Archiv des Autors: Christian

Das Herzstück jeder Bachelorarbeit – Die Gliederung

Hat man das Thema für die eigene Bachelorarbeit endlich gefunden, neigt man zu dem Gedanken, die gröbste Arbeit sei bereits geschafft und jetzt kann in der Bibliothek munter drauf losgelesen werden. Dabei steht die schwierigste und gleichzeitig wichtigste Aufgabe jeder wissenschaftlichen Arbeit noch bevor: Das Selektieren und Ordnen seiner Gedanken entlang eines roten Fadens der Bachelorarbeit, also die Konzeption einer Gliederung. Die Gliederung ist das Herzstück jeder wissenschaftlichen Arbeit. Sie ist später nicht nur das Inhaltsverzeichnis deiner Bachelorarbeit und legt damit die Struktur des Textes fest, sondern an ihr hangelt sich auch die eigene Argumentation entlang.  Gleichzeitig muss die Gliederung zur Fragestellung der Arbeit passen und im Laufe der Argumentation Ergebnisse für das Fazit liefern. Das Beachten all dieser Punkte bereitet vielen Studenten Schwierigkeiten. Da kann man schnell ins Schwitzen geraten, wenn der Betreuer der Bachelorarbeit bis zum nächsten Treffen mal eben eine aus dem Ärmel geschüttelte Gliederung auf dem Tisch liegen haben will. Beachtet man allerdings einige Punkte, wird die Gliederung zum Leitfaden für deinen Text und du kannst in wenigen Tagen eine wissenschaftliche Arbeit verfassen.

Vom Thema der Bachelorarbeit zur Gliederung  

Es gibt verschiedene Herangehensweisen, um die passende Gliederung für das Thema seiner Bachelorarbeit zu finden. Im Mittelpunkt der Gliederung sollte stets der Brennpunkt der Arbeit stehen, um den sich die einzelnen Kapitel anordnen und eine schlüssige Argumentation ergeben. Doch wie lege ich Kapitel für meine Arbeit fest und wie schaffe ich es, diese sinnvoll anzuordnen? Oberbegriffe können helfen, sich die einzelnen Kategorien seiner Bachelorarbeit zu verdeutlichen und diese voneinander abzugrenzen. Eine Hierarchisierung dieser Oberbegriffe kann anschließend helfen, Ober- und Unterkapitel der Bachelorarbeit festzulegen. Hat man die verschiedenen Kategorien der Arbeit erstmal festgelegt, steht man vor dem Schritt der sinnvollen Anordnung der einzelnen Themen. Eine Visualisierung durch eine Mindmap ist in dieser Strukturierungsphase sehr wirkungsvoll. Im Mittelpunkt jeder Mindmap sollte der Brennpunkt der Arbeit, also das Thema oder die Fragestellung stehen, an der das Gliederungsgerüst aufgespannt wird. Einige Themen eignen sich als eigenes Kapitel, unter dem mehrere Unterkapitel gefasst werden können. Andere Themen erweisen sich möglicherweise als isoliert und wieder andere Themen sind für die Bearbeitung der Fragestellung nicht so entscheidend, wie zunächst gedacht und sollten außen vor gelassen werden.

Welches ist das richtige Gliederungsmodell für meine Bachelorarbeit?

Googelt man nach Gliederungen im Internet, stößt man auf unzählige verschiedene Gliederungsmodelle. Doch welches der schier unendlichen Modelle passt für mein Thema? Sollte ich eher chronologisch oder doch lieber systematisch vorgehen? Wäre für mein Thema eine Relationsgliederung oder eine Ursache-Wirkung-Gliederung die richtige? Generell kann man sagen, dass die chronologische und die systematische Gliederung die am vielfältigsten nutzbaren Gliederungsmodelle für wissenschaftliche Arbeiten sind. Bei Themen mit einer zeitlichen Entwicklung sollte man eher an eine chronologische Gliederung denken. Themen, bei denen eine gleiche Gewichtung der einzelnen Punkte vorliegt, sollten eher in Form einer systematischen Gliederung aufgearbeitet werden. Sicherlich hilft es beim Konzeptionsprozess jedoch, sich von den klassischen Gliederungsmodellen die das Internet auflistet zu lösen und selbst kreativ zu werden. Als Maßstab sollte lediglich die klassische Einteilung der Gliederung in Einleitung, Hauptteil und Fazit gelten, wobei die Einleitung und das Fazit jeweils zehn Prozent, der Hauptteil achtzig Prozent des Textes ausmachen sollten. Der Hauptteil kann dann individuell und Fachrichtungsspezifisch gestaltet werden: Für eine Bachelorarbeit in Chemie eignet sich vielleicht eine sehr faktenorientiert aufgebaute Gliederung, eine Arbeit in Germanistik kann möglicherweise eine Art Geschichte erzählen. Solange die Argumentation einer logischen Abfolge folgt, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Ein Schwenk im Thema der Bachelorarbeit – Muss ich meine Gliederung anpassen?

Thema und Fragestellung der Bachelorarbeit sind meist nicht in Stein gemeißelt und müssen während des langen Arbeitsprozesses durch neue Erkenntnisse manchmal verändert oder neu ausgerichtet werden. Nicht selten ändert sich dadurch auch der rote Faden der Bachelorarbeit. Jetzt sollte auch über Veränderungen in der Gliederung nachgedacht werden, da diese schließlich den roten Faden und die Argumentation der eigenen Arbeit bestmöglich unterstützen soll. Auch wenn sich dies alarmierend anhört, ist es ein ganz normaler Punkt in jedem Arbeitsprozess. Denn eine gute Gliederung entwickelt und verändert sich im Schreibprozess einer wissenschaftlichen Arbeit. Die Überarbeitung fällt auch meist nicht so gravierend aus, wie es sich im ersten Moment scheinbar anhört. Bei kleinen Änderungen im Thema oder einer neuen Schwerpunktsetzung reicht es oft aus, wenn man einzelne Punkte der Gliederung umstellt oder auf die veränderte Fragestellung ausrichtet. Oft ergeben sich nur in einigen Teilen der Arbeit Änderungen und viele Kapitel der ursprünglichen Arbeit bleiben von den Veränderungen unberührt. Man sollte sich nicht zu sehr an seinen ersten Gliederungsentwurf klammern und für Veränderungen offen sein.

Forschungsliteratur für die Bachelorarbeit mit Zotero verwalten

So manch einer runzelt verwundert die Stirn, wenn in Einführungsveranstaltungen von Literaturverwaltungsprogrammen die Rede ist. Die Bücher und Aufsätze, die ich für meine Bachelorarbeit verwende, hab ich doch im Kopf! Kaum hat man jedoch das Schreibprogramm geöffnet und will die erste Fußnote setzen, gerät man ins Stocken. Ist der Aufsatz von Bernd Ulrich im Jahr 2005 oder 2015 veröffentlicht worden? Hab ich den gescannten Artikel auf meinen USB-Stick gespeichert, als Kopie in meinen Ordner geheftet, oder war er in dem Buch, das ich gestern zurückgeben musste? Und heißt die Koryphäe der Ingenieurswissenschaft Bernd Ulrich, oder doch Ulrich Bernd? Für jede größere wissenschaftliche Arbeit wie die Bachelorarbeit ist es ratsam, mit einem Literaturverwaltungsprogramm zu arbeiten. In einem vorigen Beitrag haben wir euch das Programm Endnote vorgestellt. Natürlich ist Endnote nicht das einzige Programm, das Studierende für ihre Bachelorarbeit nutzen können. Wir wollen euch weitere Alternativen vorstellen.

Eine dieser Alternativen ist das Programm Zotero. Im Gegensatz zu den beiden großen Konkurrenten Endnote und Citavi ist Zotero kostenlos erhältlich. Die meisten Universitäten und Hochschulen in Deutschland haben Lizenzschlüssel erworben, mit denen die Studierenden die Programme Endnote und Citavi in der Zeit ihres Studiums kostenfrei nutzen können. Zusätzlich bietet Zotero jedoch die größte Kompatibilität. Ihr könnt Zotero mit Windows, Mac OS und dem Linux Betriebssystem nutzen. Es empfiehlt sich alle Literaturverwaltungsprogramme anzuschauen und sich für die Lösung zu entscheiden, mit der man intuitiv für die Arbeit an der Bachelorarbeit am besten zurechtkommt.

