September 30, 2021

Ab wann deine Bachelorarbeit zum Plagiat wird

Von Leon Näsemann

Ein Plagiat ist die Übernahme von fremdem Material in einer Arbeit, ohne dies deutlich sichtbar zu machen. Ein Plagiat ist sozusagen geistiger Diebstahl.

Deine Bachelorarbeit wird zum Plagiat, wenn du Ideen, Aussagen oder auch Tabellen und Illustrationen verwendest, ohne durch eine Quellenangabe für die Lesenden erkennbar zu machen, dass diese nicht von dir selber stammen.

Es reicht auch nicht, die Quelle im Literaturverzeichnis anzuführen. Sie muss direkt beim übernommen Textteil stehen.  

Beispiele von Plagiaten

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Plagiat: 1. Direktes Kopieren. 2. Umformulieren.  

Beispieltext 

„Mit seiner thematischen und regionalen Schwerpunktsetzung auf die grossen Reiche Eurasiens, Meso- und Südamerikas wird [der Historiker] Harari seinem Anspruch eine

‚Geschichte der Menschheit‘ zu schreiben leider nicht gerecht.“ (Nerlich, 2017, S. 6)

1. Direktes Kopieren mit und ohne Plagiat 

Ein Plagiat entsteht, wenn du einen fremden Text direkt in deine Arbeit kopierst, ohne das durch eine Quellenangabe deutlich zu machen. 

Beispiel 1. Direktes Kopieren als Plagiat

Deshalb komme ich in meiner Bachelorarbeit zu folgendem Ergebnis. Mit seiner thematischen und regionalen Schwerpunktsetzung auf die grossen Reiche Eurasiens, Meso- und Südamerikas wird [der Historiker] Harari seinem Anspruch eine „Geschichte der Menschheit“ zu schreiben leider nicht gerecht.

→ Der kopierte Text ist nicht in Anführungszeichen gesetzt. Er enthält auch keine Quellenangabe. Dadurch wird verschleiert, dass die verfassende Person nicht selbst zu diesem Ergebnis kam. Daher liegt hier ein Plagiat vor.  

Beispiel 2. Direktes Kopieren ohne Plagiat 

Dem Historiker Harari wird vorgeworfen, nicht wirklich eine Geschichte der gesamten Menschheit zu erzählen. Dies kann an der folgenden Aussage nachvollzogen werden: „Mit seiner thematischen und regionalen Schwerpunktsetzung auf die grossen Reiche Eurasiens, Meso- und Südamerikas wird Harari seinem Anspruch eine ‚Geschichte der Menschheit‘ zu schreiben leider nicht gerecht.” (Nerlich, 2017, S. 6)

→ Hier wurde der kopierte Text wurde in Anführungszeichen gesetzt und enthält eine Quellenangabe. Dadurch wird deutlich, dass eine fremde Aussage aufgegriffen wird. Daher liegt hier kein Plagiat vor.  

2. Umformulieren mit und ohne Plagiat

Es ist kein Plagiat, wenn du einen fremden Text umschreibt, solange du den Textinhalt in eigenen Worten wiedergibst und durch eine Quellenangabe deutlich machst, dass du Informationen aus einem fremden Text übernommen hast. 

Beispieltext 

„Mit seiner thematischen und regionalen Schwerpunktsetzung auf die grossen Reiche Eurasiens, Meso- und Südamerikas wird [der Historiker] Harari seinem Anspruch eine

‚Geschichte der Menschheit‘ zu schreiben leider nicht gerecht.“ (Nerlich, 2017, S. 6)

Beispiel 3. Umformulieren als Plagiat

Deshalb komme ich in meiner Bachelorarbeit zu dem Ergebnis, dass Harari es nicht schafft, seinem Anspruch gerecht zu werden, eine ‚Geschichte der Menschheit‘ zu schreiben. Das liegt daran, dass er sich thematisch und regional hauptsächlich mit den Reichen Eurasiens, Meso- und Südamerikas befasst. 

→ Es ist erlaubt, fremde Aussagen in einer Arbeit in eigenen Worten wiederzugeben (indirektes Zitat/Paraphrase), aber es muss sichtbar gemacht werden, dass die Inhalte nicht von dir stammen. Da hier keine Quelle angegeben wird, wird verschleiert, dass die Informationen nicht von der verfassenden Person stammen. Es liegt ein Plagiat vor.   

