Archiv für den Monat: Oktober 2015

Hilfe für die Bachelorarbeit im Bereich Logistik

Beispiele Bachelorarbeiten im Bereich Logistik & Supply Chain Management

Amazon – der größte Online-Retailer der Welt – ist das beste Beispiel: Mit präzise organisierter Logistik lässt sich ein hervorragendes Geschäftsmodell aufbauen. Kunden können ein Produkt online bequem kaufen und haben es meist schon am nächsten Tag im Briefkasten. Dabei ist beim Kauf die Auswahl an Produkten schier unbegrenzt – umso beeindruckender, dass das Bestandsmanagement bei Amazon einwandfrei und problemlos funktioniert. Im Hintergrund arbeiten natürlich komplexe E-Commerce und Logistik-Systeme, die dazu beitragen, dass die Waren automatisch aus dem Lager kommen, verpackt, etikettiert und entsprechend versandt werden.

Auch wenn Amazon wegen der Arbeitsbedingungen in seinen Warenlagern in Deutschland jüngst starke Kritik einstecken musste, so muss man dem Online-Retailer doch Respekt zollen. Denn die Logistik wurde von dem amerikanischen Konzern auf eine ganz neue Ebene gestellt. Ein ähnliches Szenario erkennt man aktuell bei den Lieferdiensten: Deliveroo und Co. wollen es ermöglichen, dass das bestellte Essen schon wenige Minuten nach der Bestellung frisch vor der Haustür steht. Dies erfordert oftmals die dynamische Routenoptimierung der Fahrer bei der Auslieferung, um Lieferadressen effizient zu verbinden jeweils Lieferzeit zu sparen. Hierzu sind komplexe IT-Systeme zur Verarbeitung und Koordinierung der Bestellungen nötig.

Im Bereich der Logistik gibt es – insbesondere, seit dem Online-Bestellmöglichkeiten für jedermann bestehen – viele spannende und innovative Themen. Von der Verarbeitung von Bestellprozessen, über die Lagerhaltung und Lieferung. In jedem der Prozessschritte in der komplexen Abwicklung von Aufträgen ist kontextbezogener Optimierungsbedarf. Viele Unternehmen nutzen die Möglichkeit, auf Studierende der Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Logistik zurückzugreifen und gemeinsam im Rahmen einer Abschlussarbeit ( Bachelorarbeit ) an abgegrenzten Projekten innovative und wissenschaftlich basierte Ideen zu entwickeln.

Thema Betriebswirtschaft / Logistik: “Entwicklung einer Bestandsmanagementsstrategie: Analyse der Bestellprozesse, Lieferzyklen und Lagerhaltung zur Identifikation kritischer Prozessschritte”

Jeder, der einmal in der Küche gestanden hat und nach Rezept einen Kuchen backen wollte, der weiß: Meistens fehlt mindestens eine Zutat. Oft muss noch schnell der Gang in den Supermarkt angetreten werden. Blöd, wenn der dann schon um 16 Uhr schon zugemacht hat. Das simple Beispiel verdeutlicht: Die Komplexität, dass die benötigten Waren (im Beispiel: die Zutaten) alle zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sind, ist nicht zu unterschätzen. Umso schwieriger, wenn das Produkt kein Kuchen mit einer überschaubaren Anzahl von Zutaten ist, sondern eine Sport-Yacht ist, die aus vielen einzelnen Komponenten zusammengebaut ist.

Dieser Herausforderung stellt sich die Bavaria Yachtbau GmbH täglich: Die Sicherstellung des Materialflusses von der Anlieferung der Ware, zur Versorgung der Produktion bis hin zur Lieferung des finalen Produkts an den Kunden ist höchst komplex. Viele Prozessschritte greifen ineinander und müssen ideal aufeinander abgestimmt sein, um die termingerechte Lieferung der Yacht zu garantieren: Wareneingang, Lagerung, Produktionslogistik, Versand, Auslieferung.

Die Bavaria Yachtbau GmbH ist ein Unternehmen, das sich auf den Bau von Segelyachten und Motorbooten spezialisiert hat. Das Unternehmen hat dabei höchste Ansprüche an Material, Produktion und Ausrüstung. Die Bedeutung einer effizienten internen und externen Unternehmenslogistik ist deshalb sehr groß. Für Studierende der Logistik ( BWL, Supply Chain Management ) die Möglichkeit, bei einer Abschlussarbeit die Schwierigkeiten der Logistik-Prozesse in einem Unternehmen kennenzulernen, zu analysieren und zu verbessern. Im konkreten Fall soll insbesondere das Zentrallager der Firma unter die Lupe genommen werden: Wie sieht sieht die Quantität der einzelnen Artikel aus? Was sind die aktuellen Bestände und in welchen Rhythmen werden diese abgerufen bzw. aufgestockt? Wie sieht der Materialfluss im Zentrallager aus? Diese Fragen bilden den Ausgangspunkt für eine Bachelorarbeit, die als schlußendliches Ziel die Optimierung der Intralogistik und des Lagerkonzeptes des Unternehmens hat.

 

Aktuelle Logistik Themen 

Thema Logistik / Prozessmanagement: “Analyse und Optimierung der derzeitigen Arbeitsabläufe und -strukturen im Bereich der Labor- sowie Prüfplanung.

Zurück zum Kuchen-Beispiel: Zwei Personen haben sich das Ziel gesetzt, gemeinsam einen Apfelkuchen zu backen. Das macht wahrscheinlich auch Sinn, weil der Kuchen lecker ist und die Zutaten billig. Doch die Küche ist klein. Wer übernimmt welche Tätigkeit? Wer mixt den Teig? Wer kümmert sich um das Waschen, Schälen und Schneiden der Äpfel? Wer sorgt dafür, dass der Ofen rechtzeitig vorgeheizt wird? Auch wenn die Koordination in diesem Fall – ehrlicherweise – nicht sehr komplex ist und durch eine einfach Absprache vorab zu bewältigen ist, verdeutlicht es doch: Auch Arbeitsprozesse können komplex und vielfältig sein, insbesondere wenn verschiedene Mitarbeiter zu verschiedenen Zeitpunkten involviert sind.

Genau diese Situation beschäftigt auch Phoenix Contact, ein Familienunternehmen mit mehr als 14.000 Mitarbeitern, das elektrotechnische Komponenten und Lösungen entwickelt, produziert und vertreibt. Im Bereich Überspannungsschutz sollen dabei die Arbeitsabläufe in der Labor- und Prüfplanung optimiert werden. Dazu werden Studierende der Logistik, bzw. BWL-Studierende mit fundierten Kenntnissen im Prozessmanagement und Fokus auf Arbeitsabläufen gesucht, die sich im Rahmen einer Abschlussarbeit (Bachelorarbeit ) mit diesem Thema näher beschäftigt möchten.

Wie sind die aktuellen Arbeitsabläufe strukturiert? Wer erledigt welche Tätigkeiten in welcher Geschwindigkeit? Wie sind die Abhängigkeiten verschiedener Prozessschritte und wo sind aktuell Engpässe zu identifizieren? Nach einer umfassenden Analyse der Ausgangssituation, sollen die Logistik-Studierenden diese Erkenntnisse mit aktuellen wissenschaftlichen Theorien bezüglich der optimalen Strukturierung von Arbeitsprozessen vergleichen und anschließend einordnen. Darauf aufbauen sollen Schwachstellen identifiziert und natürlich Optimierungsmaßen definiert werden. Dabei sollen die Logistik-Studierenden auf ihre Kenntnisse aus dem BWL-Studium zurückgreifen und bewerten, welche Vorteile und Nachteile gewisse Optimierungsschritte im Gesamtprozessbild haben könnten.

Thema Logistik / Betriebswirtschaft: “Entwicklung eines KPI-Konzepts zur bereichsübergreifenden Auswahl, Erfassung und Auswertung von relevanten firmeninternen Prozessen und Daten zur Unterstützung von Management-Entscheidungen”

Und ein letztes Mal geht es zurück zum Apfelkuchen. Weil der Apfelkuchen bei Freunden und Verwandten ein absoluter Hit war, sollen auf der nächsten Geburtstagsparty gleich vier Apfelkuchen gebacken werden. Wie lange dauert der Prozess jetzt? Werden die einzelnen Prozessschritte schneller absolviert als beim ersten Mal? Um dies zu evaluieren, muss natürlich zunächst einmal festgelegt werden, was genau gemessen werden soll. Und vor allen Dingen: Was hilft das Messen, um den Prozess zu verbessern und zu optimieren?

Solche Schwierigkeiten gibt es – im größeren Rahmen – natürlich auch in Unternehmen. Insbesondere in der Medizintechnik gibt es natürlich höchste Anforderungen an das Qualitätsmanagement, weshalb zu jedem Prozessschritt eine möglichst standardisierte Vorgehensweise zu protokollieren ist. Auch Hepa Wash, ein Medizintechnikunternehmen mit Sitz in München, welches eine innovative Leberunterstützungstherapie entwickelt hat, beschäftigt sich intensiv mit verschiedenen Kennzahlen. Denn als Medizintechnik-Unternehmen ist Hepa Wash auch nach EN ISO 13485 zertifiziert. Im Rahmen dieser Zertifizierung gibt es auch einen periodischen Management Review, der sich damit befasst, ein möglichst präzises Abbild über den Stand in den verschiedenen Abteilungen zu liefern.

Die relevanten Kennzahlen – im BWL-Jargon auch KPIs genannt, also Key Performance Indicators – sollen so erfasst werden, dass Management-Entscheidungen möglichst datengetrieben getroffen werden können. In diesem Rahmen sucht das Unternehmen Unterstützung von BWL- und Logistik-Studierenden mit viel Prozesserfahrung, die sich diesen Themen im Rahmen einer Abschlussarbeit widmen möchten. Es soll ein KPI-Konzept zur bereichsübergreifenden Auswahl, Erfassung und Auswertung von relevanten firmeninternen Daten erarbeiten werden, um die systematische Erfassung, Analyse und Bewertung von Frirmenprozessen zu ermöglichen. Dabei können die Studierenden im Rahmen der Bachelorarbeit sowohl qualitative Daten erheben – also Interviews mit den Bereichsleitern führen – , als auch auf quantitative historische Datenerhebungen zurückgreifen. Im Einklang mit den Anforderungen von EN ISO 13485 soll danach aufgezeigt werden, welche Kennzahlen die größte Relevanz für das Geschäftsmodell haben und wie das Management Reporting verbessert werden kann. Studierende der BWL / Logistik können also das “Management Cockpit” eines Unternehmens kennenlernen und somit direkt eintauchen in die Geschäftsführungsprozesse eines Medizintechnikunternehmens.