Den Überblick bei der Bachelorarbeit behalten

Das wichtigste Argument für ein Literaturverwaltungsprogramm ist, dass man mit ihm den Überblick über die Forschungsliteratur behalten kann, die man bei der Recherche gefunden hat. Zuerst müsst ihr euch jedoch bei Zotero entscheiden, das Programm über den Browser Firefox laufen zu lassen, oder es als eigenständiges Programm auf euer Betriebssystem zu speichern. Nachdem ihr das Programm installiert habt, könnt ihr euch einen eigenen Account erstellen. Wenn eure bibliografischen Daten auf eurem personalisierten Account gespeichert sind, könnt ihr von jedem Rechner auf sie zugreifen. Unter dem Stichwort „Meine Bibliothek“ könnt ihr nun einen Ordner für eure Bachelorarbeit erstellen, in dem ihr die bibliografischen Angaben eurer Forschungsliteratur speichert.

Ihr habt zwei Möglichkeiten. Entweder erstellt ihr einen neuen Eintrag selber. Dazu müsst ihr erst die entsprechende Medienform auswählen: Ihr wählt beispielsweise aus ob es sich um ein Buch, einen Buchteil, oder einen Zeitschriftenartikel handelt. Es stehen euch natürlich noch viele andere Medienarten zur Verfügung. Anschließend tragt ihr von Hand die entsprechenden Angaben wie Titel, Autor, Jahr, Verlag und Seitenangabe in die vorgesehenen Felder ein.

Oder ihr benutzt die zweite Möglichkeit und greift auf die Angaben aus den Bibliotheks- und anderen Katalogen zurück. So könnt ihr euch viel Mühe und kostbare Zeit bei der Bachelorarbeit sparen. Für diese Methode benötigt ihr einen Plugin für euren Internet Browser, dem sogenannten Zotero Connector. Wenn ihr jetzt einen Eintrag aus eurem Bibliothekskatalog, von Amazon, oder einer Fachbibliografie (wie beispielsweise dem SciFinder) anschaut, erscheint rechts in der Adresszeile ein kleines Symbol. Entweder wird ein blaues Buch, oder eine weiße Aufsatzseite angezeigt. Wenn ihr nun auf das Symbol klickt, Zotero und euren Ordner für die Bachelorarbeit geöffnet habt, übernimmt das Programm automatisch die bibliografischen Angaben. Nachdem ihr sie kurz Korrektur gelesen habt, könnt ihr sie in den Text eurer Bachelorarbeit als Zitat einbinden. Als zusätzliche Funktionen bietet Zotero an, dass ihr eure Einträge mit Schlagworten versehen, Notizen wie beispielsweise Zusammenfassungen oder Exzerpte den einzelnen Einträgen zuordnen, oder Anhänge wie Scans oder Bilder anfügen könnt.

Im Fließtext der Bachelorarbeit mit Zotero zitieren

Der erste Schritt bei der Arbeit mit einem Literaturverwaltungsprogramm ist, sich eine Datenbank mit bibliografischen Einträgen aufzubauen. Die Vorzüge eines solchen Programmes merkt ihr aber erst, wenn ihr es bei dem Schreiben eurer Bachelorarbeit benutzt. Habt ihr das Schreibprogramm eurer Wahl geöffnet, sollte Zotero bei der korrekten Installation euch den Plugin für das Schreibprogramm automatisch installiert haben. Wenn ihr auf den Reiter „Zotero“ klickt, habt ihr nun die Möglichkeit automatisch Zitate aus eurer Datenbank einzufügen. Wenn ihr nun auf den Button „Add/Edit Citation“ klickt, müsst ihr zuerst die Dokument-Eigenschaften definieren. Zuerst wählt ihr euren gewünschten Zitierstil aus. Ihr könnt unter vielen voreingestellten Stilen wählen, euch weitere Stile downloaden, oder einen eigenen Zitierstil erstellen und den Wünschen eures Betreuers für die Bachelorarbeit entsprechen. Nachdem ihr die gewünschte Sprache für das Zitat ausgewählt habt, sucht ihr einen Eintrag aus eurer Datenbank und das Programm erstellt euch das Zitat.

Am Ende der Bachelorarbeit das Literaturverzeichnis generieren

Seid ihr am Ende eurer Bachelorarbeit angekommen, müsst ihr mit Zotero nicht länger in mühsamer Kleinstarbeit jede Literaturangabe herauskopieren und alphabetisch ordnen. Mit dem Klick auf den Befehl „Insert Bibliography“ erstellt Zotero automatisch eine Bibliografie mit allen Literaturangaben, die ihr bis jetzt in dem Text eurer Bachelorarbeit benutzt habt. Die Arbeit mit einen Literaturverwaltungsprogramm wie Zotero zwingt euch Ordnung in eure Forschungsliteratur zu bringen und hilft euch automatisch Zitate und das Literaturverzeichnis zu erstellen. So könnt ihr euch bei eurer Bachelorarbeit auf das Wesentliche konzentrieren!

Die Bachelorarbeit – Richtiges Lesen als Schlüssel zum Erfolg

Wie gehe ich meine Bachelorarbeit richtig an? Wie organisiere ich mich? Was ist beim Schreiben einer Bachelorarbeit eigentlich zu beachten? Jeder steht am Anfang seiner Abschlussarbeit vor diesen Fragen, egal ob man seine Bachelorarbeit in Geschichte, in Chemie oder in Informatik schreibt. Ob man nun verschiedene Ratgeber durchblättert, ein Kolloquium besucht oder den zuständigen Betreuer zu Rate zieht, die Antwort auf diese Fragen ist fast immer dieselbe: Richtiges Lesen ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Bachelorarbeit! Jeder wird sich bei dieser Aussage fragen, wo genau die Schwierigkeit beim Lesen liegen soll, denn schließlich beherrscht jeder seit der Grundschule diese Fähigkeit. Spätestens bei der Arbeit an deiner Abschlussarbeit merkt man jedoch, dass Text nicht gleich Text und Lesen nicht gleich Lesen ist. Wissenschaftliche Literatur ist oft kompliziert und sperrig: So unterscheidet sich der geliebte Harry Potter Roman in seinem Aufbau und Schwierigkeitsgrad sehr von den Texten Niklas Luhmanns, die die Motivation für das Projekt Bachelorarbeit schnell schmälern können. Damit es soweit erst gar nicht kommt und man auch zu schwierigen Texten einen Zugang findet, gilt es einige Punkte zu beachten.

Bachelorarbeit Thema – Ist das wichtig oder kann das weg?

Am Anfang jeder Bachelorarbeit hat man das Gefühl, in Arbeit zu versinken. Schnell muss man lernen,  selektierend zu arbeiten. Diese Fähigkeiten sind insbesondere auch für das Lesen für die Abschlussarbeit besonders wichtig. Niemand kann die meist schier unüberblickbare gesamte Literatur zum Thema lesen. Zunächst ist es wichtig, sich einen Überblick über sein Thema zu verschaffen. Hierzu sollten am Beginn des Leseprozesses Lexikonartikel zum Thema der Bachelorarbeit gesucht und durchgearbeitet werden. Schnell erkennt man so die wichtigsten Fakten des eigenen Themas, zu denen man eine intensivere Recherche starten sollte. Nach dieser ersten Bestandsaufnahme und im Hinblick auf den roten Faden der eigenen Bachelorarbeit lassen sich erste Schwerpunkte in der Literatursuche ausmachen, nach denen der Opac und die Bibliothek durchsucht werden sollten. Stößt man auf absolute Standardwerke zum seinem Thema lohnt es sich, in diese einen intensiven Blick zu werfen und auch mal das gesamte Buch durchzuarbeiten. Generell gilt jedoch der Grundsatz, Texte nach Schlagwörtern zu lesen. So reicht es oft, nur einige Abschnitte eines Textes durchzugehen, um die für die eigene Argumentation hilfreichen Punkte herauszufiltern. Es ist dabei immer hilfreich, die Gliederung der Bachelorarbeit im Auge zu behalten, um den jeweiligen Text bestmöglich selektierend lesen zu können.

