich nach einer Betreuung zu erkundigen. Da die Kommunikationswege zwischen den Mitarbeitern der Universität oder Hochschule stets kurz sind, kommt dies natürlich schnell ans Licht. Die Motivation sinkt, die Abschlussarbeit dann auch zu betreuen. Die Abwesenheit einer fundierten Begründung, warum ein Thema insbesondere für den ausgewählten Lehrstuhl bzw. den konkreten Mitarbeiter von Relevanz sein könnte, ist somit eines der größten Hindernisse für eine universitäre Betreuung einer externen Abschlussarbeit. Durch eine detaillierte Begründung des Anliegens kann man auch die Ernsthaftigkeit seines Vorhabens untermalen und beweisen, dass man bereits einiges an Vor- und Denkarbeit in den wissenschaftlichen Kontext des ausgewählten Themas gesteckt hat. Die Begründung kann gleichzeitig auch Überzeugungsarbeit sein: Warum lohnt sich eine Kooperation für die Bachelorarbeit und der potentielle Mehraufwand für den wissenschaftlichen Mitarbeiter in diesem Fall? Leider gehen Studierende oftmals unvorbereitet auf die Suche nach einem geeigneten Betreuer und verbauen sich so die Möglichkeit einer Unternehmenskooperation für ihre Abschlussarbeit.

Bachelorarbeit im Unternehmen

Die typischen Fehler in der Bachelorarbeit – Und wie du sie vermeidest Teil II

Im letzten Teil der Serie konnten wir bereits feststellen: Beim Schreiben der Bachelorarbeit lauern eine Menge potentieller Fehlerquellen, in die man tappen kann. Wir geben dir die passenden Tipps, um Probleme mit der Gliederung, dem Timing oder deinem Betreuer zu vermeiden und voll mit dem Projekt Bachelorarbeit durchzustarten. So hast du schon bald deinen Bachelorabschluss in der Tasche und machst keine unnützen Fehler. 

Themen für Bachelorarbeiten

1. Fehler: Timing ist das A und O bei der Bachelorarbeit

Die einen arbeiten einfach dann, wann sie Lust und Zeit haben an ihrer Bachelorarbeit. Andere sitzen akribisch an Schreibplänen, um keine Sekunde zu verlieren und im besten Fall bereits zwei Wochen vor Abgabe komplett fertig mit ihrer Bachelorarbeit zu sein. Trotzdem ist es gar nicht so leicht, das Zeitmanagement während der Bachelorarbeit auch wirklich so umzusetzen, dass man am Ende hinkommt und keine Nachtschichten in der Bibliothek einlegen muss. Daher sollte man sich von Beginn an klarmachen, dass die Anfertigung einer umfassenden wissenschaftlichen Hausarbeit wie der Bachelorarbeit seine Zeit braucht. Daher sollte man in jedem Fall früh genug mit dem Schreiben beginnen und keine 72 Stunden Dauerschicht vor Abgabe einlegen, denn das geht in den meisten Fällen schief. Auch wenn der prototypische Student seine Freiheit liebt und gerne mal in den Tag hineinlebt ist es sehr sinnvoll, sich einen Zeitplan zu erstellen. Trotzdem sollte man immer offen für Unerwartetes sein und bei Verschiebungen im Zeitplan oder Problemen einen kühlen Kopf bewahren. Manchmal klappt die Arbeit an der Bachelorarbeit nicht so, wie ursprünglich geplant. Plant solche Zeiten ein, erholt euch und startet frisch gestärkt in eine neue Arbeitsphase.

 

2. Fehler: Fehlende Absprachen mit deinem Bachelorarbeits-Betreuer

Klar, keiner verbringt seine Freizeit gerne in den Sprechstunden seines Profs, um über seine Bachelorarbeit zu quatschen. Doch solltest du dich häufiger dort blicken lassen, als bei der Themenbesprechung, der Anmeldung und der Abgabe deiner Arbeit. Die Absprachen mit deinem Betreuer sind enorm wichtig und können dir eine große Hilfestellung sein. Schließlich ist es dein Betreuer, der am Ende deine Bachelorarbeit liest und bewertet. Die Gespräche können dir also helfen, ein Gespür dafür zu entwickeln, was dein Betreuer in deiner Bachelorarbeit erwartet. Zudem solltest du bei auftauchenden Problemen immer deinen Betreuer konsultieren. Der hat vermutlich schon zig Studenten bei ihrer Bachelorarbeit betreut und weiß, wie Probleme bewältigt und Blockaden gelöst werden können. Sollte es Unstimmigkeiten zwischen dir und deinem Betreuer geben, ist es immer ratsam, im Zweifel der Meinung deines Profs zu folgen: Er hat nicht nur die nötige Erfahrung und den Durchblick bei deinem Thema, sondern er ist auch derjenige, der über die Benotung deiner Bachelorarbeit entscheidet. In diese fließt oftmals nicht nur das Endergebnis, sondern auch die Fortschritte in der Zusammenarbeit ein.

 

3. Fehler: Zu wenig Zeit für Formalia am Ende der Bachelorarbeit eingeplant

Auch wenn mit dem Verfassen des letzten Satzes deiner Bachelorarbeit das Ende endlich erreicht scheint: So leicht kommt ihr nicht davon. Korrektur lesen, Fußnoten überarbeiten oder die Erstellung von Inhaltsverzeichnis, Literaturverzeichnis und Quellenverzeichnis. Das alles wartet noch nach der Fertigstellung des Textes. Viele Studenten haben das am Ende der Durststrecke Bachelorarbeit nicht mehr auf dem Schirm. Das solltet ihr aber, denn die Formalia am Ende der Bachelorarbeit kosten eine ganze Menge Zeit. Besonders die Überarbeitung der Fußnoten kann einen mitunter in den Wahnsinn treiben: Schriftgröße 9, ellenlange Namen, die keiner kennt und die ganzen Abkürzungen. Dafür braucht man einen kühlen Kopf und vor allem Eines: Zeit. Plant nach der Fertigstellung des Textteils also unbedingt noch genügend Zeit für die Überarbeitung der Formalia ein. Manche haben dazu noch mit einer begrenzten Seitenzahl zu kämpfen und sind am gefühlten Ende der Bachelorarbeit noch stunden- und tagelang damit beschäftigt, ihre Arbeit auf die richtige Größe zu kürzen.

Korrekturlesen der Bacheloarbeit – Aber bitte von mehr als einer Person

Nach monatelanger Arbeit geht einem nicht selten einfach die Puste aus. Man kennt seine Bachelorarbeit in und auswendig und kann sie nicht mehr sehen. Daher ist es nicht nur hilfreich, sondern regelrecht nötig, die Bachelorarbeit von einer fremden Person Korrektur lesen zu lassen. Fremde Personen, die deinen Text nicht kennen, sehen häufig Fehler, die du selber inzwischen einfach überliest. Außerdem sollten die auserwählten Personen nicht nur nach orthographischen Fehlern Ausschau halten, sondern auch auf den Stil deiner Arbeit achten. Hast du Formulierungsschwächen, wiederholst du dich oder benutzt du mitunter Umgangssprache? Gerade an diesem Punkt ist es enorm hilfreich, wenn mehr als eine Person deine Arbeit Korrektur liest. Wenn du zwei Meinungen hast, fällt es dir auch selbst leichter, den Mittelweg zu finden und die passenden Änderungen an deiner Arbeit vorzunehmen.

 

Themen für Bachelorarbeiten