Aktuelle Logistik Themen 

Weitere Themen aus dem Bereich Logistik / Supply Chain Managment / BWL gibt es natürlich auf Themen für die Bachelorarbeit

Ideen und Tipps für das Fach Werkstoffwissenschaften

Bachelorarbeit im Bereich Werkstoffwissenschaften

Das Studium der Werkstoffwissenschaften hat eine wichtige Querschnittsfunktion in den Ingenieurwissenschaften inne: Es werden nicht nur neue Herstellungs- und Verarbeitungsverfahren der Werkstoffe analysiert, sondern auch die Eigenschaften und das Verhalten der Werkstoffe in der Umwelt soll sukzessive verbessert. Dabei stehen die Werkstoffwissenschaften im ständigen Wechselspiel mit den anderen Ingenieurwissenschaften – inbesondere natürlich dem Maschinen- und Fahrzeugbau, denn die verschiedenen Bauteile in komplexen Systemen bedürfen meist besonderer werkstofftechnischer Eigenschaften. Diese integrierende Funktion der Werkstoffwissenschaften ist für Studierende Herausforderung und Chance zugleich.

Das Verständnis naturwissenschaftlicher Grundlagen ist bei Werkstoffen dabei natürlich essentiell, gleichzeitig sind aber auch in den Bereichen Verfahrens- und Prozesstechnik fundierte Kenntnisse notwendig. Studierende der Werkstoffwissenschaften sind dabei in gewisser Weise Allrounder, die im Studium Kenntnisse verschiedener Gebiete aggregieren, um die Anwendungsmöglichkeiten von Werkstoffen zu verstehen, sukzessive zu erweitern und zu verbessern.

Weil Werkstoffe auch oftmals am Anfang neuer technischer Innovationen stehen und somit die Grundbedingung für Fortschritt in vielen Branchen sind, stehen Werkstoffwissenschaftler bei vielen Unternehmen natürlich hoch im Kurs. Es liegt dabei in der Natur der Sache, dass sich auch immer wieder spannende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelorarbeiten / Masterarbeiten) bieten und Unternehmen deshalb immer auf der Suche nach Masteranden und Bacheloranden sind, die für ihre Thesis einige Monate vor Ort mitforschen. Wir stellen Euch drei aktuelle Themenfelder vor, die für Studierende der Werkstoffwissenschaften interessant sein könnten.

Thema Werkstoffwissenschaften: “Entwicklung einer standortübergreifenden, einheitlichen und optimierten Materialstrategie im Bereich Metallkomponenten”

Die Auswahl und Optimierung von Werkstoffen erfolgt immer im Spannungsverhältnis zwischen verschiedenen Zielen: Es soll sowohl eine prozesssichere Produktion gewährleistet werden können, gleichzeitig muss der Werkstoff beständig in Beschaffung und Lagerung sein und sämtliche Anforderungen an das jeweilige Bauteil sollen zu möglichst geringen Kosten erfüllt werden können.

Da viele Unternehmen bei der Beschaffung von geeigneten Werkstoffen mit verschiedenen Zulieferern zusammenarbeiten, ist es umso wichtiger bestimmte Spezifikationen der benötigten Werkstoffe klar und einheitlich zu definieren. Bei Freudenberg Sealing Technologies (FST), einem Unternehmen mit mehr als 15.000 Mitarbeitern, welches sich auf Dichtungstechnologie spezialisiert hat, ist genau dies das Szenario: Die verschiedenen Standorte des Unternehmens haben unterschiedliche Materialspezifikationen. So werden beispielsweise unterschiedliche Oberflächeneigenschaften der Werkstoffe vom Stahlhersteller gefordert.

Im Rahmen einer Bachelor- oder Masterarbeit sollen Studierende der Werkstoffwissenschaften dabei eine einheitliche Materialstrategie entwerfen. Grundlage dieser Arbeit ist dabei zunächst einmal das intensive Verständnis von den aktuell eingesetzten Werkstoffen und deren Eigenschaften. Diese sollen in gängigen Verfahren umfassend charakterisiert werden. Durch anschließende experimentelle Versuche in der Praxis soll dabei auch detailliert verglichen werden, welche Werkstoffe sich für das entsprechende Bauteil (in diesem Fall handelt es sich um bestimmte Metallkomponenten zur Versteifung bei Dichtungen) am besten eignen.

In diesem Rahmen wird dann wieder das anfangs angesprochene Zieldreieck zwischen Kosten, Prozessstabilität und Bauteileignung relevant. Entlang definierter Kriterien müssen die Versuchsergebnisse analysiert werden und anschließend eine umfangreiche Handlungsempfehlung ausformuliert werden, die dann wiederum eine standortübergreifende Materialstrategie ermöglicht, sodass metallische Dichtungen im Unternehmen zukünftig prozesssicher gefertigt werden können. Für Bachelor- und Master-Studierende der Werkstoffwissenschaften / Werkstofftechnik also eine gute Möglichkeit, um sowohl nah am Werkstoff als auch Prozess- und Geschäftsprozess-relevant zu arbeiten.

Thema Werkstoffwissenschaften / Werkstofftechnik: “Erstellung von Synthesen für Glaskeramiksysteme sowie Erfassen der entsprechenden Struktur/ Eigenschaftskorrelationen.

Studierende der Werkstoffwissenschaften werden sich – früher oder später im Studium – meist auf einen Werkstoff fokussieren und sich in den Anwendungsbereichen des Werkstoffes weiter spezialisieren. Dabei gibt es grundsätzlich fünf Werkstoffgruppen, in die sämtliche Werkstoffe unterteilt werden: Metalle, Nichtmetalle, organische Werkstoffe, anorganische nichtmetallische Werkstoffe und Halbleiter.

Viele Studierende wählen Ihren Schwerpunkt im Bereich Kunststoff, der ein anorganischer Werkstoff ist. Denn die Anwendungsbereiche von Kunststoff sind mannigfaltig. Aber auch anorganische nichtmetallische Werkstoffe, wie Glas und Keramik, sind immer noch eine sehr beliebte Spezialisierung. Ein besonderer Werkstoff in dieser Gruppe sind Glaskeramiken – also Werkstoffe, die aus Glasschmelzen durch gesteuerte Kristallisation hergestellt werden.  Dabei wird die Schmelze speziell verarbeitet, sodass ein spezieller keramischer Zustand erreicht wird. Das Produkt ist dabei zwar glasähnlich, besitzt aber neue Eigenschaften. Grundsätzlich werden die Werkstoffe dabei entlang von physikalischen, chemischen, technologischen und ökologischen Eigenschaften charakterisiert.

Für Studierende, die sich im Rahmen des Werkstoffwissenschaften-Studiums auch für Glaskeramik interessieren, bietet die Schott AG aus Mainz die spannende Möglichkeit, bei Abschlussarbeiten (Bachelorarbeit / Masterarbeit) intensiv an der Weiterentwicklung dieser Werkstoffe mitzuhelfen. Im Zentrum der Abschlussarbeiten sollen dabei die Synthesen für Glaskeramiken stehen und das strukturierte Erfassen von Struktur- und Eigenschaftskorrelationen. Sukzessive soll somit das gewünschte und finale Material (der Werkstoff), durch eine Anpassung der Syntheseparameter optimiert werden. Dabei gibt es eine vielzahl von konkreten Themen, die Studierende der Werkstoffwissenschaften hier bearbeiten können. Glaskeramik wird insbesondere auch bei Kochfeldern bentutzt – eine gute Möglichkeit also auch für Studierende, die sonst in der Küche eher weniger aktiv sind.

Thema Werkstoffwissenschaften / Chemieingenieurwesen: “Kryogene elektrisch detektierte Magnetresonanz der SiC-SiO2 Grenzfläche”

Wie oben schon kurz diskutiert, fallen alle Werkstoffe in verschiedene Kategorien. Eine Kategorie sind dabei die Halbleiter, zu denen auch Silicium zählt. In den 1950er Jahren hatte Silicium – aufgrund verschiedener Faktoren – seinen großen Durchbruch als Halbleitermaterial für die Elektronikindustrie, später dann auch für die Mikrosystemtechnik. Der Werkstoff findet in vielen technischen Innovationen der heutigen Zeit Anwendung und ist somit natürlich auch als Spezialisierung für Studierende der Werkstoffwissenschaften weiterhin sehr beliebt.

Dabei gibt es im Bereich der Halbleiter viele Weiterentwicklungen: Wide band gap Halbleiter, wie Siliciumcarbid (SiC), besitzen dabei gegenüber konventionellem Silicium viele Eigenschaften, welche Transistoren neue Anwendungen unter extremen Bedingungen ermöglichen. Dabei treten jedoch einige Schwierigkeiten auf, die zu Instabilitäten der Transistoreigenschaft während des Betriebes führen. Infineon Technologies, ein Unternehmen mit mehr als 34.000 Mitarbeitern, welches innovative Halbleiter- und Systemlösungen entwickelt, sucht in diesem Themenfeld gezielt Studierende, die sich mit der Thematik im Rahmen einer Abschlussarbeit (Bachelorarbeit / Masterarbeit) näher befassen sollen.

 Denn an der Grenzfläche zwischen Siliciumcarbid und seinem nativen Oxid Siliciumdioxid ist die Punktdefektdichte relativ hoch. Diese Defekte sollen reduziert bzw. elektrisch deaktiviert werden. Dazu müssen sich die Studierenden der Werkstoffwissenschaften / des Chemieingenieurwesens zunächst intensiv mit dem Defekt und dessen Beschaffenheit vertraut machen. Es bedarf also einer exakten mikroskopischen Vorstellung des Aufbaus und der Natur dieser Defekte. Die Elektronenspinresonanz ist dabei eine Methode, die von den Studierenden im Rahmen der Abschlussarbeit angewandt werden soll. In umfangreichen Experimenten sollen die Studierenden (Physik / Chemie / Werkstoffwissenschaften ) dabei insbesondere auch mit flüssigem Stickstoff agieren, um mit hochentwickelten Messmethoden bei geringer Temperatur neue Aufschlüsse und Erkenntnisse über die Natur der Defekte zu generieren.

In den Werkstoffwissenschaften bietet jede Werkstoffwissenschaft einzigartige Möglichkeiten zur Spezialisierung. Egal ob Metall, Glaskeramik oder Silicium – spannende Themen sind in den Unternehmen immer verfügbar. Unsere Themen von Unternehmen findet ihr hier: Werkstoffwissenschaften, Chemie und Physik.