Texte verstehen und Ordnen – Strategien zum Durchdringen von Texten für die Bachelorarbeit  

Nicht jeder Text ist beim ersten Lesen gleich zu erschließen und nicht jeder Autor beabsichtigt, dass sein Text beim ersten Lesen sofort verständlich ist. Dabei ist es beim Verfassen der Bachelorarbeit gerade wichtig, die Gedankengänge des Autors widerzugeben, um sie für die eigene Argumentation nutzen zu können. Zunächst ist es vor allem hilfreich, unverständliche Stellen mehrmals zu lesen. Viele Zusammenhänge erschließen sich erst beim zweiten oder dritten Lesen und viele Details werden am Anfang einfach überlesen. Die Punkte, die einem wichtig erscheinen, sollten markiert werden. Generell gilt jedoch, dass nicht mehr als ein Viertel des Textes hervorgehoben werden sollte. Zudem sollte Fachvokabular gleich nachgeschlagen werden, um Missverständnisse zu vermeiden. Wenn man auch nach mehrmaligem Lesen Passagen des Textes nicht versteht, kann man dies am Rand anmerken und später zu der Problemstelle zurückkehren. Häufig lässt sich die Frage im Nachhinein beantworten.

Entscheidend zum Verständnis eines Textes ist insbesondere seine Gliederung. Hierzu sollte der Text in Sinnabschnitte eingeteilt werden, die jeweils eine Zwischenüberschrift erhalten und neben dem Text in ein bis zwei Sätzen kurz zusammengefasst werden. Diese kurzen Zusammenfassungen, aber auch andere Visualisierungen in Form von Pfeilen oder ähnlichem helfen, den roten Faden des Textes zu verstehen und unterstützen gleichzeitig die eigene Gedankenleistung. Weiterhin hilft es meist, einen genaueren Blick in die Einleitung des Textes zu werfen. Oft erklärt der Autor zu Beginn eines Textes sein Vorgehen. Oftmals können bereits in der Überschrift Rückschlüsse auf das Thema des Textes herauskristallisiert werden.

Und wenn am Ende der Bachelorarbeit trotzdem noch Unklarheiten bleiben?

Trotz dieser Tipps kann es passieren, dass man am Ende nicht jeden Text vollständig durchdringt. Doch das ist kein Grund zum Verzweifeln. Denn viele Texte sind einfach nicht so eindeutig, wie ihre Urheber es sich gedacht haben. Manchmal hilft es auch, sich mit Kommilitoninnen und Kommilitonen auszutauschen, die einen anderen Blick auf den Text haben oder anderes Hintergrundwissen mitbringen. Für einige Bachelorarbeiten kann es auch gewinnbringend sein, die unklaren Stellen als solche in die Arbeit aufzunehmen und so neue Fragestellungen zu erschließen. Sollte auch das erfolglos bleiben, sollte man sich fragen, ob die unverstandenen Textstellen wirklich zentral für das Thema der Bachelorarbeit sind, statt verzweifelt am Schreibtisch zu sitzen und sich nächtelang den Kopf zu zerbrechen.

10 Tipps für eine stressfreie Bachelorarbeit

Deine Bachelorarbeit steht vor der Tür und alleine wenn du daran denkst bekommst du schon Magenschmerzen?

Du fragst dich, wie du das alles in der kurzen Zeit schaffen sollst?

Eventuell hast du noch nicht mal ein Thema und bist völlig ratlos?

Keine Sorge. Jeder Student steht am Anfang vor diesem riesen Bachelor-Arbeits-Berg und fragt sich, wenn er die letzten Semester nur so knapp überlebt hat, wie er dann nur die Bachelorarbeit schaffen soll.

Um nicht von der Arbeits-Lawine überrollt zu werden, habe ich hier zehn Tipps für dich, um eine relativ stressfreie Bachelorarbeit schreiben zu können.
Betonung liegt auf “relativ”. Aber ohne ein bisschen Stress würden wir gar nicht erst zu Höchstform auflaufen, oder?

  1. Das richtige Thema für die Bachelorarbeit wählen 

Das richtige Thema ist das A und O für eine stressfreie Bachelorarbeit. Das Thema wird natürlich danach ausgewählt, eine gute Note zu bekommen, oder im Hinblick auf eine spätere Anstellung bei einem Unternehmen. Trotzdem solltest du dich mit dem Thema identifizieren können. Es muss vor allem dein Interesse wecken, denn nichts ist anstrengender, als Zeit in etwas zu investieren, was dir überhaupt keinen Spaß macht.

Falls du noch kein Thema hast, findest du mit Sicherheit hier eins. (http://www.die-bachelorarbeit.de/themen)

  1. Recherchen durchführen 

Ein gutes Thema ist die eine Sache, aber ohne vorherige Recherchen, wirst du kaum stressfrei durch deine Bachelorarbeit kommen. Denn nichts, ist mit mehr Stress verbunden, als wenn du mittendrin feststellst, dass du viel zu wenig Literatur herausgesucht hast, oder du bisher dein Thema zu oberflächlich behandelst hast.

Bedeutet, du solltest dringend, bevor du überhaupt loslegst, den Großteil der Literatur beisammen haben und dir eine genaue Struktur deiner Abschlussarbeit überlegen.

  1. Sich nicht selbst unter Druck setzen 

Und auch das ist ein ganz wichtiger Punkt. Denn viele Studenten treten von Anfang an in einen regelrechten Wettbewerb, wer am Tag mehr für seine Bachelorarbeit gemacht hat. Da heißt es plötzlich: “Also ich habe heute ganze zehn Seiten geschrieben”, oder “Ich habe schon 6000 Wörter und bin noch lang nicht fertig und du so?”.

Hier gilt:

Von Anfang an solltest du so etwas vermeiden. Denn je näher der Abgabetermin rückt, desto stressiger wird’s, wenn du dich auch noch mit anderen messen musst.

Vertraue auf deine eigenen Leistungen und dein Können. Sonst wärst du gar nicht so weit gekommen und würdest gerade nicht vor deiner Bachelorarbeit stehen. Lass die Leute ihre Wettbewerbe alleine austragen, während du ganz gemütlich an die Sache ran gehst.

  1. Das richtige Zeitmanagement 

Um nicht von Beginn an im Chaos zu versinken ist es wichtig, einen Zeitplan für die Bachelorarbeit aufzustellen. Wann beginnst du mit der Planung? Wann solltest du mit welchen Kapiteln fertig sein? Wann beginnst du mit der Korrektur? Natürlich sind auch Pausen und Puffer sehr wichtig mit einzuplanen. Es ist immer möglich, dass du mal krank bist, oder etwas Unvorhergesehenes passiert. Und eventuell willst du ja auch mal eine Pause einlegen.

Wenn du dir einen richtigen Plan machst, eliminierst du schon eine Menge Stress.

Falls du noch mehr zum Thema Zeitmanagement wissen möchtest, dann lese doch diesen Artikel von mir. (http://fernstudium-blog.net/zeitmanagement-4-tipps/)

  1. Lass dich nicht beeinflussen 

Vorab wirst du bestimmt von vielen Studenten, Freunden oder deiner Familie erklärt bekommen, wie du deine Bachelorarbeit schreiben musst. Das sind zwar alles gut gemeinte Ratschläge, aber nicht wirklich hilfreich. Der eine sagt so, der andere so und am Ende weißt du nicht mehr was eigentlich richtig ist.

Das stresst enorm und hilft dir überhaupt nicht.

Daher mach einfach was du für richtig hältst und kommuniziere klar, dass du dich meldest, wenn du Fragen hast. Das versehen dann alle und sind dir auch nicht böse.

  1. Den inneren Schweinehund bekämpfen 

Um eine stressfreie Bachelorarbeit zu schreiben brauchst du enorm viel Motivation. Und die kann über einen so langen Zeitraum schon mal verloren gehen.

Daher empfehle ich dir:

Halte dich an deinen Zeitplan und fange gar nicht erst an, Aufgaben zu verschieben.

Außerdem ganz wichtig: Belohne dich auch für deine Fortschritte. Ob nun ein Partyabend mit Freunden, oder ein riesen Eisbecher. Mach etwas für dich und sei Stolz auf deine bisherige Arbeit. Nur so hältst du bis zum Schluss durch.

Wichtig: Belohne dich aber nicht zu oft, sonst ist es bald kein Motivationsbooster mehr.

Falls du noch mehr Motivationstipps brauchst, habe ich hier einen Artikel für dich. (http://fernstudium-blog.net/mehr-motivation/)

  1. Sport treiben und an die frische Luft gehen 

Du solltest auf jeden Fall währenddessen Sport treiben. Einfach zum Abreagieren. Gerade wenn du denkst, du könntest den Laptop gerade gegen die Wand werfen. Einfach raus gehen. Neue Energie tanken und weiter geht’s.

  1. Schreibblockaden überschreiben 

Wenn Sport und frische Luft nicht helfen, musst du deine Schreibblockaden einfach überschreiben.