Beispiel 4. Umformulieren ohne Plagiat

Dem Historiker Harari wird vorgeworfen, nicht wirklich eine Geschichte der gesamten Menschheit zu erzählen. So werde Harari seiner Zielsetzung, eine ‚Geschichte der Menschheit‘ zu schreiben nicht gerecht, da er sich in thematisch und regional weitestgehend auf die großen Reiche Eurasiens, Meso- und Südamerikas beschränke (Nerlich, 2017, S. 6).

→ Hier wurde die übernommene Information in eigenen Worten wiedergeben und mit einer Quellenangabe markiert. Daher liegt hier kein Plagiat vor.  

Weitere Beispiele für Plagiate 

Hier findest du weitere Beispiele für Plagiate. Diese Beispiele sind Unterformen der im vorigen Kapitel genannten Arten von Plagiat. 

Du kopierst die Übersetzung eines fremdsprachigen Textes 

Wenn du einen fremdsprachigen Text übersetzt und als eigenen Inhalt präsentierst, begehst du ein Übersetzungsplagiat. 

Beispieltext

Much of [the book] Sapiens is extremely interesting, and it is often well expressed. As one reads on, however, the attractive features of the book are overwhelmed by carelessness, exaggeration and sensationalism. (Strawson, 2014)

Beispiel 5. Übersetzung als Plagiat

Deshalb komme ich in meiner Bachelorarbeit zu folgendem Ergebnis. Große Teile des Buches Sapiens sind äußerst interessant und oft gut formuliert. Liest man jedoch weiter, werden die ansprechenden Merkmale des Buches durch Nachlässigkeit, Übertreibung und Sensationsgier überlagert.

→ Hier wurde ein fremder Text aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und ohne Quellenangabe und Anführungszeichen in den eigenen Text kopiert. Dadurch wird verschleiert, dass die verfassende Person nicht selbst zu diesem Ergebnis kam. Daher liegt hier ein Plagiat vor. 

Beispiel 6. Übersetzung ohne Plagiat

Dem Historiker Harari wird vorgeworfen, einen zu starken Fokus auf Übertreibung und sensationeller Aussagen zu legen. Laut Strawson sind weite Teile des Buches Sapiens zwar sehr gut und ansprechend verfasst. Jedoch fällt im Laufe der Lektüre auf, dass der Autor nachlässig argumentiert und zu Übertreibungen und Sensationalismus neigt. (Strawson, 2014)

→ Hier wurde der Text in eigenen Worten auf deutsch wiedergegeben und enthält eine Quellenangabe. Dadurch wird deutlich, dass eine fremde Aussage aufgegriffen wird. Daher liegt hier kein Plagiat vor. 

Du kopierst die Struktur einer fremden Arbeit  

Wenn du die Gliederung einer fremden Arbeit eins zu eins für deine Arbeit übernimmst, ist das ein Strukturplagiat. 

Beispielgliederung

  • Einleitung 
  • Definition Digital Media Marketing
  • Kampagnen-Analyse: EDEKA “Supergeil” 
  • Kampagnen-Analyse: REWE “Das ist mein Markt, weil …”
  • Diskussion
  • Fazit

Beispiel 7. Kopierte Gliederung als Plagiat 

  1. Einleitung 
  2. Definition Digital Media Marketing
  3. Das Marketing bei EDEKA. Die “Supergeil”-Kampagne
  4. Das Marketing bei REWE. Die “Das ist mein Markt, weil …”-Kampagne
  5. Diskussion
  6. Fazit

→ Hier wurde die Gliederung identisch übernommen und dieselben Marketing-Kampagnen derselben Supermarktketten untersucht. Daher liegt hier ein Strukturplagiat vor. 

Es ist erlaubt, dich in begrenztem Umfang an anderen Arbeiten zu orientieren. Allerdings solltest du darauf verweisen, wenn du ein bestimmtes Kapitel nahezu identisch aus einer anderen Arbeit übernimmst. 

Eine kopierte Struktur ist zudem ein Hinweis auf ein Vollplagiat, bei dem nicht nur die Gliederung, sondern eine komplette fremde Arbeit kopiert wurde. 