Unsere Hilfe für Themen im Bereich Mechatronik

Fahrzeugtechnik & Mechatronik Themen für die Bachelorarbeit

Die Automobilindustrie ist immer noch für viele Ingenieure der beliebteste Arbeitgeber. Mehr als 770.000 Menschen waren im Jahr 2014 laut dem Statistik-Dienst Statista in der Automobilindustrie angestellt. Darunter fallen sowohl die Arbeitnehmer, die direkt in der Automobilproduktion angestellt sind, als auch die Beschäftigten, die in der Kraftwagenteile-Herstellung einen Job haben. Letztlich fallen also auch viele der Zulieferer in diese Definition. Nichtsdestotrotz unterstreicht die Statistik eindrucksvoll: Die Automobilindustrie ist ein essentieller Bestandteil der deutschen Volkswirtschaft und direkt und indirekt für viele Jobs zuständig.

Der VW-Skandal, der die Bundesrepublik in den letzten Wochen schockierte, wird vermutlich an der Bedeutung der Automobil-Industrie für Deutschland mittel- und langfristig wenig ändern. Ganz im Gegenteil: Innovationen wie Elektroautos und selbstfahrende Automobile machen die Automobilindustrie weiter zum attraktiven Arbeitsplatz, für die Ingenieure, die an den zukunftsweisenden Themen der Mobilität aktiv mitarbeiten wollen.

Im Bereich der Fahrzeugtechnik / Mechatronik – einen Gebiet der Ingenieurwissenschaften, das sich eher durch den Anwendungsbereich definiert und ein Querschnittsbereich von Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik ist – gibt es deshalb natürlich auch viele interessante und herausfordernde Projekte, die im Rahmen einer Bachelor- oder Masterarbeit von Studierenden behandelt werden können. Dabei sind die meisten Automobilkonzerne schon sehr präsent an den einzelnen Universitäten und Hochschulen, um durch gezielte Forschungskooperationen neue Anreize und Impuse für die Forschung zu bekommen.

Bei den vielfältigen Forschungsprojekten der Automobilindustrie – sowohl in Kooperation mit Hochschulen als auch in unternehmeninternen Projekten – wird natürlich stets die tatkräftige Unterstützung von Studierenden der Mechatronik / Fahrzeugtechnik benötigt. Auch für Elektrotechnik und Maschinenbau-Studierende, die sich für Mobilität und die dahinterstehende Technik begeistern, bieten solche Projekte natürlich eine gute Möglichkeit, um kurz vor Abschluss des Studium relevante Praxiserfahrung zu sammeln und mit wissenschaftlichen Methoden technisch komplexe Probleme zu bearbeiten. Wir wollen die Gelegenheit nutzen, um einige Felder näher zu beleuchten, die für Mechatronik und Fahrzeugtechnik-Studierende im Rahmen einer Abschlussarbeit in Frage kommen.

Aktuelle Themen: Fahrzeugtechnik & Mechatronik

Thema Fahrzeugtechnik: “Erstellung eines Konzepts für einen Thermalprüfstand zur Untersuchung des Wärmemanagements von Verbrennungsmotoren und hybriden Antrieben”

Strengere Abgasnormen sind für Automobilhersteller eine ingenieurwissenschaftliche Herausforderung. Dies ist – auch im Hinblick auf den VW-Abgas-Skandal – tatsächlich weiterhin der Fall, auch wenn natürlich die Software-Akrobatik des Wolfsburger Konzerns anderes vermuten lässt. Da das Optimierungspotential im Verbrennungsmotor mittlerweile fast ausgeschöpft ist, scheint die weiter zunehmende Hybridisierung von Fahrzeugen unausweichlich zu sein. Die Hybridisierung der Fahrzeuge führt zu einer beachtlichen Komplexitätszunahme und ist somit für die Automobilhersteller oftmals auch mit einem signifikanten Anstieg in den Herstellungskosten verbunden. Einer der Pioniere der Hybridisierung ist natürlich Automobilhersteller Toyota, aber auch deutsche Firmen sind in den letzten Jahren hier mitgezogen.

Die Hybridisierung führt vor allem zu erhöhten Anforderungen an die motorische Prozesswärmeverteilung und damit einhergehend zu einer Komplexitätszunahme beim Kühlmittelkreislauf. Eine ingenieurwissenschaftliche Herausforderung an der auch das Unternehmen Bertrandt arbeitet. Das Unternehmen, welches seit mehreren Jahrzehnten als Entwicklungsdienstleiter für die internationale Automobil- und Luftfahrtindustrie agiert, begleitet einzelne Produktinnovationen von der Idee bis zur Serienfertigung und arbeitet diesbezüglich auch an Innovationen bezüglich des Kühlmittelkreislaufs.

Für Studierende der Fahrzeugtechnik / Mechatronik eine gute Möglichkeit, um bei einem klar abgegrenzten Thesis-Projekt einen Thermalprüfstand zu konzipieren, der zur Untersuchung des Wärmemanagements von Verbrennungsmotoren und hybrigen Antrieben dienen soll. In diesem Rahmen gilt es, die entsprechenden Automatisierungssysteme, die Messtechnik und Sensorik selbstständig auszuwählen und basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Optimierung des Wärmemanagements beizutragen.

Thema Fahrzeugtechnik / Maschinenbau: “Simulation der Ölströmung innerhalb der Lagerung eines Abgasturboladers mittels mehrphasiger CFD”

Im Bereich der Fahrzeugtechnik gibt es natürlich in verschiedenen Bereichen stets die Möglichkeit, Optimierungsprojekte im Rahmen von B.A.-Thesis durchzuführen. Gleitlager sind – dem Maschinenbauer ist dies natürlich aus den Basis-Lehrverstanstaltungen bekannt – die am häufigsten gebrauchte Lagerbauart in Maschinen.

Beim Gleitlager tritt dabei die Besonderheit auf, dass Gleitreibung entsteht. Der in diesem Zuge entstehende Widerstand kann aber gering gehalten werden, wenn eine Schmierung bzw. Vollschmierung eingesetzt wird.

Auch bei Gleitlagern in Abgasturboladern – also den Abgasturbinen, die zur Leistungs- und Effizienzsteigerung von Verbrennungsmotoren eingesetzt werden – muss die zuverllässige Ölversorgung sichergestellt werden. Dies stellt immer noch eine große Herausforderung dar. Deshalb hat das Unternehmen BorgWarner in diesem Bereich auch eine Bachelorarbeit ausgeschrieben. Die Problematik entsteht primär deshalb, weil viele verschiedene Parameter den Ölbedarf einer Gleitlagerung beeinflussen – u.a. Öldruck, Drehzahl, Axialschub, Rotordynaimik, die geometrischen Strömungsquerschnitte sowie der Verschleiß und die Öleigenschaften.

Doch die Weiterentwicklungen in der numerischen Strömungssimulation (CFD) führen dazu, dass auch detaillierte drei-dimensionale Strömungssimulationen möglich sind. Dies sollen sich Studierende des Maschinenbaus mit dem Schwerpunkt Fahrzeugtechnik / Mechatronik zu eigenen machen und im Rahmen einer Abschlussarbeit mögliche Modifikationsmöglichkeiten analysieren und ausprobieren. Diese könnten nämlich zu einer deutlichen Verbesserung des Turbowirkungsgrades, als auch einer Reduktion der Anzahl von Prototypentests und Entwicklugskosten führen. Im Bereich Maschinenbau / Fahrzeugtechnik also ein spannendes Thema, bei dem sich die Studierenden in der Praxis einbringen können.

Thema Maschinenbau / Fahrzeugtechnik / Elektrotechnik: “Energieflexibles Hydraulikaggregat: Automatische Regelung der Betriebsparameter”

Da eine Optimierungsdimension im Maschinenbau die Energieeffizienz ist, sind viele der Projekte und Themen aus dem Bereich Fahrzeugtechnik / Mechatronik natürlich auch sehr eng verzahnt mit der Energietechnik. HAWE Hydraulik, ein mittelständischen Unternehmen mit Hauptsitz in München, ist seit einigen Jahren im Forschungsverbund FOREnergy engagiert, welcher von der Bayrischen Forschungsstiftung gefördert wird. Ziel des Forschungsverbandes ist es, Konzepte und Lösungen für eine energieflexible Fabrik zu erforschen. In diesem Rahmen sind schon diverse Publikationen erfolgt – es handelt sich also um sehr angewandte wissenschaftliche Forschung.

HAWE hat in diesem Kontext ein “energieflexibles Hydraulikaggregat” entwickelt, welches entlang zweier Dimensionen überzeugen soll: Es soll eine effiziente Arbeitsweise bei paralleler Reaktionsfähigkeit auf die sich stetig ändernde Energieversorgung aus einer übergeordneten Werkzeugmaschine ermöglicht werden. Bei der Weiterentwicklung dieses Aggregats ist die Unterstützung von Studierenden im Rahmen von Bachelorarbeit natürlich sehr gefragt.

Für Studierende der Mechatronik / Elektrotechnik, die auch vor der Maschinenprogrammierung nicht zurückschrecken, eine gute Möglichkeit, um bei einem zukunftsweisenden Projekt maßgeblich mitzuarbeiten. Die Optimierung und Erweiterung des Steuerungsalgorithmus soll dafür sorgen, dass sich die verschiedenen Parameter, die es bei der Einstellung des Aggregats zu kalibireren gilt, automatisch und dynamisch an den Maschinenzyklus anpassen. Hierzu muss von den Studierenden ein gutes Verständnis der Regelparameters entwickelt werden, um bei der Weiterentwicklung des Hydraulikaggregats einen aktiven Beitrag zu leisten.

 

Aktuelle Themen: Fahrzeugtechnik & Mechatronik

Auf unserer Webseite Themen für die Bachelorarbeit findet Ihr natürlich auch Themen aus dem Bereich Fahrzeugtechnik.

Themen für die Bachelorarbeit im Bereich Energietechnik

Umwelttechnik, Energietechnik und mehr: Bachelorarbeit

Der Ausstieg aus der Atompolitik war in Deutschland vor einigen Jahren ein heiß debattiertes Thema. Doch Ereignisse wie die Atom-Katastrophe in Folge des Tsunamis bei Fukushima haben auch bei den höchsten Politiker das Bewusstsein geschärft, dass ein Ausstieg aus der Atomkraft politisch unumgänglich war. Energiekonzerne stellt die schrittweise Abschaltung der Atomkraftwerke immer noch vor große Herausforderungen. Umso wichtiger sind Investitionen in nachhaltige Energie: Wind, Solar- und Wasserkraft.