Mir geht es oft auch so, dass ich plötzlich da sitze und merke das ich die letzte halbe Stunde überhaupt nicht geschrieben habe. Ein Satz hingeschrieben und wieder gelöscht.

Wenn das der Fall ist, dann musst du da einfach durch. Das bedeutet:

Sitzen bleiben und schreiben. Egal wie schön das Wetter draußen ist.

Du bleibst so lange sitzen bis du merkst, dass die Sätze und Wörter wieder fließen.

Ich weiß, das kann hart sein, ist aber manchmal notwendig.

  1. Die richtige Ernährung 

Ja ich weiß. Gerade in so einer stressigen Phase, wie der Bachelorarbeit, fällt es schwer nicht zur Pizza oder den Fertiggerichten zu greifen.

Doch…

Die werden dir keine Energie für den anstrengenden Tag liefern.

Besser..

Bereite dir gesunde Mahlzeiten zu. Trinke viel Wasser und esse zwischen durch Gemüse und Obst.

Ich weiß, das ist nichts Neues, aber es ist nach wie vor wahr. Und es hilft wirklich.

Manchmal darf natürlich trotzdem die Pizza auf den Teller. Nur Verzicht demotiviert ja bekanntlich auch.

  1. Du bist nicht allein

Wie wahr. Was glaubst du, wie viele Studenten gerade in der gleichen, leidigen Situation stecken wie du? Stell dir das vor und du fühlst dich schon viel besser. Denn du bist nicht allein. Nur dieser Gedanke, kann manchmal schon helfen entspannter zu werden.

 

Ich hoffe mit diesen Tipps wirst du eine weitaus weniger stressige Bachelorarbeit schreiben und dabei wünsche ich dir natürlich auch weiterhin viel Erfolg.

Wenn du die zehn Tipps befolgst, bist du mit Sicherheit viel entspannter.

An welchem Ort schreibe ich am besten meine Bachelorarbeit?


Immer wieder gibt es märchenhafte Geschichten von der Entstehung von Abschlussarbeiten: Da räkeln sich Studierende an goldgelben Badestränden in der Sonne und schlürfen fruchtig-erfrischende Cocktails. Nach dem Surfunterricht klappen sie im Schatten des Sonnenschirms ihren Laptop auf und tippen ein paar Seiten ihrer Bachelorarbeit, bevor es am späten Nachmittag mit einem Einkaufsbummel in der nächstgelegenen Stadt weitergeht. Zum Rückflug zwei Wochen später in die Heimat findet sich auf dem Computer im Handgepäck
die auf den Druck wartende Abschlussarbeit.

Die meisten Studierenden haben von solchen Geschichten gehört. Doch auch wenn es ab und zu vorkommen mag, dass Abschlussarbeiten in der Karibik im schönsten Sonnenschein wie von Geisterhand geschrieben werden, sind das Ausnahmefälle! Für die meisten ist und wird es ein Kampf mit dem inneren Schweinehund sein, um nach Wochen harter Schreibarbeit kurz vor Ablauf der Frist die Bachelorarbeit in den Briefkasten des Prüfungsbüros einzuwerfen. Schon zu Beginn sollte sich jeder daher die Frage stellen: An welchem Ort finde ich die beste Arbeitsumgebung, um meine Bachelorarbeit zu schreiben?

Die Universitätsbibliothek als Arbeitsplatz für die Bachelorarbeit

Für viele wird die Frage schnell beantwortet sein: Wofür sonst hat die Universität so viele Arbeitsplätze in ihren Bibliotheken eingerichtet? Hier ist genau der richtige Ort für die Fertigstellung der Bachelorarbeit. Dem ist zuerst nichts entgegenzusetzen. Die zentrale Universitätsbibliothek oder die einzelnen Fachbibliotheken der Institute bieten viele Vorteile. Dort wird wissenschaftliche Forschungsliteratur aus allen Fachgebieten gesammelt und systematisch zugänglich gemacht wird. Ob ich eine Bachelorarbeit im Ingenieurswesen oder der Chemie schreibe – hier werde ich fündig. Neben den Büchern und Zeitschriften in Papierform, hat man auf den Computern der Bibliothek Zugriff auf die Datenbanken der großen Verlage. Wissenschaftliche Papers können oftmals direkt als PDF heruntergeladen werden. Außerdem gibt es in jeder Bibliothek Angestellte, die einem bei der Literaturrecherche weiterhelfen können. Einen Service, den immer mehr Bibliotheken anbieten, sind Einzelräume (zum Beispiel in den Bibliotheken der Humboldt Universität zu Berlin). Sie können meistens nur von Studierenden genutzt werden, die ihre Diplomarbeit oder Bachelorarbeit schreiben. Hier kann man sich den Arbeitsplatz nach den eigenen Wünschen einrichten und seine Arbeitsmaterialien über Nacht liegenlassen. In den Kabinen ist man von dem Grundpegel der Bibliothekgeräusche weitestgehend geschützt. Man sollte sich jedoch möglichst früh informieren, da die Einzelarbeitsplätze sehr begehrt sind. Den vielen Vorteilen stehen natürlich auch einige Nachteile gegenüber. Die zentralen Universitätsbibliotheken sind oft überlaufen. Gerade zu Ende des Semesters sind die Bibliotheken oft ausgelastet, da der Großteil der Studierenden für Klausuren lernt. In den ersten Wochen der vorlesungsfreien Zeit sind viele Arbeitsplätze von Studierenden belegt, die ihre Hausarbeiten schreiben. Eine Garantie für einen ruhigen Arbeitsplatz gibt es nicht: Das lautstarke Hacken auf der Tastatur vom rechten Nachbar und die schniefende Nase des linken Nachbars können die Konzentration rauben. Deswegen suchen viele Studierende nach Alternativen.

Die Bachelorarbeit Zuhause schreiben?

Für viele ist das eigene WG-Zimmer oder die eigene Wohnung der bevorzugte Rückzugsort, wenn es an die Fertigstellung der Bachelorarbeit geht. Hier ist jeder der eigene Herr oder Herrin im Haus. Hier muss man sich nicht nach Öffnungszeiten richten. Als Frühaufsteher kannst du schon um sechs Uhr morgens mit der Schreibarbeit an der Bachelorarbeit beginnen, oder als Nachteule auch noch nach 24 Uhr weiterschreiben. Ein schlagendes Argument für viele ist die eigene Kaffeemaschine, die konstant konzentriertes Arbeiten garantieren soll. Der VPN-Client kann dich geradewegs mit dem Netzwerk der Universität verbinden, sodass du auch von Zuhause aus auf die wissenschaftliche Literatur zurückgreifen kannst. Zuhause kann sich jeder eine kurze Pause zwischen den Arbeitsphasen gönnen: Auf dem Balkon einen frischen Apfel gegessen, den Blick über die Nachbarschaft streifen lassen und schon kann es weitergehen mit der Bachelorarbeit. Sowie der Arbeitsplatz Zuhause die größtmögliche Flexibilität beim Schreibprozess bietet, birgt er auch viele Gefahren. Die Ablenkungsmöglichkeiten in den eigenen vier Wänden sind schier unzählbar: Der Fernsehbildschirm blinzelt dich aus der Ecke an und fordert dich auf, die letzte Folge der überall gepriesenen TV-Serie zu schauen. Nach einer durchzechten Nacht zieht dich die Wärme deines Bettes quasi magisch an, deine Mitbewohnerin muss dir noch unbedingt von ihrem Bewerbungsgespräch erzählen und im Briefkasten steckt die immer noch ungelesene Zeitungsausgabe von heute Morgen. Das Arbeiten an der Bachelorarbeit in der eigenen Wohnung erfordert Disziplin.

In einer anderen Stadt – Tapetenwechsel für die Arbeit an der Bachelorarbeit

Der Arbeitsprozess an der Bachelorarbeit  nimmt mehrere Wochen in Anspruch. Für viele Studierende ist es der erste ausführliche Text, den sie nach den Kriterien der Wissenschaftlichkeit schreiben müssen. Es muss ein Thema für die Bachelorarbeit gefunden werden, erste Absprachen mit dem Dozenten getroffen, die Forschungsliteratur gesichtet und eine Gliederung erstellt werden. Nach den diversen Vorarbeiten braucht es viele Stunden Zeit, um den Text zu schreiben und das Lektorat für eine Bachelorarbeit hinter sich zu bringen. . Die Bachelorarbeit muss nicht unbedingt in der eigenen Unistadt geschrieben werden. Will man die Diplomarbeit in einem Unternehmen verfassen, können sich die Möglichkeiten verbessern, wenn man sich zusätzlich in anderen Städten umschaut. Ein Tapetenwechsel kann motivierend wirken. In einer fremden Stadt kann man sich besser auf das Wesentliche konzentrieren. Die Infrastruktur ist in den großen Universitätsstädten oft ähnlich und man muss daher keine Angst haben, nicht auf Forschungsliteratur zurückgreifen zu können.