So viel Prozent Plagiat ist erlaubt 

In der Bachelorarbeit ist 0 % Plagiat erlaubt, denn ein Plagiat ist eine Form von Diebstahl und widerspricht den Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens. 

Deshalb entscheiden sich manche Studierenden vor der Abgabe ihrer Bachelorarbeit für die Verwendung einer Plagiatsprüfung, um sicherzugehen, dass sie nicht aus Versehen ein Plagiat in ihrer Bachelorarbeit begangen haben. 

Das Ergebnis der Plagiatsprüfung enthält ebenfalls eine Prozentzahl. Hier kommt es oft zu Verwirrungen, da Studierende glauben, diese Prozentzahl würde Aussagen über den Anteil von Plagiaten in ihrer Arbeit treffen. 

Die Zahl gibt aber nur an, wie viel Prozent der untersuchten Arbeit Ähnlichkeiten oder Übereinstimmungen mit anderen Texten aufweisen. Hierbei kann es sich um Plagiate, aber auch lediglich um korrekt zitierte Stellen handeln. 

Ein Plagiat hat Konsequenzen

Die Konsequenzen eines Plagiats hängen in der Regel von der Schwere des Falles ab und davon, wie streng deine Universität den Fall beurteilt. Mögliche Konsequenzen einer Bachelorarbeit, die Plagiate enthält, sind: 

  1. Deine Bachelorarbeit wird als nicht bestanden bewertet. In der Regeln kannst du sie dann noch einmal mit einem neuen Thema wiederholen. 
  2. Deine Universität exmatrikuliert dich. Das passiert vor allem nach wiederholten Verstößen gegen die Prüfungsordnung. 
  3. Du bekommst eine Geldstrafe auferlegt. Für eine Bachelorarbeit liegt diese meist bei 1000 €.
  4. Solltest du dein Studium bereits beendet haben, kann dir der Titel entzogen werden. Das ist z. B. im Fall des Politikers Guttenberg passiert, der aufgrund einer plagiierten Arbeit seinen Doktortitel sowie sein Amt als deutscher Verteidigungsminister verlor. 

Plagiate in der Bachelorarbeit vermeiden

Beachte die folgenden Tipps während und nach dem Schreiben, um eine plagiatsfreie Bachelorarbeit abzugeben. 

Plagiate während dem Schreiben vermeiden

Achte darauf, dass du alle fremden Texte, Ideen und Informationen, die du in deiner Arbeit verwendest, deutlich als solche markierst:

  1. Für kopierte fremde Inhalte (direkte Zitate) benutzt du dazu Anführungszeichen vor und nach dem kopierten Inhalt und eine Quellenangabe im Text und im Literaturverzeichnis. 
  1. Für umformulierte Inhalte (indirekte Zitate/Paraphrasen) benutzt du eine Quellenangabe im Text und im Literaturverzeichnis. Achte darauf, dass der Text genügend in eigenen Worten formuliert wurde. 

Plagiate nach dem Schreiben vermeiden 

Nach dem Schreibprozess empfiehlt es sich, die Bachelorarbeit noch einmal auf Plagiate zu überprüfen:

Die Plagiatsprüfung

Eine Plagiatsprüfung vergleicht dein Dokument mit einer Datenbank und dem Internet, um ähnliche und übereinstimmende Textstellen zu identifizieren. Diese Stellen werden im Text markiert und die Originaltexte verlinkt. 

Die Scribbr-Plagiatsprüfung bietet einen zuverlässigen Service, da sie dieselbe Software benutzt, wie die meisten deutschen Universitäten. Außerdem löscht Scribbr Arbeiten, die von Studierenden hochgeladen wurden, automatisch. 

Plagiate beheben

Wenn du eine Plagiatsprüfung verwendest, schaue dir die markierten Stellen nacheinander an, um zu entscheiden, ob ein Plagiat vorliegt oder nicht. Ein Satz ist dann kein Plagiat mehr, wenn du alle fremden Textinhalte deutlich als solche markiert hast: 

Direkte Zitate als Plagiat beheben: Füge Anführungsstriche und eine Quellenangabe zu allen fremden Textinhalten hinzu, die du direkt zitieren möchtest. 

Indirekte Zitate als Plagiat beheben: Formuliere fremde Textinhalte genügend in eigenen Worten und füge eine Quellenangabe im Text hinzu, um ein korrektes indirektes Zitat zu produzieren.