Eine Disziplin der Ingenieurwissenschaften, die in diesem Zuge eine starke Aufwertung erhalten hat, ist die Energie- und Umwelttechnik. Diese Spezialisierung im Rahmen des Maschinenbau-Studium ist an einigen Hochschulen auch bereits als einzelner Bachelor-Studiengang wählbar. Auf Master-Niveau gibt es schon seit einigen Jahren entsprechende Studiengänge. Im Rahmen des Studiums wird den angehenden Ingenieuren der Umwelt- und Energietechnik dabei nicht nur vermittelt, wie Anlagen zur Produktion erneuerbarer Energien geplant und betrieben werden. Auch die effiziente und umweltschonende Produktion an sich steht im Fokus der technisch-ingenieurwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen. In vielen Betrieben gibt es dabei aktuell sogar schon eine eigene Abteilung, die sich nur mit Fragen des Umweltmanagements beschäftigt. Studierende der Umwelttechnik / Energietechnik werden im Laufe ihres Studiums befähigt, die Rahmenbedingungen für ein betriebliches Umweltmanagement konzeptionell zu durchdringen und die Grundbedingungen für die Implementierung in der Praxis zu verstehen.

Im Bereich der Umwelt- und Energietechnik ergeben sich deshalb natürlich immer wieder spannende Themen für Studierende der Ingenieurwissenschaften. Wir wollen exemplarisch drei Themengebiete näher beleuchten, um Euch die Bandbreite der verfügbaren Themen näher zu bringen.

Thema Umwelttechnik / Umweltmanagement / Energietechnik: “Anwendung von Umwelttechnologien in der Metallverarbeitung – eine Potentialanalyse”

Eine umweltschonende Produktion ist nicht nur für die mediale Kommunikation wirksam, sondern hat auch direkten Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung von Unternehmen. Denn Energieeinsparungen sind meist auch mit direkten Kosteneinsparungen verbunden. Gleichzeitig ermöglicht es ein aktives Abfall- & Gefahrstoffmanagement oftmals auch, neue Umsatzquellen zu generieren bzw. das Geschäftsmodell entlang der Wertschöpfungskette weiterzuentwickeln. Viele Unternehmen greifen bei den Umgestaltungsmaßnahmen, die sie in Produktion und Organisation vornehmen, auf die Richtlinien zurück, die von Zertifierungsgesellschaften angeboten werden.

Eine der prestige-trächtigsten Zertifizierungen ist ISO 14001, eine internationale Umweltmanagementnorm, die Standards und Richtlinien an Umweltmanagementsysteme festlegt. Hierzu zählen insbesondere Standards zu Ökobilanzen und Umweltmanagement-Prozessen. Unternehmen, die ihre Kennzahlen offenlegen, können eine Zertifizierung bekommen, die für externe Stakeholder oftmals wichtig ist. Auch die Firma kößler technologie GmbH sieht im Bereich Umwelttechnologien noch viel Potential und bietet deshalb ein Thema für eine Bachelorarbeit in diesem Bereich an.

Studierende der Umwelttechnik / Energietechnik oder sonstiger ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge, die sich für Fragestellungen im Bereich von Umwelttechnologien begeistern, sollen verschiedene Produktionsprozesse in der Firma detaillierter unter die Lupe nehmen. Dabei soll die Metallverarbeitung zunächst im Fokus der Abschlussarbeit stehen. Hier soll analysiert werden, wie eine energieeffizientere Produktion erreicht werden kann und welche Potentiale sich durch den Einsatz weiterer Technologien noch ergeben. Für Studierende der Umwelt- und Energietechnik also eine gute Möglichkeit, um an einem konkreten Beispiel den Nutzen neuer Technologien zu identifizieren und zu quantifizieren und einen aktiven Beitrag im Umweltmanagement zu leisten. Eine Abschlussarbeit kann in solchen Fällen natürlich auch immer ein guter Referenzwert sein, um sich später bei Firmen in einem ähnlichen Bereich zu bewerben.

Thema Umwelttechnik / Wirtschaftsingenieurwesen: “Strategieentwicklung für neue Märkte in der Umweltmesstechnik: Durchführung einer Markt- und Wettbewerbsanalyse und Entwicklung von Handlungsempfehlungen”

Im Bereich der Umwelttechnologien ist natürlich technisch sehr viel Bewegung. Innovationen in den Erneuerbaren Energien sind stets ein großes Thema und spätestens seitdem das amerikanische Unternehmen Tesla mit seinen elektrischen Autos auch im Batteriemarkt mitmischt, ist auch in der Energiespeicherung wieder einiges an Dynamik zu erkennen. Viele der kleineren technischen Innovationen – wie beispielsweise in der Umweltmesstechnik – müssen dabei natürlich auch immer, ihren Produkteigenschaften entsprechend, vertrieben werden.

Studierende der Ingenieurwissenschaften (Fachgebiet: Umwelt- und Energietechnik) haben dabei natürlich den Vorteil, sehr gutes Schnittstellenwissen zu haben. Fundierte Kenntnisse über die technischen Eigenschaften bestimmter Produkte wie auch Erfahrungen bezüglich der Anwendungsbereiche können entscheidend sein, um den Vertrieb bestimmter Umwelttechnologien fachgerecht zu begleiten. Bei der SICK AG in Dresden bietet sich Studierenden im Rahmen einer Abschlussarbeit genau hier die Chance, Markt- und Wettbewerbsanalysen im Bereich der Umweltmesstechnik durchzuführen und anschließend Handlungsempfehlungen zu generieren, die an der Schnittstelle zwischen Produkt und Vertrieb zu verorten sind. Im Rahmen einer solchen Abschlussarbeit (Bachelorarbeit / Masterarbeit ), sollen letztlich natürlich auch Technologien bewertet und verglichen werden, um zu identifizieren, wo existierende Technologien der Umweltmesstechnik des Unternehmens einen wettbewerbsvorteil haben und wie dieser technisch nachzuvollziehen ist.

Die SICK AG, die weltweit mehr als 7.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt, gehört zu den Markt- und Technologieführern in der Sensorelektronik und bietet für eine Abschlussarbeit im Bereich Umweltmesstechnik natürlich ein sehr spannendes und inspirierendes Umfeld.

Thema Energietechnik: “Analyse der Heizungsverteilung in einer Produktionshalle mit Schwerpunkt Pumpen und hydraulischem Abgleich sowie die Ermittlung des damit verbundenen Energieeinsparpotentials”

Viele Unternehmen, die sich intensiver mit ihrer Energiebilanz und möglichen Optimierungspotentialen beschäftigen, beginnen normalerweise zunächst die eigenen Produktionsprozesse effizienter aufzustellen und hier eine kontinuierliche Verbesserungsmentalität zu etablieren. Aus betriebswirtschaftlicher Pespektive macht der Ansatz insbesondere dann Sinn, wenn sich eine kurzfristige Investition auch langfristig in signifikanten Ersparnissen bemerkbar macht.

Das Unternehmen Poggenpohl, eine internationale Küchenmarke, entwickelt und produziert Komplettküchen im Premium-Segment in mehr als fünf Produktionshallen. Da das Unternehmen kontinuierlich wächst, sind in den letzten Jahren auch immer wieder neue Hallen hinzugekommen. Erstmals ist jetzt auch die Heizungsanalage für diese Produktionsstätten erweitert und erneuert worden. Für Studierende der Energietechnik bietet sich in diesem Rahmen die Möglichkeit, die Heizungsverteilung bei einer Bachelor- oder Masterarbeit detaillierter zu betrachten. Dabei sollen die Energietechnik-Studierenden zunächst einen Heizungsplan, basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, erstellen und im Anschluss daran ermitteln, inwiefern die optimale Heizungsverteilung durch Pumpen mit hydraulischen Abgleich im Hinblick auf Energiesparpotentiale erreich werden kann.

Dabei sollen die Studierenden bei der Abschlussarbeit nicht nur auf die Datenbasis des Unternehmens zurückgreifen, sondern auch mit externen Pumpenherstellern zusammenarbeiten. Eine besondere Herausforderung für Energietechnik-Studierende, die im Projektmanagement auch schon erste Erfahrungen gesammelt haben und sich zutrauen, verschiedene Parteien (externe Dienstleiter, Unternehmen, Professor) zu koordinieren.

Weitere Themen aus dem Bereich Umwelt- und Energietechnik gibt es natürlich auf Projekt “Die Bachelorarbeit” – immer eine gute Adresse, um die Themensuche nach der Abschlussarbeit zu beginnen.

Informatik Beispiele Bachelor

Das Studium der Informatik: B.Sc. Thesis

Informatik-Studierende können sich auf dem Arbeitsmarkt mittlerweile den Arbeitgeber aussuchen. Es ist unter den Unternehmen ein regelrechter Kampf um die besten Informatiker ausgebrochen. Nicht nur klassische mittelständische Produktionsunternehmen benötigen Informatiker, um den Sprung zur Industrie 4.0 nicht zu verpassen. Es gibt auch viele Start-Up Unternehmen, die zur Weiterentwicklung intelligenter Algorithmen und neuer Technologien Studierende der Informatik zu suchen. Für Studierende der Informatik also tatsächlich eine sehr komfortable Situation und die einmalige Möglichkeit, nur die spannendsten und wirklich passenden Themen und Probleme zu bearbeiten.

Das beginnt schon bei der Abschlussarbeit, die von vielen Informatik-Studierenden in Kooperation mit Unternehmen geschrieben wird. Auch hier hier gibt es in der Informatik (Technische Informatik, Wirtschaftsinformatik, Kommunikationsinformatik, etc.) eine Flut von Angeboten, aus denen Informatik-Studierende auswählen können. Wir wollen Euch in diesem Blog-Beitrag drei Themenvorschläge von Unternehmen näher bringen, die allesamt eher unbekannt sind, aber dennoch an innovativen Themen arbeiten. Hierbei können Informatik-Studierende in ihrer Bachelorarbeit unterstützen und sich für eine spätere Festanstellung empfehlen.

Thema Informatik Bachelorarbeit: “(Weiter-)Entwicklung eines Algorithmus zur Extraktion und Zuordnung von Schlüsselbegriffen aus Texten”

Im Bereich semantischer Algorithmen ist aktuell viel Bewegung. Computer können mit klar definierten Operatoren umgehen, Texte aber nur schwierig verstehen. Dies zeigt sich beispielsweise im Recruiting-Bereich. Innovative Start-ups versuchen Bewerber und Jobs passgenau zusammenzubringen. Dabei werden Matching-Algorithmen verwendet. Einerseits muss der Lebenslauf des Bewerbers von den Alogrithmen verstanden werden, gleichzeitig muss auch die Jobbeschreibung analysiert und verarbeitet werden, damit eine passende Zusammenführung zwischen Kandidat und Job erreicht werden kann. Problem dabei: Bewerber wollen bei der Jobsuche natürlich meist Jobs vorgeschlagen bekommen, die ihnen eine Entwicklungsperspektive bieten. Doch welche Jobs sind für die Bewerber auf der nächsten Karrierestufe relevant? Dazu muss der Algorithmus verstehen, inwiefern bestimmte Jobs auf der “Karriereleiter” zusammenhängen. Und das alles branchenübergreifend. Hier sind viele Algorithmen noch nicht ausgereift und bedürfen noch kontinuierlicher Trainingseinheiten, um wirklich relevante Zusammenführungen zwischen Bewerbern und Jobs zu erreichen.