Den perfekten Arbeitsplatz für die Bachelorarbeit gibt es nicht. Es empfiehlt sich mehrere Arbeitsräume auszuprobieren und eine Entscheidung zu treffen, an der man für die Zeit der Bearbeitung festhält.

Wissenschaftliches Arbeiten in der Bachelorarbeit

Im Zuge der Recherche für eine Bachelorarbeit liest man oft einen bestimmten Satz: „Die Bachelorarbeit ist die erste umfangreiche wissenschaftliche Arbeit im Studium“. Doch was bedeutet eigentlich wissenschaftlich arbeiten? Wikipedia liefert dazu eine griffige Definition: „Wissenschaftliches Arbeiten beschreibt ein methodisch-systematisches Vorgehen, bei dem die Ergebnisse der Arbeit für jeden objektiv nachvollziehbar oder wiederholbar sind. Das bedeutet, Quellen werden offengelegt (zitiert) und Experimente so beschrieben, dass sie reproduziert werden können.“

Demzufolge gibt es einige übergeordnete Fragestellungen, die Du Dir beim wissenschaftlichen arbeiten immer bewusst machen solltest: Was ist die Grundlage Deiner Schlussfolgerungen? Auf welche Fakten und Forschungsergebnisse anderer Wissenschaftler beziehst Du Dich? Wie entwickelst Du daraus Deine eigene Leistung? Um wissenschaftlich zu arbeiten, ist das Befolgen einer Methodik und einer genauen Planung extrem wichtig. Eine strukturierte Herangehensweise an die Bachelorarbeit erleichtert das Schreiben und hilft, ineffizientes Wiederholen von Arbeitsschritten zu vermeiden.

Methodik im wissenschaftlichen Arbeiten

Das Ziel einer Bachelorarbeit ist nicht nur ein thematisches Ergebnis. Für Deinen Betreuer von der Universität ist es von großer Bedeutung, dass Du eine geordnete Argumentationskette aufstellen kannst, die zu einer konkreten Schlussfolgerung führt. Um dies zu erreichen, kannst Du Dich an vier Punkten orientieren:

Problemstellung: Das Thema, welches Du für Deine Bachelorarbeit wählst, muss für eine wissenschaftliche Untersuchung geeignet sein. Gibt es genügend Literatur, auf die Du Dich beziehen kannst? Warum ist das Thema relevant? Ein komplett neues und kreatives Thema ist zwar von Aktualität geprägt, jedoch darfst Du nicht vergessen, dass Deine Arbeit auf einem aktuellen Forschungsstand aufsetzen sollte. Dieser kann theoretisch auch gering sein, und durch eigene Forschungen von Dir ausgebaut werden. Dennoch besteht hier die Gefahr, dass Du dabei zu wenig mit vertrauenswürdigen Quellen arbeitest, und demzufolge nicht wissenschaftlich. Für eine umfangreiche wissenschaftliche Analyse eines neuartigen Themas ist die Bachelorarbeit daher aufgrund des geringeren Umfangs nur begrenzt geeignet. Hebe Dir solche Themenstellungen am besten für die Masterarbeit oder Doktorarbeit auf.

Leitfrage: Was willst Du in der Bachelorarbeit herausfinden? Dies ist eine grundlegende Frage zu Beginn der Bachelorarbeit. Die Beantwortung dieser Frage und deren Begründung am Schluss der Bachelorarbeit sind essentiell für eine wissenschaftliche Arbeit. In dem Hauptteil führst Du den Leser durch strukturierte Argumentation zu Deiner Schlussfolgerung.

Aktueller Stand der Forschung: Wissenschaftlich arbeiten heißt, objektiv nachvollziehbar zu arbeiten. Dabei analysierst Du den aktuellen Literaturstand und Veröffentlichungen zu Deinem Thema. Welche Ergebnisse haben andere Forscher erzielt? Sind diese einheitlich, oder gibt es unterschiedliche wissenschaftliche Positionen zu Deinem Thema? Darauf aufbauend kannst Du Deine Ergebnisse darlegen und begründen.

4 häufige Fehler in einer wissenschaftlichen Arbeit

Fehlende Eigene Leistung

Ein häufiger Fehler ist, dass Studierende viele Zitate aneinanderreihen, ohne diese in einen eigenen Zusammenhang zu stellen. In einer wissenschaftlichen Bachelorarbeit muss das Thema analysiert werden, nicht bloß eine Wiedergabe der verfügbaren Stoffsammlung. Das bedeutet, dass Du die verwendeten Zitate kritisch bewertest und daraus eigene Thesen bewertest.

Verwendung nicht-wissenschaftlicher Literatur

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist es selbstverständlich, auch wissenschaftliche Literatur zu benutzen. Das bedeutet, dass die Literatur von Experten vor der Veröffentlichung gegengelesen wurde, wie es in Fachbüchern, Journal oder Beiträgen in Fachzeitschriften der Fall ist. Artikel aus Tageszeitungen sind eher zu vermeiden. Wissenschaftliche Artikel findest Du besonders in lizenzierten Datenbanken. Der Vorteil hierbei ist, dass du in jedem Fall Zugang zu den aktuellsten wissenschaftlichen Veröffentlichungen hast.

Formale Fehler

Auch wissenschaftliche Literatur muss vorsichtig betrachtet werden, wenn Du eine Textpassage zitieren möchtest. Ist es die Meinung oder das Ergebnis des Autors? Oder bezieht er sich hier gerade selbst auf einen anderen Forscher? In jedem Fall ist die Originalquelle zu zitieren.

Außerdem bedeutet wissenschaftlich arbeiten auch, ein strukturiertes und fehlerfreies Literaturverzeichnis an die Arbeit anzuhängen. Ist dieses lückenhaft oder nicht einheitlich geordnet, kann es schnell zu Punktabzügen bei der Bewertung Deiner Bachelorarbeit kommen.

Sprachliche Schwächen

Wissenschaftlich arbeiten heißt nicht, „geschwollene“ Bindwurmsätze zu bilden. Die Fähigkeit, präzise zu formulieren und nachvollziehbar das auszudrücken, was Du sagen willst, ist ein wichtiges Bewertungskriterium Deiner Bachelorarbeit, wenn Du hier Probleme hast, solltest du darüber nachdenken, ein professionelles Lektorat für deine Bachelorarbeit zu nutzen oder dich frühzeitig an Freunde, Familie oder Kommilitonen wenden. Auch zu viel Fachvokabular kann in der Bachelorarbeit  störend wirken.  Verwendetes Fachvokabular oder Abkürzungen sind zudem auch vor der ersten Verwendung beim Schreiben des Textes zu erläutern. Außerdem sollten umgangssprachliche Ausdrücke natürlich vermieden werden. Das gilt sowohl bei wissenschaftlichen Arbeiten in der deutschen Sprache, als auch in Englisch.

Wo kann ich Literatur für die Bachelorarbeit nachschlagen?

In einem vorangegangen Artikel, haben wir uns mit der Frage beschäftigt, unter welchen Umständen es zielführend sein kann, über die Weihnachtstage an der Bachelorarbeit zu schreiben. Dabei besteht nun natürlich ein grundsätzliches Problem: Wo kann ich Literatur nachschlagen, wenn ich keinen direkten Zugang zu dem Uni-Netzwerk und der Bibliothek habe? Denn auch wenn die Literaturrecherche schon abgeschlossen ist, kann es immer wieder vorkommen, dass Du bestimmte Schlagwörter noch einmal von zu Hause oder deinem Arbeitsplatz nachschlagen musst.

Literatur online nachschlagen

Du kannst dich natürlich bei der externen Literaturrecherche und dem Nachschlagen von Fachliteratur von zu Hause auf öffentliche wissenschaftliche Suchmaschinen wie Google Scholar beschränken. Diese bieten durchaus einen großen Fundus an zutreffenden Artikeln, und wenn Du Glück hast, ist auch gerade das benötigte Kapitel eines Buches bei Google Books frei verfügbar. Auch der Download von Artikeln gestaltet sich über Google Scholar in der Regel schnell und einfach.