Nicht nur im Recruiting-Bereich sind semantische Algorithmen gefragt, auch im Bereich E-Learning und Wissensmanagement. Und hier bietet sich eine spannende Möglichkeit für Informatik-Studierende schon in der Bachelor- oder Masterarbeit direkt an diesen Entwicklungen mitzuarbeiten. Smartransfer – ein junges Startup in diesem Bereich aus Kassel – hat die Ambition, Unternehmen zu helfen, Mitarbeitern am Arbeitsplatz stets das richtige Wissen zugänglich zu machen. Dazu müssen existierende Dokumente und Texte analysiert und klassifiziert werden, sodass sie den Mitarbeitern zuzuordnen sind. In den Texten müssen durch semantische Algorithmen die relevanten Begriffe identifiziert werden, um eine Verschlagwortung und Zuordnung durchzuführen. Für Informatik-Studierende eine Chance, innovative Ansätze zu entwickeln und zu erörter, wie Algorithmen hierbei unterstützen können. Insbesondere in Bereichen wie Automatic Tagging, Keyword Extraction, Part-of-Speech-Analyse und Machine Learning sind die Ideen und Vorschläge von Informatik-Studierenden gefragt. Eine Abschlussarbeit kann also Informatik-Studierende sowohl mit einem spannenden Thema in Verbindung bringen, als auch die Wissenschaft im Bereich der semantischen Algorithmen und Analyse voranbringen.

Thema Informatik / Nachrichtentechnik: Internet of Things: Software-defined Networking (SDN) Concepts and Implementation

Ein anderes State-of-the-art-Thema ist natürlich das “Internet of Things” (IoT). Auch hier gibt es viele Einsatzbereiche für Studierende der Informatik, der Wirtschaftsinformatik und auch natürlich der Technischen Informatik. Die intelligente und abgestimmte Kommunikation verschiedener elektronischer Geräte und Gegenstände steht dabei im Zentrum des Interesses. Die Konnektivität dafür wird meistens über Cloud Dienste bereitgestellt.

Die Würzburger Firma EMnify stellt diese Clould Dienste bereit und hat sich als einer der führenden Anbieter in der Branche etabliert. Für Studierende der Informatik gibt es die Möglichkeit, bei diesem Pioneer der Telekommunikationsbranche im Rahmen einer Bachelorarbeit an verschiedenen Themen mitzuarbeiten. Dabei geht es natürlich viel um das Design und die Architektur von modernen Schnittstellen. APIs (Abkürzung für Application Program Interface) als zentrale Definition von Protokollen und Standards für anknüpfende Software-Applikationen eignen sich dabei natürlich, um im Zentrum einer B.A.-Arbeit näher untersucht zu werden.

Eine weitere Möglichkeit bietet sich im Bereich von Software-defined networking (SDN), das sich mit der Programmierung von Computernetz-Geräten und Software beschäftigt. Dabei werden Control-Plane und Data-Plane voneinander getrennt, was eine einfachere Netzadministration ermöglicht, da Netzwerkkonfigurationen mehr oder weniger standardisiert erfolgen. Die Firma EMnify ist bestrebt, Informatik-Studierende in die innovativen Tätigkeiten der F&E-Abteilung einzubinden und ein spannendes Umfeld für B.A. Thesis zu bieten.

Thema Informatik / Elektrotechnik: “Entwicklung, Aufbau und Test einer Impedanzmessschaltung für EKG, Geräte zur Atmungsanalyse und Elektrodenkontrolle (Erkennung)”

Softwareentwicklung ist natürlich ein Thema, welches in verschiedenen Industrien eine große Rolle spielt. “Software eats the world”, sagte schon 2011 Marc Andreesen in einem Beitrag für das Wall Street Journal. Informatik-Studierende können sich dementsprechend die Branche aussuchen, für die sie die größte Begeisterung hegen: FinTech, EduTech, MedTech? Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Oftmals ist es in kleineren Unternehmen auch so, dass die Projekte für Bachelorarbeiten passgenau auf die Studierenden zugeschnitten werden. Ein MedTech Start-up, welches Hardware und Software im Portfolio hat, kann deshalb auch meist je nach Präferenzen der Studierenden die Hardware oder Softwareanteile im Projekt erhöhen. Das Unternehmen Corscience aus Erlangen (Bayern) bietet Studierenden der Informatik verschiedene Projekte im Medizintechnik-Umfeld. So soll beispielsweise eine Impendanzmessschaltung für EKG, Geräte zur Atmungsanalyse und Elektrodenkontrolle entwickelt werden. Gleichzeitig kann sich die Abschlussarbeit (Bachelor- oder Masterarbeit) auch um die Entwicklung von rauscharmen Verstärkern zur Verarbeitung von μV-Signalen eines EKGs drehen. Das wäre wiederum ein Feld, welches sich eher hardwarenah gestaltet und in der Schnittstelle Informatik/Elektrotechnik angesiedelt ist.

Wir hoffen, Informatik-Studierenden mit der Themensammlung auf Projekt Die Bachelorarbeit einen guten Überblick über spannende Themenfelder und Projekte für Abschlussarbeiten in verschiedenen Branchen zu bieten, sodass die Entscheidung für eine externe Abschlussarbeit letztlich nur von persönlichen Interessen getrieben ist und nicht aus Bequemlichkeitsgründen passiert.

B.A.-Thesis Marketing

Marketing: Spannende Themen für die Bachelorarbeit

Die Marketing-Welt hat sich in den letzten Jahren signifikant geändert: Google, Instagram und Facebook haben sich als neue Online-Marketing-Kanäle etabliert und verdrängen zunehmend Offline-Werbemaßnahmen. Gleichzeitig gibt es in diesem Rahmen natürlich neuartige Möglichkeiten, um die Performance und Effektivität von Werbekampagnen direkt zu beurteilen und somit das Werbebudget besser zu allokieren. Studierende der BWL, die den Schwerpunkt Marketing gewählt haben, sehen sich also einem dynamischen Umfeld gegenüber.

Das Bedürfnis, schon früh Kontakt zur Wirtschaft zu kommen und so theoretische Kenntnisse mit praktischen Erfahrungen zu komplementieren, ist deshalb besonders ausgeprägt. Studierende des Marketings absolvieren meist schon früh erste Praktika in kleineren und größeren Unternehmen. Auch im Rahmen der Abschlussarbeit entscheiden sich viele Marketing-Studierende für eine Kooperation mit Unternehmen. Und dabei springen oft sehr spannende Projekte heraus, denn die Aufgaben und Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und breit gefächert. Wir stellen Euch exemplarisch drei Themen vor, denen sich Studierende des Marketings im Rahmen einer Abschlussarbeit widmen können.

Bachelorarbeit im Marketing: Ausarbeitung einer Markteintrittsstrategie für ein Diagnosesystem bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Wenn Apple jährlich eine neue Version des iPhones auf den Markt bringt, brechen die Vorbestellungen und Käufe in den ersten Wochen stets Rekorde: Die Käufer sind vom Produkt überzeugt und antizipieren stets ein innovative Weiterentwicklung am Mobiltelefon. Das ist ihnen oft auch einen tiefen Griff in das Portemonnaie wert. Doch nicht jeder Produkt-Launch verläuft so einwandfrei. Meist gilt es zunächst, die Zielgruppe zu identifizieren, einen klaren Bedarf zu benennen und kundenspezifisch einzelne Produkteigenschaften klar zu kommunizieren. Dies wird umso komplexer, wenn es sich nicht um klassische Verbrauchsgüter, sondern um komplexe Investitionsgüter handelt. Studierende des Marketings haben im Rahmen einer Bachelorarbeit die Möglichkeit, die Komplexität in diesem Feld zu strukturieren und zu erörtern, wie eine Markteintrittsstrategie für ein Diagnosesystem bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems aussehen kann.

Das Unternehmen SoNovum, ein Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Leipzig, hat nämlich genau eine solche Technologie entwickelt, für die es nun gilt, den Markteintritt vorzubereiten. Die neue Technologie kann schneller und trennschärfer eine Diagnose von Zuständen und Erkrankungen am Zentralnervensystem des Menschen stellen. Zielgruppe der Technologie sind somit natürlich sowohl Krankenhäuser, als auch niedergelassene Ärzte und medizinische Versorgungszentren. Zur Entwicklung einer adäquaten Markteintrittsstrategie ist natürlich eine gewisse Begeisterung für technische Produkte – insbesondere für die Medizintechnik – unerlässlich. Gleichzeitig liegt der Schwerpunkt aber klar im Bereich Marketing: Die klassischen Elemente des Marketings – also die Produkt-, Preis, Distributions- und Kommunikationspolitik stehen also im Zentrum der Abschlussarbeit. Dazu werden Studierende, auch da es sich natürlich um eine wissenschaftliche Abschlussarbeit handelt, natürlich die theoretischen Grundlagen des Vertriebs von Innovationsgütern aufarbeiten und schauen, wie im empirischen Teil basierend auf qualitativen Interviews oder anderen Datenquellen fundierte Strategien und Handlungsoptionen entwickelt werden können.

Thema Marketing / Tourismusmanagement: Konzeption einer Kurkarte mit integriertem Fahrschein: Planung eines fahrscheinlosen Nahverkehrs in einer Modellregion an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste

Der Bereich Mobilität ist einer der Sektoren, in dem in den nächsten Jahren noch sehr viele Innovationen zu erwarten sind. Nicht nur im Sinne klassischer Fortbewegungsmittel (insbesondere natürlich dem selbstfahrenden Automobil), sondern auch im Bereich intermodaler Verkehrsplanung. Eine Reiseplanung, die mehrere Verkehrsmittel umfasst, um von A nach B zu kommen, ist oftmals nicht sehr einfach zu buchen. Es werden verschiedenen Fahrscheine benötigt, die an jeweils unterschiedlichen Stellen gekauft werden müssen. Gewisse Apps (u.a. Touch&Travel) erlauben es auch in Stadtgebieten den Kunden schon, Fahrkarten direkt über das Mobiltelefon zu kaufen und auch bei einer Kontrolle ganz einfach das Smartphone als Ticket einzusetzen. Die Abrechnung läuft bequem im Hintergrund. Neue Mobilitätskonzepte werden in verschiedenen Regionen Deutschlands entwickelt und müssen natürlich auch dementsprechend kommuniziert werden. Hier kommt das klassische “Marketing” ins Spiel.