Es kann jedoch auch passieren, dass Du beim Nachschlagen der Literatur auf Datenbanken weitergeleitet wirst, die eine Uni-Lizenz benötigen, wie zum Beispiel das Datenbanksystem des Springer Verlags. Ist es möglich, sich trotzdem einzuloggen? Ja! Hierbei gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten, die Dir ermöglichen Dich anzumelden, um auch von einem externen Ort entsprechende Literatur wie eBooks nachzuschlagen und ohne Einschränkungen an der Bachelorarbeit zu schreiben.

Nachschlagen über eine VPN-Verbindung

Eine VPN-Verbindung ist sozusagen ein „Tunnel“, der den privaten Computer über die heimische Internet-Verbindung mit dem Intranet Deiner Universität verbindet. Dadurch kannst du alle Dienste der Universität auch von zu Hause nutzen. Das kann zum Beispiel für Maschinenbauer ein Konstruktionsprogramm wie Siemens NX sein wo die Campus-Lizenz durch die VPN-Verbindung auch an externe Orte „übertragen“ werden kann. Für Dich während des Schreibens der Bachelorarbeit ist es jedoch am wichtigsten zu wissen, dass Du somit auf alle Dienste Zugriff hast, die Du in der Uni-Bibliothek nutzen kannst. Dadurch kannst du auch von anderen Orten Journals und Literatur nachschlagen. Keine Sorge – das Einrichten einer VPN-Verbindung ist auch ohne Vorkenntnisse möglich, da Deine Universität in der Regel eine detaillierte Anleitung dafür bereitstellt. Die TU Berlin hat dies zum Beispiel unter diesem Link einfach verständlich und für alle gängigen Betriebssysteme erklärt, sodass es kein Hindernis mehr sein sollte, entsprechende Suchbegriffe auch von zu Hause aus nachzuschlagen.

Proxy: Nachschlagen ohne VPN-Verbindung

Eine ähnliche Möglichkeit für das Nachschlagen von Literatur bietet die Weiterleitung durch einen Proxy-Server. Die jeweiligen Universitäten bieten hierbei verschiedene Möglichkeiten an.

Von der TU München wird zum Beispiel eAccess für die TUM-Studenten angeboten, die Literatur „off-campus“ nachschlagen wollen. Der Vorteil im eAccess ist, dass Du keine Plug-Ins oder spezielle Einstellungen im Browser benötigst, damit Du bequem von zu Hause aus Aspekte für die Bachelorarbeit nachschlagen kannst. Ein einfacher Log-In mit der TUM-Kennung unter diesem Link reicht aus, um die Verbindung herzustellen. Wie funktioniert nun das Nachschlagen von eBook, Journals oder Datenbanken? Nach dem Log-In mit eAccess wird ein Cookie auf Deinem Computer abgelegt. Sobald Du auf eine lizenzierte Quelle stößt, wirst Du über einen Proxy weitergeleitet durch den du als Student der TUM erkannt wirst. Dies ermöglicht Dir die komplette Nutzung der Angebote der Universitätsbibliothek in dem gleichen Umfang, als würdest Du dich im Intranet der TU München befinden.

Warum online für die Bachelorarbeit nachschlagen?

Die Möglichkeit, von externen Arbeitsplätzen Literatur nachzuschlagen, bietet viele Vorteile – sei es über die Weihnachtstage von der Wohnung der Eltern oder an einem anderen externen Arbeitsplatz. Für die Motivation während des Schreibens der Bachelorarbeit kann es sehr hilfreich sein, in regelmäßigen Abständen den Schreibtisch zu wechseln. Dadurch können neue Impulse gesetzt werden und eventuelle Schreibblockaden gelöst werden. Viele Studenten verbringen sehr viel Zeit in der Universitätsbibliothek, um von dort die Bachelorarbeit zu schreiben, obwohl es dort oft unruhig ist und es viele Ablenkungsmöglichkeiten durch Kommilitonen gibt. Die gemeinsame Kaffeepause kann dann schnell auf mehrere Stunden ausgedehnt werden. Das ist auch gut so – das Gefühl, beim Schreiben der Bachelorarbeit nicht alleine zu sein und vielleicht sogar gemeinsam die Bachelorarbeit abzugeben, vergrößert die Motivation. Dennoch ist es wichtig, hier einen gesunden Mittelweg zu finden. Manchmal hilft es sehr, auch einmal aus dem eigenen Studentenzimmer zu schreiben. Manche Studenten fahren auch bewusst ein paar Tage zu ihren Eltern, um der Ablenkung durch die Freunde und Freizeit-Möglichkeiten der Uni-Stadt zu entfliehen. Probiere einfach aus, was für Dich in Deiner Situation am hilfreichsten ist.

Das Nachschlagen von Literatur für die Bachelorarbeit kannst Du in der Regel auch von externen Orten – nur für das Ausleihen von Büchern ist es nötig, Deine Universitätsbibliothek aufzusuchen. Informiere Dich auf der Homepage Deiner Uni-Bibliothek – dort findest Du die spezifischen Möglichkeiten und Anleitungen Deiner Universität, die Dir das Nachschlagen für die Bachelorarbeit von zu Hause ermöglichen.

Hilfe – Die Korrektur meiner Bachelorarbeit dauert viel zu lange!

„Ich warte jetzt schon seit mehreren Monaten auf die Note meiner Abschlussarbeit und weiß nicht, was ich tun soll.“ So oder ähnlich sehen viele Einträge in Internetforen von Studierenden aus. Oft besteht Zeitdruck nach der Abgabe der Abschlussarbeit. Möchtest Du Dich für ein Masterstudium im Ausland bewerben? Oder brauchst Du Dein Abschlusszeugnis für eine Jobbewerbung? Dann ist die Dauer der Korrektur sehr entscheidend. Wir möchten mit diesem Blog etwas Licht ins Dunkel bringen und die Korrekturphase der Bachelorarbeit näher erläutern.

Wie läuft die Korrektur ab?

Die Hauptarbeit der Korrektur liegt bei Deinem Betreuer der Bachelorarbeit. Deshalb ist die Wahl des Betreuers auch mitentscheidend für den Erfolg Deiner Arbeit. Weißt Du schon bei Beginn deiner Bachelorarbeit, dass Du einen engen Zeitplan hast und die Note möglichst schnell benötigst? Dann sprich am besten frühzeitig über die Dauer der Korrektur mit Deinem Betreuer. Oft kannst Du da ein gewisses Entgegenkommen des Betreuers erreichen.

Bei der Korrektur prüft der Betreuer inhaltliche und formale Bewertungskriterien und die Authentizität und Originalität der Ideen. Da er sich in der Regel gut in dem Thema und der Literatur auskennt, werden Literaturverweise und Zitate oft nur stichpunktartig nachgeprüft. Von vielen Studierenden wird angenommen, dass anhand der Fußnoten und Verweise überprüft wird, ob die Bachelorarbeit ein Plagiat ist. Dazu ist der Betreuer jedoch nicht verpflichtet. Die Verantwortung dafür liegt bei Dir selbst, welche Du mit der Eidesstattlichen Erklärung am Schluss der Bachelorarbeit verschriftlichst. Die Dauer der Korrektur wird also meistens nicht von Plagiatsüberprüfungen des Betreuers beeinflusst.

Nachdem der Betreuer die Bewertungskriterien überprüft hat, und Kohärenz und Argumentationskette der Bachelorarbeit beurteilt hat, macht er einen Benotungsvorschlag für den Professor des Lehrstuhls, der in der Regel der Zweitgutachter ist. Dieser macht in der Regel jedoch keine detaillierte Korrektur der gesamten Bachelorarbeit mehr, sondern schätzt ein, ob er der Benotung des Betreuers in den wichtigsten Punkten zustimmen kann. Wie lange die Korrektur dauert, hängt also auch davon ab, ob der Professor diese Arbeiten schnell begutachtet.

Wie lange darf die Korrektur dauern?