In einer Modellregion an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste gibt es ein Projekt, welches sich damit beschäftigt den fahrscheinlosen Nahverkehr zu etablieren. Dazu soll eine Kurkarte mit integrierten Fahrschein entwickelt werden. Studierenden des Marketings wird es im Rahmen dieser Abschlussarbeit ermöglicht, nicht nur die Produkteigenschaften maßgeblich zu definieren, sondern sich gleichzeitig auch Gedanken zu machen über ein effektives Marketing der Kurkarte. Das klassische Ticket hat ausgedient: Kann die Kurkarte vielleicht auch einfach in einer Mobilitätsapp gekauft werden? Wie werden ältere Bürger und Bürgerinnen eingebunden, die potentiell weiterhin ihre Fahrkarte kaufen möchten? Wie läuft eine Kontrolle des Fahrscheins und welche Bedingungen gibt es bezüglich der Kompabilität verschiedener Systeme? Wie teuer soll die Kurkarte sein und soll es eine Preisstaffelung geben? Es gibt verschiedene Fragestellungen, die im Rahmen eines solchen Projekts für Marketing-Studierende von Interesse sind. Dabei bietet sich die Möglichkeit, in einem gut abgegrenzten Teilprojekt an der Zukunft der Mobilität mitzuarbeiten.

Thema Marketing / Psychologie: Entwicklung eines Konzeptes für “Ausbildungsmarketing” für die Zielgruppe Jugendliche der 7. bis 12. Klasse

Das frühe Binden und Werben von Nachwuchskräften wird – inbesondere im ländlichen Raum – immer wichtiger. Viele innovative Unternehmen sitzen nicht in den großen regionalen Landeshauptstädten, sondern in kleineren Orten in der Provinz. Nichtsdestotrotz sind die Themen, die im Rahmen von Tätigkeiten bei diesen Unternehmen bearbeitet werden, sehr spannend. Eine gute Bezahlung und die interessanten Themengebiete, sowie die Möglichkeit bei einem innovativen Unternehmen (oftmals Weltmarktführer) zu arbeiten sind die besten Argumente für eine Anstellung. Unglaublich wichtig ist es dabei für viele Unternehmen auch, Schüler möglichst früh zu erreichen und für eine Ausbildung im Unternehmen zu begeistern.

Dieses Thema umtreibt auch die ABUS Pfaffenhain GmbH mit Sitz in Jahnsdorf (bei Stollberg). Die Firma produziert und vertreibt Schließanlagen, die sowohl in Einfamilienhäusern als auch großen Hotels bzw. Fabriken verwendet werden. Um die Präsenz des Unternehmens an den lokalen und regionalen Schulen zu verstärken, hat das Unternehmen eine Abschlussarbeit (Bachelorarbeit) ausgeschrieben, bei der die Entwicklung eines geeigneten Konzeptes für das “Ausbildungsmarketing” für die Zielgruppe der Jugendlichen bis zur 12. Klasse im Zentrum stehen soll. Für Studierende des Marketings, die sich inbesondere mit jugendlichen Zielgruppen auseinandersetzen eine gute Möglichkeit, um die theoretischen Fähigkeiten bei der Entwicklung eines tragfähigen und wissenschaftlich fundierten Konzeptes anzuwenden.

Welche Formate eignen sich am besten zur Ansprache von Jugendlichen? Wie kann die Präsenz an Schulen sonst erhöht werden? Können interne Veranstaltungen im Rahmen des Ausbildungsmarketings eine Rolle spielen? Können aktuelle Auszubildende mit in das Konzept eingebunden werden? Die Fragen, die im Rahmen der Abschlussarbeit auftreten können, sind mannigfaltig und können in Absprache mit dem Unternehmen natürlich auch noch präzisiert und konkretisiert werden. Für Marketing-Studierende bietet diese Bachelorarbeit eine gute Möglichkeit einem Unternehmen gezielt zu helfen, den Fachkräftemangel proaktiv anzugehen und tragfähige Konzepte zu entwickeln, damit die Firma auch in den nächsten Jahren ausreichend qualifizierte Mitarbeiter hat.

Bachelorarbeit Thema BWL Marketing

Tipps & Beispiele für die Bachelorarbeit in BWL & Marketing

Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft. Technische Innovationen im Maschinenbau – und die dahinterstehenden hochqualifizierten Ingenieure – sind natürlich der Treiber des internationalen Erfolgs. Aber auch betriebswirtschaftlich sind die Unternehmen gut aufgestellt: Wie erfolgt der Vertrieb der Produkte am besten? Welche Zielgruppe kann zusätzlich angesprochen werden? Wie soll die internationale Expansion ablaufen und wie können Zielmärkte definiert werden? Wie kann die Produktion wirtschaftlich effizient, aber qualitativ hochwertig erfolgen? Die Fragestellungen, die sich im Controlling, dem Vertrieb und Marketing / Business Development – also den klassischen Funktionen der Betriebswirtschaft – auftun, sind sehr vielfältig. Grund genug, um für Euch drei Themengebiete etwas genauer zu beleuchten und Euch einen Eindruck zu vermitteln, in welchen Bereichen sich für BWL-Studierende eine Kooperation lohnt.

Thema BWL / Marketing / Wirtschaftsingenieurwesen: “Analyse bestehender Vertriebswege und Vermarktungskonzepte im Smart Home Markt”

Der “Smart Home”-Markt ist ein Feld, in dem sich viele Start-ups bereits einen Namen gemacht haben. Das bekannteste Unternehmen ist wohl Nest Labs. Das Unternehmen, welches 2010 in den USA gegründet wurde, gehört mittlerweile zum Google-Konzern und vertreibt hauptsächlich ein Thermostat, welches die Raumtemperatur von Häusern sowohl an die Gewohnheiten der Bewohner, als auch an die Außentemperatur anpasst und somit für einen größeren Wohnkomfort sort. Dies ist nur ein Beispiels aus dem “Smart Home”-Bereich, der in den nächsten Jahren sicherlich noch an Bedeutung gewinnen werden.

Auch Marquardt, ein unabhängiges deutsches Familienunternehmen, ist im Bereich der Innovationen bei der intelligenten Vernetzung elektronischer Geräte im Haushalt aktiv. Das Unternehmen ist Global Player im Bereich von elektromechanischen und elektronischen Schaltern und Schaltsystemen für verschiedene Anwendungsbereiche, unter anderem eben auch Haushaltsgeräten. In diesem Rahmen ist auch die Bachelorarbeit zu sehen, die aktuell ausgeschrieben ist. Studierende der BWL, die den Schwerpunkt im Bereich Marketing, Vertrieb oder Business Development gelegt haben, können sich im Rahmen einer Abschlussarbeit mit der Analyse bestehender Vertriebswege und Vermarktungskonzepte im Smart Home Markt auseinandersetzen. Welche Strategien werden von Konkurrenten angewandt? Welche Vertriebswege sind besonders geeignet und welche Vorteile bzw. Nachteile gibt es jeweils? Welche Vertriebswege sind am kosteneffizientesten und welche bergen das größte Potential? Die möglichen Vermarktungskonzepte für Smart Home Lösungen sind vielfältig und müssen ideal auf den Kontext (also das Unternehmen, das Produkt und die Zielgruppe) abgestimmt sein. Eine ideale Herausforderung also für Studierende der Betriebswirtschaft (BWL), um die Kenntnisse aus dem Studium im Rahmen einer Bachelorarbeit in einer spannenden Umgebung zu testen und weiterzuentwickeln.

Dabei soll im Rahmen der Bachelorarbeit auch ermittelt werden, inwieweit Service-Anforderungen in das Product-Offering integriert werden können bzw. zur Unterstützung der Vermarktungsstrategie nützlich sind. Ziel der Abschlussarbeit ist es natürlich, dass Studierende der BWL ( Marketing, Vertrieb, Wirtschaftsingenieurwesen), eine wissenschaftlich und methodisch fundierte Strategie erarbeiten, die sich auf den unternehmensspezifischen Kontext bezieht und konkrete Vorschläge für eine erfolgreiche Vermarktung von Smart Home Produkten enthält. Denn obgleich technische Innovationen und Neuheiten natürlich den Produkterfolg mitbestimmen, so ist eine richtige Abstimmung zwischen Vermarktung und Produkteigenschaften natürlich essentiell, um das Produkt auch zu einem kommerziellen Erfolg werden zu lassen.

Thema BWL / Vertrieb: “Auf­bau bzw. Ab­lei­tung ei­ner Sys­te­ma­tik zur struk­tu­rier­ten Be­wer­tung von Ver­triebs­hoff­nun­gen an­hand von re­gel­mä­ßig ab­zu­fra­gen­den In­for­ma­tio­nen”

Jeder, der schon einmal ein Produkt selbst verkauft hat, der weiss, wie wichtig ein strukturierter Vertriebsprozess ist. Dieser ist um so wichtiger, wenn man sich im B2B-Vertrieb (Business-to-Business) befindet. Im Vertrieb laufen dabei natürlich viele Verkaufsprozesse parallel, weil diese sich oft über mehrere Monate – teilweise sogar Jahre – hinziehen und in ständiger Kommunikation mit dem potentiellen Kunden ein kontinuierlicher Iterationsprozess läuft. Doch wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit für einen Vertragsabschluss wirklich?

An diesem Punkt setzt das Thema für BWL-Studierende (Fokus Business Development, Vertrieb ) an, welches von der Eckelmann AGin Wiesbaden ausgeschrieben ist. Im Rahmen der BWL-Bachelorarbeit soll es um die Ableitung einer Systematik zur strukturierten Bewertung von Vertriebshoffnungen in den verschiedenen Phasen des Vertriebsprozesses gehen. Die Kontakte im Vertrieb entstehen oft auf Industriemessen oder speziellen Veranstaltungen. Bis zur finalen Vertragsunterschrift vergeht nicht nur viel Zeit, sondern existiert auch eine permanente Unsicherheit über die Erfolgschancen des Kontakts. Denn mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit gehen in jeder Phase des Vertriebsprozesses Projekte verloren. Studierende der Betriebswirtschaft (BWL) sollen deshalb untersuchen, welche Parameter in den verschiedenen Phasen des Vertriebsprozesses eine Abschätzung des Projekterfolgs erlauben. Hierzu gibt es natürlich verschiedene Datenpunkte, die in die Analyse mit einbezogen werden können. Studierende der BWL, die über gute Kenntnisse der Statistik – insbesondere die Korrelationsanalyse – verfügen, können also hier an einem sehr praxisnahen Thema dabei helfen, den Vertriebsprozess konkret zu verbessern.