Nicht nur die Bearbeitungsdauer der Bachelorarbeit ist der Prüfungsordnung Deines Studiengangs festgeschrieben, auch die maximale Korrekturzeit ist dort zu finden. In der Prüfungsordnung der Fernuni-Hagen lässt sich zum Beispiel finden: „Die Note der Masterarbeit soll der/dem Studierenden spätestens acht Wochen nach der Abgabe mitgeteilt werden“ (§16, 2). Dabei ist jedoch zu beachten, dass dort nicht muss oder ist mitzuteilen steht. Deshalb lässt sich dies so bewerten, dass der normalerweise Lehrstuhl nach 8 Wochen die Bachelorarbeit fertig korrigiert haben sollte – Bei ausreichender Begründung des Betreuers kann diese Frist aber auch überschritten werden.

Nichtsdestotrotz bietet diese Frist einen guten Anhaltspunkt. Hast Du bis dahin noch keine Rückmeldung erhalten, empfiehlt es sich, einmal am Lehrstuhl nachzufragen. Das hilft oft, die Dauer der Korrektur ein bisschen zu beschleunigen – insbesondere wenn Du Deine Nachfrage begründest, indem du beispielsweise die Bewerbungsfrist eines weiterführenden Studiengangs anführst.

Nachdem Deine Arbeit korrigiert wurde und die Note feststeht, dauert es zudem noch oft 2-4 Wochen, bis die Note vom Prüfungsamt übernommen wurde. Hier ist deshalb auch ein Stück weit Geduld gefragt. Dennoch dürfte solche eine Korrektur nicht 6-8 Monate dauern, was Studierenden oftmals wiederfährt. Lass Dir diese Dauer vom Lehrstuhl gut begründen und frage im Zweifelsfall auch mehrmals nach. Manchmal kann es auch daran liegen, dass der Professor ein ausführliches Gutachten schreiben will und sich dadurch der Noteneintrag zeitlich verschiebt.

Das Gutachten

Für jede Prüfungsleistung in einer Universität muss es eine gewisse Begründung für die Bewertung des Studierenden geben. Während es bei Klausuren einfacher ist, da dort spezifische Fragen nach richtig oder falsch beurteilt werden können, ist es bei einer Bachelorarbeit eine umfangreichere Aufgabe für den Korrekter. Dieses Gutachten bekommst Du auch nur zu sehen, wenn Du Deine Note anfechten möchtest, da es Studierenden in der Regel sonst nicht zugänglich ist.

Ein Gutachten für eine Bachelorarbeit kann in verschiedenen Stilen erfolgen. In der Regel gibt es einen mehrseitigen Bewertungsbogen des Lehrstuhl, in den der Betreuer seine Einschätzungen zu den Bewertungspunkten auf qualitativen Skalen eintragen kann. Daraus berechnet sich dann die Gesamtnote. Eine andere Weise, ein Gutachten zu erstellen, ist ein Fließtext bzw. ein Textgutachten. Dabei formuliert der Erstgutachter einen freien Text, in dem er positive und negative Beurteilungen in der Bachelorarbeit zusammenfasst und mit einer freien Gewichtung die Gesamtnote bildet. Wird solch ein Gutachten für Dich erstellt, ist die Dauer der Korrektur deiner Abschlussarbeit in der Regel etwas länger.

Kann ich die Korrektur und das Gutachten anfechten?

Die Korrektur anzufechten ist möglich, aber der Erfolg ist in der Regel eher fraglich. Durch das Gutachten ist die Note konkret begründet, und die persönliche Gewichtung der Bewertungskriterien in dem Gutachten ist nur schwierig durch eine Anfechtung zu ändern. Auf jeden Fall solltest Du in so einem Fall das Gespräch mit Deinem Professor und/oder Betreuer suchen, und Dir die Gründe einmal persönlich darlegen lassen.

Literaturrecherche für die Bachelorarbeit

Mit der Literaturrecherche steht und fällt ein großer Teil der Bachelorarbeit. Einige Tipps & Tricks für eine erfolgversprechende Literaturrecherche möchten wir Dir in diesem Artikel vorstellen.

Gute und detaillierte Planung des Textes anhand von gelesener Literatur ist der Grundbaustein einer guten Abschlussarbeit und die beste Versicherung gegen das Durchfallen bei einem Plagiatcheck.  Ein erster Überblick über die Literatur hilft Dir, die Arbeit zu Beginn zu gliedern und zu strukturieren. Über Literatur kannst Du Dir enormes Wissen zu Deinem Thema aneignen, welches Du für die Entwicklung eigener Argumente und Lösungen benötigst – aufbauend auf bereits bekannten Erkenntnissen.

Viele Themen einer Bachelorarbeit sind interdisziplinär und haben sowohl Hintergründe in der Betriebswirtschaft, in Ingenieurswissenschaften, oder auch in gesellschaftlichen und politischen Fragestellungen. Deshalb ist essentiell für die Literaturrecherche, dass Du Dir aus vielen verschiedenen Quellen die Literatur suchst. Damit die Literaturrecherche strukturiert abläuft, kannst Du Dich an einfache Vorgehensmuster halten.

 

Das Vorgehen in der Literaturrecherche – Vom Allgemeinen ins Spezielle

Das Ziel einer anfänglichen Literaturrecherche kurz nach der Themenwahl ist es, erste Fragestellungen und die Grobgliederung der Bachelorarbeit zu entwickeln. Vielen Studierenden stellt sich dann die gleiche Frage: „Wo fange ich an? In der großen Uni-Bibliothek, den Internetdatenbanken und den Fachzeitschriften verliere ich den Überblick.“ Im ersten Schritt kannst Du hierbei Deinen Betreuer fragen. Auch er hat sich in der Vergangenheit in dieses oder ein verwandtes Thema eingearbeitet und kann Dir als Experte in der Regel Standardliteratur empfehlen, die einen Überblick verschafft. Diese Literatur kann oft schon als große Hilfestellung ausreichen, um die eigene Grobgliederung aufzustellen.

Ausgehend von der Standardliteratur, oft in Form von Büchern, kannst Du nun tiefer in das Thema eindringen. Dabei bietet es sich an, die Literaturlisten der bereits gelesenen Literatur zu analysieren und zu durchforsten. Anschließend kannst Du in Fachzeitschriften und Aufsätzen – oft auf Englisch – die aktuellsten Entwicklungen recherchieren. Paper in Online-Datenbanken bieten zumeist den aktuellsten Stand der Forschung. Um hier aber gezielt suchen zu können und nicht in der Masse verloren zu gehen, solltest Du aber mit der Standardliteratur beginnen. Durch diesen Ansatz – vom Allgemeinen ins Spezielle – bekommt Deine Literaturrecherche eine effiziente Struktur. So vermeidest Du es, nach dem Schneeballsystem ‚einfach drauf los‘ zu suchen und viele überflüssige Dinge zu lesen.

Tipps & Tricks für die Literaturrecherche

Die Literaturrecherche ist der Grundstock Deiner Bachelorarbeit. Am besten solltest Du zwischen 2-3 Wochen in deinem Zeitmanagement für die Literaturrecherche einplanen. Damit Du diese Zeit effektiv nutzt und nicht im späteren Verlauf Deiner Schreibphase noch einmal in die Phase der Literaturrecherche zurückspringen musst, gibt es einige Tipp & Tricks, die während der Recherche helfen.

Schlagworte bilden: Wenn Dein Thema feststeht, überlege Dir Schlüsselbegriffe/Schlagwörter, die für das Thema relevant sind. Bilde Ober- und Unterbegriffe und Synonyme, mit denen Du die Literatur und insbesondere die Online-Datenbanken durchsuchen kannst.

Skim-Reading: Insbesondere in umfangreichen Büchern ist es ratsam, erst einmal einen genauen und kritischen Blick in das Inhaltsverzeichnis zu werfen, und nur die Kapitel zu lesen, die für die eigene Fragestellung relevant sind. Und auch hier muss nicht beim ersten Lesen jedes Wort verstanden werden. Versuche, erst einen Überblick über die Hauptaussagen zu bekommen, indem Du den Text nach Schlüsselwörtern scanst, und nur diese Abschnitte genau durchliest.

Mit System zusammenfassen: Mit einer systematischen Literaturrecherche vermeidest du Chaos und kannst Dir die Hauptaussagen verschiedener Texte besser ins Gedächtnis rufen. Auch beim ersten Skim-Reading sind Stichpunkte empfehlenswert. So kannst Du wichtige Textpassagen wieder passend zuordnen.

Literaturverwaltungsprogramme nutzen: Damit kannst Du Deine gelesene Literatur schnell und einfach ordnen, und gemachte Stichpunkte gehen nicht verloren.

Kopien machen: Das ist insbesondere wichtig, wenn das Fristende von der Ausleihe Deiner Literatur noch in Deine Schreibphase fällt. Es wird immer wieder vorkommen, dass Du trotz Notizen noch einmal kurz in die Literatur schauen musst. Stichpunkte, die nicht mehr zugeordnet werden können, sind deshalb nicht sinnvoll. Kopien während der Literaturrecherche steuern dagegen.

Auf Erscheinungsdatum achten: Aktuelle Literatur ist in der Regel besser. Wenn es zu Deinem Thema eine große Auswahl an Literatur gibt, suche dir diejenige Literatur mit dem neuesten Erscheinungsdatum aus.

Zeitmanagement in der Literaturrecherche

Eine zeitliche Begrenzung der Literaturrecherche ist ein sehr wichtiger Bestandteil des Zeitmanagements bei der Bachelorarbeit. Dieser Meilenstein sollte auf jeden Fall nach 2-3 Wochen eingehalten werden, um strukturiert in die Schreibphase starten zu können. Natürlich kann es vorkommen, dass Du wieder in der Literatur nachschlagen musst, wenn eventuell vom Betreuer noch neuer Input gefordert wird. Hier solltest Du aber nicht mehr

ganz von vorne anfangen müssen. Eine geordnete Literaturrecherche zu Beginn der Bearbeitungsphase der Bachelorarbeit hilft Dir, während des Nachschlagens auf diese Literatursammlung zurückzugreifen und immer den Überblick zu behalten. Außerdem ist es wichtig, im Zeitmanagement etwaigen Verzug durch Fernleihe einzuplanen, und wenn möglich, diese Literatur so schnell wie möglich zu bestellen. Wenn Du dir entliehene Literatur sofort in der Bibliothek wieder vormerkst, vergrößert es außerdem die Chance, dass Du die entsprechenden Bücher nicht nur während der Literaturrecherche, sondern auch beim Schreibprozess noch zur Verfügung zu haben.
Es gilt: In der Literaturrecherche kann viel Zeit durch überflüssige Doppelbearbeitungen oder unstrukturiertes Lesen verloren werden. Mit diesen Tipps & Tricks hoffen wir, Dir Ideen zu geben, um dies zu ersparen und mit weniger Stress deine Bachelorarbeit zu absolvieren.

Do´s and Dont´s im Fazit der Bachelorarbeit

Endlich ist der Hauptteil der Bachelorarbeit abgeschlossen. Der Stand der Forschung wurde im langwierigen Prozess unter den strengen Augen des Betreuers immer ausführlicher und detaillierter dargestellt, die eigenen empirischen Forschungen ausgewertet und die Ergebnisse schließlich niedergeschrieben. „Damit ist die Bachelorarbeit ja quasi abgeschlossen – Das Fazit schreibt sich ja von alleine und ist nicht mehr so wichtig“ ist die Meinung vieler Studierender. Falsch! Das Fazit wird beim Schreiben der Bachelorarbeit oft unterschätzt und zu wenig Zeit dafür eingeplant. Mit diesem Blogeintrag wollen wir Euch zeigen, warum das Fazit ein wichtiger Bestandteil einer Bachelorarbeit ist.

Wozu dient das Fazit?

Das Fazit ist nicht nur der letzte Eindruck, der dem Leser oder dem Betreuer von Deiner Bachelorarbeit bleibt, sondern dient insbesondere als Abrundung des Themas. Alle Fragestellungen, die in der Einleitung erarbeitet worden sind, müssen im Fazit mit den wichtigsten Aspekten beantwortet und bewertet werden. Am besten hältst Du Dich im Fazit an die Reihenfolge der Fragestellungen in der Einleitung. Dadurch wirkt die Bachelorarbeit in sich geschlossen und der stringente Aufbau wird hervorgehoben. Wenn Du deine Bachelorarbeit im Unternehmen schreibst, ist oft neben dem Betreuer auch der Chef an den Ergebnissen deiner Forschung interessiert. Da aber aus Zeitgründen ein schneller Überblick gebraucht wird, werden in der Regel nur die Einleitung und das Fazit gelesen. Wenn die im Fazit dargestellt Ergebnisse vielversprechend sind, wird auch in den Hauptteil ein genauer Blick geworfen.

 

In dem Schlussteil werden verschiedene Kernkompetenzen des Studierenden deutlich. Mit einem guten Fazit zeigst Du, dass du die Ergebnisse nicht nur priorisiert zusammenfassen kannst, sondern auch eine zielbringende Interpretation der Ergebnisse leisten kannst.

Zusammenfassung der Ergebnisse

In einem Fazit geht es nicht um eine bloße Wiederholung der Ergebnisse aus dem Hauptteil. Vielmehr ist es hier wichtig, dass Du in der Lage bist, die wichtigsten Punkte herauszuarbeiten und von unwichtigeren Aspekten abzugrenzen. Ziel des Fazits ist es, die Quintessenzen der Abschlussarbeit zusammenfassend darzustellen.

 

Als Hilfestellung können die Fragestellungen aus der Einleitung dienen. Die Beantwortung dieser Fragen erleichtert es, sich auf die Zusammenfassung der Hauptaussagen der Arbeit zu konzentrieren. Außerdem kannst Du dich beim Schreiben des Fazits an Fragen entlangbewegen wie: Welchen Beitrag zur wissenschaftlichen Forschung habe ich mit meiner Arbeit geleistet? Welche Studien konnte ich bestätigen oder widerlegen? Was ist das Kernergebnis, und was sind nur Teilergebnisse, die darauf hinführen? Wenn Du Dir diese Fragestellungen ins Bewusstsein rufst, stellst du sicher, dass Du Dich auf die wichtigsten Ergebnisse und Aussagen Deiner Abschlussarbeit beschränkst und keine neuen oder nebensächlichen Punkte im Fazit aufbringst.

Interpretation der Ergebnisse

Das Schreiben des Fazits ist keine leichte Aufgabe, da sich hierbei schnell zeigt, wie gut Du dich im Thema auskennst. Kannst Du Deine Ergebnisse in einen größeren Zusammenhang bringen und die richtigen Schlussfolgerungen ziehen? In einem Fazit solltest Du die Forschungsleistung herausarbeiten, die Du mit Deiner Bachelorarbeit vollbracht hast. Natürlich ist der Umfang einer Bachelorarbeit beschränkt, sodass nur ein Teil eines Forschungsthemas betrachtet werden kann.

 

Eine konkrete Fragestellung hilft deshalb, das Thema einzugrenzen und die Bachelorarbeit nicht ausufern zu lassen – lässt jedoch Raum für weitere Untersuchungen. Die Interpretation der Ergebnisse im Fazit umfasst deshalb auch einen Ausblick auf weiterführende Forschungen. Haben Deine Forschungsergebnisse neue Fragestellungen aufgeworfen, die untersucht werden sollten? Welche aktuellen Forschungslücken bestehen? Hier darfst Du auch durchaus kritisch auf den bisherigen Stand der Forschung blicken, da eine eigene Meinung ein wichtiger Bewertungsfaktor der Bachelorarbeit ist. Dementsprechend solltest Du auch Zitate im Fazit vermeiden, da Du hier Deine eigenen Forschungsergebnisse präsentierst und persönlich bewertest.

Welche Länge soll das Fazit haben?

Für die Länge des Fazits gibt es keine absoluten Vorgaben. Hier können relative Einschätzungen zu der Länge und Komplexität des Hauptteils getroffen werden. Ein umfassender Hauptteil sollte nicht mit einem Fazit von 2 Seiten „abgehandelt“ werden. Als Daumenregel kannst Du für die Länge des Fazits 10% der Seitenzahlen der bisherigen Arbeit annehmen. Dies ist ein guter Indikator um zu überprüfen, ob Du die Ergebnisse in einem angemessenen Umfang zusammengefasst und analysiert hast. Wichtig ist zudem ist einfache und klare Ausdrucksweise. Im Fazit dürfen für den Leser keine neuen Verständnisprobleme aufkommen.
Wenn Du diese Punkte im Fazit sorgfältig beachtest und ausreichend Zeit einplanst, kannst Du Dich oftmals von der Masse durch einen guten Schlussteil absetzen. Das Fazit ist so etwas wie die Visitenkarte der Bachelorarbeit. Mit einem durchdachten Fazit kannst Du bei möglichen Lesern, wie Führungskräften im Unternehmen oder andere Professoren, das Interesse an deiner Bachelorarbeit wecken.

 

Themen für Bachelorarbeiten