Thema BWL / Business Development: “Durchführung, Auswertung und Aufbereitung einer Marktanalyse zum Vending Business in Deutschland”

Eine weitere Möglichkeit für Studierende der BWL, die ihren Schwerpunkt im Bereich Marketing und Business Development gelegt haben, die Bachelorarbeit im Unternehmen zu schreiben, ist die Entwicklung einer “Vending-Strategie” für Ferrero in Deutschland.

Ferrero – für Herstellung und Vertrieb von verschiedenen Süßwaren verantwortlich – ist dabei die Firma, die den Kontext für diese Strategieentwicklung bietet. Die Produktplatzierung ist ein essentieller Teil in jedem Marketing-Konzept für Lebensmittel und insbesondere natürlich Süßwaren. In welchen Supermärkten sind die Produkte erhältlich? Wo sind die Produkte im Supermarkt platziert? Wie werden Sie dargeboten? Welche Preisstrategie wird angewandt?

All dies wirkt sich auf die Wahrnehmung des Produktes aus und ist letztlich auch Teil des Brand-Buildings und somit für den langfristigen Erfolg von Unternehmen mit entscheidend. Studierende der BWL mit fundierten Kenntnissen im Bereich Marketing können also im Rahmen einer Abschlussarbeit eine Marktanalyse konzipieren und auswerten, die sich mit dem Vending Business in Deutschland beschäftigt. Anschließend sollen natürlich auch konkrete Empfehlungen und Verbesserungsvorschläge stehen, wie die Vending Strategie für Ferrero aussehen kann und welche neuen Point-of-Sale Konzepte am erfolgsversprechendsten sind.

Trimet SE – Der Werkstoff Aluminium als spannende Quelle für Bachelorarbeit

Die Automobilbranche übt für viele Studierende als zukünftiger Arbeitgeber einen großen Reiz aus. In Deutschland produzierte und gefertigte Autos bündeln das Wissen unzähliger hochqualifizierter Ingenieure. Nicht nur äußerlich haben sich die Autos und Kraftfahrzeuge in den letzten Jahren stark gewandelt, auch in der Produktion sind Forschung und Entwicklung die Treiber kontinuierlicher Innovationen. Einer Studie von der Unternehmensberatung Arhur D. Little zur Folge beträgt die F&E-Quote der deutschen Automobilkonzerne stets 5-8% vom Umsatz. Doch Innovationen und Forschung spielt sich natürlich nicht nur in diesen Konzernen ab, sondern auch bei den vielen Zulieferern.

Viele der Bemühungen in der Automobilindustrie (das Gleiche gilt aber natürlich auch für die Luft- und Raumfahrttechnik) zielen darauf ab, das Gewicht einzelner Komponenten stark zu reduzieren. Dies ist unter anderem notwendig, um den Kraftstoffverbrauch der Automobile zu verringern. Der Werkstoff, der fast unumgänglich mit diesen Bestrebungen verbunden ist, heißt Aluminium. Der Werkstoff bietet – im Vergleich zu Stahl – eine großen Gewichtsvorteil. Das heisst konkret: Bei gleicher Festigkeit ist Aluminium nur etwa halb so schwer, wie Stahl. Der Werkstoff Aluminium steht auch im Zentrum der Geschäftstätigkeit der TRIMET Aluminium SE, einem Unternehmen wechsels an acht Standorten in Deutschland Leichtmetallprodukte aus Aluminium entwickelt, produziert, recycelt, gießt und auch vertreibt. Das Unternehmen bildet also die gesamte Wertschöpfungskette in der Aluminiumprduktion ab. Einsatzbereiche für Studierende ergeben sich folglich auch in verschiedenen Bereichen. In diesem Blog-Artikel fokussieren wir uns allerdings auf die Möglichkeiten im technischen und ingenieurwissenschaftlichen Bereich. Inbesondere Studierende aus den Bereichen Verfahrenstechnik, Chemie, Werkstoffwissenschaften und Metallurgie können sich – beispielsweise im Rahmen einer Bachelorarbeit – bei der TRIMET Aluminium SE mit verschiedenen Fragestellungen und Themen rund um den Werkstoff Aluminium beschäftigen. Wir wollen Euch die zwei aktuellen Themen der TRIMET Aluminium SE etwas näher vorstellen:

Bachelorarbeit im Bereich Werkstofftechnik / Umwelttechnik / Metallurgie

Thema: “Versuchsaufbau zur Messung der thermischen Leitfähigkeit von Aluminiumkrätze”

Wie angesprochen beschäftigt sich die TRIMET Aluminium SE in der Aluminium-Wertschöpfungskette auch mit dem Recycling. Insbesondere in der Verpackungsindustrie, wo Aluminiumdosen beispielsweise immer öfter als Verpackungsmaterial benutzt werden, ist das Thema Recycling natürlich sehr akut. Studierende der Werkstofftechnik (oder auch Umwelttechnik und Metallurgie) haben die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Bachelorarbeit mit einem abgegrenzten Teilprojekt in diesem Gebiet zu beschäftigen. Konkret geht es also darum, dass beim Recyclingprozess der gebrauchten Aluminiumdosen ein pyrometallurgischer Recyclingprozess angewandt wird, um neue Dosen zu erzeugen. Allerdings entstehen beim Einschmelzen der gebrauchten Aluminiumdosen aluminiumhaltige Krätzen. Diese haben verschiedene physikale Eigenschaften, die auch im Zentrum der Abschlussarbeit stehen sollen. Die Bacheloranden sollen durch verschiedene Laborversuche die thermische Leitfähigkeit der Aluminiumkrätze bestimmen. Dabei gilt es, im Rahmen der Bachelorarbeit besonders den Versuchsaufbau zu konzipieren und zu kalibrieren, damit die geplanten Versuche zur thermischen Leitfähigkeit auch adäquat durchgeführt werden können.

Der Verbrauch von Aluminiumdosen als Verpackungsmaterial nimmt stetig zu. Die gebrauchten Aluminiumdosen (UBC) müssen einem geeigneten pyrometallurgischen Recyclingprozess zugeführt werden, um neue Dosen zu erzeugen. Beim Einschmelzen von UBC entstehen aluminiumhaltige Krätzen mit verschiedenen physikalischen Eigenschaften. Die thermische Leitfähigkeit von Aluminiumkrätze soll durch Laborversuche bestimmt werden. Hierfür muss ein Versuchsaufbau optimiert und kalibriert werden. Die Versuche werden im Labor der TRIMET Aluminium SE in Essen durchgeführt und betreut.

Beide Themen sollen am Unternehmensstandort Essen bearbeitet werden. Weitere Themen aus dem Bereich Chemie oder Werkstoffwissenschaften / Werkstofftechnik gibt es natürlich auch auf Bachelorarbeiten

Elektrotechnik – Bachelorarbeitsthemen

Viele Studierende sind jährlich auf der Suche nach einem spannenden Thema für die Abschlussarbeit im Bereich Elektrotechnik. Durch die Wichtigkeit der Industrie 4.0 – also der Vernetzung und Kommunikation einzelner Produktionsmaschinen miteinander, nähern sich die Fachbereiche Elektrotechnik, Informatik und Maschinenbau kontinuierlich an. Studierende der Elektrotechnik sind mit ihren Fähigkeiten natürlich im Zentrum der “4. industriellen Revolution” und somit auch für Kooperationsprojekte für Abschlussarbeiten sehr gefragt. Wir wollen Euch exemplarisch drei Themen aus der Elektrotechnik vorstellen, die zur Bearbeitung im Rahmen einer Bachelor- oder Masterarbeit ausgeschrieben sind.

Thema  Elektrotechnik / Mechatronik: Konzeption eines Stellers, der die Energie von einem elektrodynamischen Wandler nimmt und Superkondensatoren lädt

Der oben angesprochene Schnittstellenbereich Elektrotechnik / Mechatronik spiegelt sich auch in dieser Abschlussarbeit wider: Es soll im Rahmen der Bachelor- oder Masterarbeit ein Steller konzipiert werden, welcher die Energie von einem elektrodynamischen Wandler übernimmt und Superkondensatoren lädt. Superkondensatoren sind Industrieprodukte, die im Prinzip die Lücke zwischen Kondensator und Akkumulator schließen. Sie eignen sich als Bauelement immer dann, wenn eine große Schaltbeanspruchung erforderlich ist, denn durch eine hohe Leistungsdichte können Superkondensatoren im Vergleich zu herrkömmlichen Akkumulatoren deutlich schneller geladen und entladen werden. Im Anschluss daran soll ein Superkondensator für einen bestimmten Bauraum adäquat ausgewählt werden. Zudem sollen die Elektrotechnik-Studierenden überprüfen, inwiefern eine Versorgungsschaltung für elektronische Verbraucher angeschlossen werden kann bzw. ob auch eine Funkübtragung eingesetzt werden kann.

Das Thema wird von der KOMET Group angeboten, einem der führenden Hersteller von Präzisionswerkzeugen für die Zerspanung von Metall. Dabei ist das Unternehmen mit über 1.700 Mitarbeitern stets an innovativen neuen Lösungen und Ideen von Studierenden interessiert und kooperiert deshalb aktiv mit Studierenden der Elektrotechnik im Rahmen von Bachelor- oder Masterarbeiten.

Thema Elektrotechnik: Entwicklung und Optimierung der Temperaturstabilisierung eines Füllstandsensors

Im Bereich der hardwarenahmen Softwareentwicklung sind Elektrotechnik-Studierende bei Unternehmen ebenfalls hoch im Kurs, insbesondere wenn C und C++ Programmierkenntnisse vorhanden sind. Auch wenn das klassische Programmieren natürlich in der akademischen Ausbildung nicht unbedingt gelehrt wird, so lässt es sich zur Umsetzung gewisser hardwarenaher Problematiken in Abschlussarbeiten dennoch sehr gut anwenden. Im Rahmen einer Bachelorarbeit / Masterarbeit, die bei der VEGA Grieshaber KG – einem Unternehmen aus dem baden-württembergischen Schiltach – ausgeschrieben ist, sollen sich Elektrotechnik-Studierende mit Sensortechnologie bei industriellen Applikationen auseinandersetzen. Im Zentrum der Abschlussarbeit steht dabei ein Füllstandssensor. Beim Einsatz dieses Sensors in industriellen Applikationen ist ein erweiterter Temperaturbereich notwendig. Dies führt in der Konsequenz auch zu höheren Anforderungen an die Sensortechnologie. Elektrotechnik-Studierende sollen sich im Rahmen der Bachelor- oder Masterarbeit mit der Entwicklung eines solches Sensors beschäftigen.

Ziel ist es dabei, den Füllstandssensor so zu optimieren, dass der Temperaturdrift möglichst gering ist und der Sensor somit für den Einsatz in industriellen Applikationen verschiedener Art geeignet ist. Es soll dabei auch eine Steuerungssoftware (Kompensationsalgorithmen) für den geeigneten Controller geschrieben werden, um die bestmögliche Temperaturstabilisierung zu erhalten. Die methodische Herausforderung der Bachelorarbeit / Masterarbeit streckt sich dabei auch auf die Generierung von Ideen und Vorschlägen für eine produktionstaugliche Serienumsetzung des entwickelten Füllstandssensors. Von der Konzeption, über die Entwicklung, den Test bis hin zu Überlegungen zur Serienfertigung deckt die Abschlussarbeit also alle Schritte ab und eignet sich somit für Elektrotechnik-Studierende, die ein holistisches Bild vom hardwarenahen Software-Entwicklungsprozess in Unternehmen in ihrer Abschlussarbeit bekommen möchten.

Thema Elektrotechnik / Nachrichtentechnik / Technische Informatik: Konformitätsprüfung der Local Metering Network (LMN) Kommunikationsschnittstelle an intelligenten Messsystemen

Eine Bachelorarbeit, die von der Netze BW GmbH für den Standort Karlsruhe ausgeschrieben ist, beschäftigt sich ebenfalls mit einem aktuellen Thema, das aus den Medien auch Studierenden bekannt ist, die sich nicht mit Elektrotechnik oder der Technischen Informatik beschäftigen: Intelligenten Messsystemen (Smart Metering). Nicht nur im Bereich des “Smart Home”, zur intelligenten Steuerung und Abstimmung von Heizung, Kühlschrank und sonstigen elektronisches Geräten, sondern auch für Energie- und Netzunternehmen wie die BW Netze GmbH sind intelligente Messsysteme die Grundlage der vernetzten Zukunft: Zukünftige energietechnische Anwendungen, insbesondere auch in der Stromerzeugung und dem Erzeugungsmanagement (Demand Side Management), sind höchst abhängig von innovativen Weiterentwicklungen in diesem Feld.

Im Rahmen einer Bachelorarbeit sollen sich Studierende der Elektrotechnik dabei mit mit der Interoperabilität verschiedener intelligenter Messysteme beschäftigen. Dazu gibt es innovative Prüftechnik, die bereits zum Einsatz kommt. Diese soll auch im Zentrum der Elektrotechnik-Bachelorarbeit stehen:  So soll eine Komformitätsprüfung der Local Metering Network (LMN) Kommunikationsstelle an einer Prüfmaschine durchgeführt werden. Dazu muss sowohl ein Verständnis der Prüfmaschine als auch der intelligenten Messsysteme entwickelt werden. Beides stellt die Grundlage für den Erfolg der Bachelorarbeit dar. Für Elektrotechnik-Studierende (oder auch Technische Informatik, Nachrichtentechnik), die ihre Zukunft in der Energiebranche sehen, könnte eine Bachelorarbeit zu diesem Thema eine gute Möglichkeit sein, um an den Innovationen der Zukunft mitzuarbeiten. Intelligente Messysteme als grundlegender Baustein für den intelligenten Netzbetrieb können als spannendes Feld für Abschlussarbeiten einen ersten guten Eindruck über die Möglichkeiten für Elektrotechnik-Studierende vermitteln.

Unser Artikel zum Thema Personalwesen und Management

Ideen für Bachelorarbeiten: Personal Management und Human Resources

Während in vielen technischen und ingenieurwissenschaftlichen Fächern (Maschinenbau, Elektrotechnik, Energietechnik etc.) eine Kooperation mit Unternehmen für Bachelor- oder Masterarbeiten schon etablierte Praxis ist und Unternehmen regelmäßig konkrete Themen ausschreiben, ist dies in anderen Fachbereichen nicht unbedingt der Fall. Aber viele Studierende der BWL mit dem Schwerpunkt Personal (Personalwirtschaft / Human Resources ) sind mittlerweile ganz gezielt auf der Suche nach einer Abschlussarbeit im Unternehmen. Dabei fällt die Suche nach einem passenden Kooperationsunternehmen nicht immer leicht. Denn die aktuellen Schwerpunkte in der Personalarbeit der jeweiligen Unternehmen unterscheiden sich natürlich stark. Unternehmen, die Themen für Studierende der BWL mit dem Schwerpunkt Personal / HR ausschreiben, können so Studierenden nicht nur einen guten Einblick in die zu bearbeitenden Aufgaben geben, sondern gleichzeitig auch viele Bewerbungen anlocken. Wir wollen Euch in diesem Blog-Post exemplarisch drei Themen aus dem Bereich Personal / HR / BWL vorstellen, um Euch einen Eindruck zu vermitteln, welche Themengebiete in einer Abschlussarbeit bearbeitet werden können.

Thema 1 für eine Bachelorarbeit: “Potentialanalyse der Vorteile von “selbstorganisierter Teamarbeit” im Hinblick auf Prozesse, Kommunikationsstrukturen, Atmosphäre und Effizienzpotentiale”

Die Airbus Group produziert nicht nur Flugzeuge, sondern ist auch einer der größten Arbeitgeber im Norden der Republik. Naturgemäß gibt es in einem solchen Unternehmen verschiedene Personal-Themen, die stets auf der Agenda stehen. Insbesondere in einem Unternehmen, welches sowohl Arbeiter in der direkten Produktion und Montage als auch über mehrere Standorte hinweg leitende Angestellte beschäftigt. In diesem Zusammenhang bietet Airbus Studierenden der BWL mit dem Schwerpunkt Personal die Analyse eines interessanten Themas. Es soll um eine umfangreiche Analyse von “selbstorganisierter Teamarbeit” im Hinblick auf die Zusammenarbeit, die Prozesse und Kommunikationsprozesse. Was sind die Vorteile von selbstorganisierter Teamarbeit? Welche Bedingungen müssen existieren, damit die Teamarbeit ein Erfolg wird? Welche Charaktereigenschaften bzw. Personalitäten sind in solchen Teams benötigt? Es gibt viele interssante Blickwinkel, die Studierende im Bereich BWL / Human Resources auf dieses Thema haben können. Die Airbus Group interessiert natürlich insbesondere, wie sich selbstorganisierte Teamarbeit zu Effizienzsteigerungen eignet und welche konkreten Maßnahmen entwickelt werden können, um die Verbesserungen intern anzustoßen. BWL-Studierende benötigen also – da das Thema eine tägliche Interaktion mit Angestellten auf allen Ebenen erfordert – sowohl gute Projektmanagement-Fähigkeiten, als auch ein gutes Fingerspitzengefühl in der persönlichen Kommunikation.

Thema 2 für eine Bachelorarbeit: “Konzeption und Ergebnisanalyse einer Studie zur Mitarbeiterzufriedenheit mit anschließender Ableitung von Handlungsempfehlungen”

Mitarbeiterbefragungen – im jährlichen und mehrjährlichen Rhythmus – gehören schon seit längerem zu den Standardinstrumenten im HR-Bereich. Sie werden als Indikator genutzt, um die Stimmung in der Firma zu evaluieren und zu überprüfen, welche Maßnahmen potentiell geeignet sind, um Mißstände zu beheben und die Leistungsbereitschaft, Produktivität und Begeisterungsfähigkeit der Mitarbeiter nachhaltig zu steigern. Die Firma Stute Logistics, die eine 100%ige Tochterfirma der Logistik-Gruppe Kühne + Nagel ist, schreibt in diesem Zusammenhang ein spannendes Thema eine Bachelor- oder Masterarbeit für Studierende der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Personal / HR aus. Im Rahmen der Abschlussarbeit soll eine großflächige Mitarbeiterbefragung zum Thema Mitarbeiterzufriedenheit konzipiert und durchgeführt werden. Dabei ist ein Indikator wie “Mitarbeiterzufriedenheit” stets den Dynamiken der Zeit unterworfen und hat sich in den letzten Jahren auch stetig geändert. Die einzelnen Komponenten, die sich schließlich zur Mitarbeiterzufriedenheit zusammenführen lassen, sind somit stets kontext- und situationsabhängig. Eben diesen Besonderheiten gilt es im Rahmen der Bachelor- oder Masterarbeit Rechnung zu tragen. Eine wissenschaftliche und methodische Herausforderung für Studierende der BWL mit dem Schwerpunkt Personal, die in ihrer Abschlussarbeit gerne mit einem Unternehmen kooperieren möchten.

Bachelorarbeit im Bereich Personal Thema 3: “Konzeption und Auswertung einer Mitarbeiterumfrage zur psychischen Belastung am Arbeitsplatz”

Auch im Bereich HR / Personal gibt es viele verschiedene Start-ups und kleine Unternehmen, die versuchen, die unternehmensinternen Prozesse zu verbessern. Dabei ist die moderne Technologie natürlich ein aktiver Unterstützer und viele Applikationen sind auf dem Markt erhältlich, die Arbeitnehmern unternehmensintern die Arbeit erleichtern sollen. Das Unternehmen HR Puls aus Hamburg ist ein Unternehmen, das in diesem Bereich eine Lösung entwickelt hat, die es den Mitarbeitern ermöglicht, selbstständig Felder zur Verbesserung zu identifizieren und in diesen eigene Projekte umzusetzen. Gleichzeitig kann die Stimmungs- und Meinungslage im Unternehmen konstant und einfach überwacht werden und gegebenenfalls mit konkreten Maßnahmen verbessert werden. Durch die kontinuierliche Einbindung und Partizipation der Mitarbeiter soll auch die Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert werden. Das Unternehmen HR Puls greift auch auf Abschlussarbeiten zurück, um die externe Expertise von Studierenden der BWL mit Schwerpunkt Personal / HR zur Weiterentwicklung der eigenen Produkte zu nutzen und neue Ideen zu generieren. Eine aktuell ausgeschriebene Abschlussarbeit (Bachelor und Masterarbeit) beschäftigt sich dabei der Konzeption und Auswertung einer Mitarbeiterumfrage zur psychischen Belastung am Arbeitsplatz. Der Arbeitsplatz als Ort, an dem Menschen oft mehr als 40 Stunden pro Woche verbringen, ist oftmal ein Ort von Konflikten und Stresssituationen. Die Vermeidung dieser Situation durch konstruktive Verbesserungsvorschläge lässt sich oftmals nur einleiten, nachdem ein differenziertes Bild zur Wahrnehmung der Mitarbeiter existiert. Dieses Stimmungsbild unabhängig und methodisch sauber zu gewinnen steht im Zentrum der Abschlussarbeit bei HR Puls und könnte für Studierende der BWL mit Schwerpunkt Personal / HR von großem Interesse sein.